unbekannter Gast
vom 10.08.2014, aktuelle Version,

Österreichische Fußball-Frauenmeisterschaft 1997/98

Österreichische Fußball-Frauenmeisterschaft 1997/98
1996/97
1998/99

Die österreichische Fußball-Frauenmeisterschaft 1997/98 war die 26. Meisterschaft im österreichischen Frauenfußball nach der 35-jährigen Pause zwischen 1938 und 1972. Sie bestand aus der 29. Auflage einer höchsten Spielklasse (1. Frauen-Bundesliga) sowie einer 19. Auflage einer zweithöchsten Spielkasse (2. Division) und wurde vom Österreichischen Fußballbund veranstaltet.

Erste Leistungsstufe – 1. Frauen-Bundesliga

Meister wurde in der höchsten Spielkasse die Union Kleinmünchen, die damit insgesamt ihren siebten Titel gewann. Als Absteiger wurde der DFC Heidenreichstein gehandelt, obwohl sich der ESV Südost Wien am letzten Tabellenrang platzierte[1].

Die Liga setzte sich, anders als im Vorjahr, als sechs Vereine teilnahmen, aus acht Teams zusammen. Neu dabei waren der aufgestiegene SV Neulengbach sowie der direkt vertretene SG FFC Tirol/IAC. Jedes Team spielte gegen jedes andere zweimal in insgesamt 14 Runden. Ein Sieg wurde mit drei Punkten belohnt, ein Unentschieden mit einem Zähler.

Meisterschaftsendstand

Platz Verein Sp S U N Tore TD P
01. Union Kleinmünchen 14 12 00 02 54:13 +041 36
02. USC Landhaus Wien (M) (C) 14 08 02 04 38:11 +027 26
03. ASV Vösendorf 14 08 02 04 25:22 +003 26
04. SG FFC Tirol/IAC (N) 14 07 01 06 24:25 -001 22
05. SV Neulengbach (N) 14 06 03 05 21:23 -002 21
06. 1. DFC Leoben 14 05 02 07 28:28 ±000 17
07. DFC Heidenreichstein 14 01 04 09 11:41 -030 07
08. ESV Südost Wien 14 01 02 11 08:46 -038 05
Legende
Österreichischer Meister
Abstieg in die 2. Division
(M) amtierender Meister (1996/97)
(C) amtierender Cupsieger 1996/97
(N) Neuaufsteiger der Saison 1996/97

Torschützenliste

In dieser Saison wurde Gertrud Stallinger (Union Kleinmünchen) das erste Mal Torschützenkönigin.[2][3]

20 Tore: Osterreich   Gertrud Stallinger (Union Kleinmünchen)
06 Tore: Osterreich  Judith Riederer (Union Kleinmünchen), Osterreich  Iris Seibezeder (Union Kleinmünchen)

Zweite Leistungsstufe – 2. Division

2. Division Ost

Meister in der zweithöchsten Spielklasse Ost[4] wurde in dieser Saison der ATSV Deutsch-Wagram, der jedoch gegen Ende des Jahres den Spielbetrieb einstellte. Der zweitplatzierte FC Hellas Kagran verzichtete auf den Aufstieg, sodass es in dieser Saison keinen Aufsteiger gab.

Die Liga setzte sich gegenüber dem Vorjahr, in dem zehn Vereine teilnahmen, aus neun Teams zusammen. Im Vergleich zum letzten Jahr, waren in dieser Meisterschaft der FC Hellas Kagran und der SC Stattersdorf anstatt des aufgestiegenen SV Neulengbach, dem First Vienna FC 1894 und dem SC Neunkirchen vertreten. Jeder spielte gegen jeden zweimal in 16 Runden. Ein Sieg wurde mit drei Punkten belohnt, ein Unentschieden mit einem Zähler. Da die B-Mannschaft von der USC Landhaus Wien außer Konkurrenz antrat, wurden jene Begegnungen in der Gesamttabelle nicht berücksichtigt, wodurch die neun Teams, die um den Aufstiegsplatz spielten zwar 16 Runden absolvierten, aber nur 14 Runden für die Meisterschaft angerechnet wurden.

Meisterschaftsendstand

Platz Verein Sp S U N Tore TD P
01. ATSV Deutsch-Wagram 14 13 01 00 49:15 +034 40
02. FC Hellas Kagran (N) 14 08 02 04 47:35 +012 26
03. DFC Obersdorf 14 07 01 06 29:27 +002 22
04. SC Brunn am Gebirge 14 07 00 07 34:28 +006 21
05. SC Stattersdorf (N) 14 05 03 06 30:34 -004 18
06. SV Horn 14 05 03 06 27:37 -010 18
07. SV Donau 14 02 02 10 27:39 -012 08
08. DFV Juwelen Janecka 14 02 02 10 21:49 -028 08
- USC Landhaus Wien 1b (aK) 16 01 01 14 12:72 -060 04
Legende
Abstieg in die Landesliga: Schied gegen Ende der Saison aus
(A) Absteiger der Saison 1996/97
(N) Neuaufsteiger der Saison 1996/97
(aK) außer Konkurrenz

2. Division West

Die 2. Division West[5] begann am 14. September 1997 und endete am 13. Juni 1998 mit der 10. Runde. Auftaktspiel war die Begegnung zwischen dem FC St. Gallenkirch und dem SK Zirl. Meister wurde der SK Zirl, der jedoch in die höchste Spielklasse aufsteigen wollte. Schwarz-Weiß Bregenz wurde Letzter. Die Liga bestand aus sechs Vereinen, die in 2 Durchgängen, eine Hin- und eine Rückrunde, gegeneinander spielten. So wurden in 10 Runden der Meister der 2. Division West ermittelt.

Meisterschaftsendstand

Platz Verein Sp S U N Tore TD P
01. SK Zirl 10 9 0 1 54:08 +046 27
02. FC Egg (N) 10 8 0 2 39:15 +024 24
03. FC Mäder (N) 10 5 1 4 30:22 +008 16
04. FC St. Gallenkirch (N) 10 4 1 5 24:28 -004 13
05. FC Dornbirn (N) 10 2 0 8 19:28 -009 06
05. Schwarz-Weiß Bregenz (N) 10 1 0 9 04:69 -065 03
Legende
Meister, aber kein Aufstieg in die höchste Spielklasse
Abstieg in die Landesliga
(A) Absteiger der Saison 1996/97
(N) Neuaufsteiger der Saison 1996/97
(aK) außer Konkurrenz

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. www.noefv.at: Niederösterreichischer Fußballverband, Saison 1997/98, Frauen Bundesliga 1. Division, Seite 13 (PDF). Abgerufen am 1. Oktober 2013.
  2. Gertrud Stallinger – Erfolge bei soccerdonna.de
  3. www.frauenfussball.at: Union Kleinmünchen, Torschützen, ÖFB Frauenliga Saison 1997/98. Abgerufen am 1. Oktober 2013.
  4. www.noefv.at: Niederösterreichischer Fußballverband, Saison 1997/98, Frauen Bundesliga 2. Division Ost, Seite 13 (PDF). Abgerufen am 1. Oktober 2013.
  5. www.fussballoesterreich.at: Tiroler Fußballverband, REGIONALLIGA WEST DAMEN, Tabellen 1997/98. Abgerufen am 5. Oktober 2013.