Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 09.12.2018, aktuelle Version,

Österreichische Volleyball-Meisterschaft 2017/18 (Frauen)

Österreichische Volleyball-Meisterschaft 2017/18
der Frauen
2016/17
2018/19

Die österreichische Volleyball-Meisterschaft der Frauen wurde 2017/18 zum 57. Mal ausgetragen. Die höchste Spielklasse ist die österreichische Austrian Volley League Women, die von zehn Mannschaften bestritten wurde. Meister wurde zum ersten Mal UVC Graz.

Austrian Volley League Women

Austrian Volley League Women 2017/18
Meister UVC Graz
CEV-Pokal UVC Graz
SG Wildcats/VBK Klagenfurt
Challenge Cup SG VB NÖ Sokol/Post
ASKÖ Linz Steg
Absteiger TI-volley
Mannschaften 10
Spiele 90  + 17 Play-off-Spiele

Modus

Austrian Volley League Woman

In der 1. Bundesliga spielen die zehn Teilnehmer, auch die zwei Volleyballmannschafen, die an der Mitteleuropäische Volleyball-Liga (englisch Middle European Volleyball Zonal Association), kurz (MEVZA), teilnehmen, in einem Grunddurchgang in einer Hin- und in einer Rückrunde in 18 Runden um die ersten sechs Plätze, die eine Qualifikation für Play-off Phase bedeuten.

Anschließend spielen in die Play-off-Phase diese sechs Mannschaften in Viertelfinale, Halbfinale und Finale um den Meistertitel, wobei die Viertelfinali in maximal drei Spielen (best of three), die Halbfinali in maximal fünf Spielen (best of five) und das Finale in maximal sieben Spielen (best of seven) entschieden werden.

Austrian Volley League Woman Hoffnungsrunde

Die anderen vier Teams der Austrian Volley League Women spielen in der Austrian Volley League Woman Hoffnungsrunde um die zwei Plätze für die Austrian Volley League 2018/19. Die zwei anderen Teams müssen um den Verbleib in der Austrian Volley League Women in der Austrian Volley League Women Relegation kämpfen.

Grunddurchgang

Abschlusstabelle
Pl. Mannschaft Sp. S N Sätze Spiel-Pkt Punkte
01. UVC Graz (C) 18 14 04 50:21 1605:1376 43
02. SG Wildcats Klagenfurt/VBK Klagenfurt 18 14 04 46:22 1549:1313 39
03. ASKÖ Linz Steg 18 12 02 43:23 1575:1355 39
04. VC Tirol 18 12 06 44:25 1543:1421 37
05. SG VB NÖ Sokol/Post (M) 18 13 05 45:25 1576:1419 36
06. SG Volleys Perg/Schwertberg1B1 18 11 07 38:29 1488:1391 32
07. PSV VBG Salzburg 18 07 11 28:37 1373:1432 22
08. SG VBV Trofaiach/WSV Eisenerz 18 05 13 19:46 1313:1516 12
09. TI-volley 18 01 17 11:51 1169:1489 06
10. TSV Hartberg 18 01 17 06:51 0910:1389 04
Stand: Endstand. Quelle: volleynet[1]
1B1 SG Prinz Brunnenbau Volleys benannte sich in SG Volleys Perg/Schwertberg um.
Legende für Austrian Volley League Women Grunddurchgang
  • ÖVV-Cup-Sieger 2017/18[2], qualifiziert für die Austrian Volley League Women Meister-Play-off
  • Qualifiziert für die Play-off Phase um den Meistertitel
  • Qualifiziert für die Austrian Volley League Women Hoffnungsrunde
  • Verbleib in der Austrian Volley League Women
  • (M) Österreichischer Meister 2016/17
    (C) ÖVV-Cup-Sieger 2016/17
    Spiele im Detail [3]

    Volley League Meister-Play-off

    Setzliste für die Play-off Phase [4]
    1. UVC Graz
    2. SG Wildcats/VBK Klagenfurt
    3. ASKÖ Linz Steg
    4. VC Tirol
    5. SG VB NÖ Sokol/Post
    6. SG Volleys Perg/Schwertberg
    7. PSV VBG Salzburg
    8. SG VBV Trofaiach/WSV Eisenerz

    Übersicht Play-off-Phase

      Viertelfinale (best of 3) Halbfinale (best of 3) Finale (best of 5)
                                               
    1.  Graz X X X  
    8.  Hartberg X X X  
      1.  Graz 3 0 3  
    5.  Sokol/Post 2 3 1  
    4.  Tirol 1 1
      5.  Sokol/Post 3 3  
        1.  Graz 3 2 3 1 3
      2.  Klagenfurt 2 3 2 3 1
      3.  Linz Steg 3 3  
    6.  Perg/Schwertberg 1 2  
      3.  Linz Steg 0 2
    2.  Klagenfurt 3 3     Spiel um Platz 3 (best of 3)
    2.  Klagenfurt X X X
    7.  Salzburg X X X     5.  Sokol/Post 0 3 3
      3.  Linz Steg 3 2 2
    Endstand Playoff
    Pl. Mannschaft
    01. UVC Graz
    02. SG Wildcats Klagenfurt/VBK Klagenfurt
    03. SG VB NÖ Sokol/Post
    04. ASKÖ Linz Steg
    Legende für Volley League Meister-Play-off
  • Österreichischer Meister und Teilnahme am CEV-Pokal 2018/19
  • Teilnahme am CEV-Pokal 2018/19
  • Teilnahme am Challenge Cup 2018/19
  • Teilnehmer an der MEVZA 2018/19: kein Teilnehmer

    Viertelfinale

    Die Viertelfinalspiele wurden in maximal drei Spielen (best of 3) ausgetragen.[5]

    Datum Team 1 Team 2 Ergebnis
    14.02.2018 SG VB NÖ Sokol/Post VC Tirol 3:1 (23:25, 25:20, 25:19, 25:19)
    17.02.2018 VC Tirol SG VB NÖ Sokol/Post 1:3 (23:25, 25:22, 16:25, 10:25)
    14.02.2018 SG Volleys Perg/Schwertberg ASKÖ Linz Steg 1:3 (16:25, 25:21, 22:25, 19:25)
    17.02.2018 ASKÖ Linz Steg SG Volleys Perg/Schwertberg 3:2 (28:26, 26:24, 20:25, 19:25, 16:14)

    Halbfinale

    Die Halbfinalspiele wurden in maximal drei Spielen (best of 3) ausgetragen.[5]

    Datum Team 1 Team 2 Ergebnis
    10.03.2018 UVC Graz SG VB NÖ Sokol/Post 3:2 (25:19, 22:25, 22:25, 27:25, 15:9)
    14.03.2018 SG VB NÖ Sokol/Post UVC Graz 3:0 (25:17, 25:23, 25:20)
    24.03.2018 UVC Graz SG VB NÖ Sokol/Post 3:1 (25:17, 25:19, 20:25, 27:25)
    10.03.2018 SG Wildcats Klagenfurt/VBK Klagenfurt ASKÖ Linz Steg 3:0 (25:18, 25:20, 25:23)
    14.03.2018 ASKÖ Linz Steg SG Wildcats Klagenfurt/VBK Klagenfurt 2:3 (25:17, 20:25, 22:25, 25:20, 13:15)

    Platzierungsspiele

    Datum Team 1 Team 2 Ergebnis
    Spiel um Platz 1 (best of 5)[5]
    01.04.2018 UVC Graz SG Wildcats Klagenfurt/VBK Klagenfurt 3:2 (25:21, 25:19, 19:25, 17:25, 15:6)
    08.04.2018 SG Wildcats Klagenfurt/VBK Klagenfurt UVC Graz 3:2 (24:26, 17:25, 25:11, 25:23, 15:13)
    11.04.2018 UVC Graz SG Wildcats Klagenfurt/VBK Klagenfurt 3:2 (13:25, 25:20, 15:25, 25:19, 16:14)
    14.04.2018 SG Wildcats Klagenfurt/VBK Klagenfurt UVC Graz 3:1 (25:21, 25:14, 15:25, 25:17)
    17.04.2018 UVC Graz SG Wildcats Klagenfurt/VBK Klagenfurt 3:1 (25:19, 17:25, 25:23, 25:18)
    Spiel um Platz 3 (best of 3)[5]
    07.04.2018 ASKÖ Linz Steg SG VB NÖ Sokol/Post 3:0 (25:20, 25:13, 25:22)
    14.04.2018 SG VB NÖ Sokol/Post ASKÖ Linz Steg 3:2 (21:25, 21:25, 25:16, 25:18, 15:11)
    18.04.2018 ASKÖ Linz Steg SG VB NÖ Sokol/Post 2:3 (21:25, 25:23, 17:25, 25:21, 11:15)
    Spiel um Platz 5 (best of 3)[5]
    07.03.2018 SG Volleys Perg/Schwertberg VC Tirol 3:2 (25:21, 23:25, 25:18, 18:25, 16:14)
    10.03.2018 VC Tirol SG Volleys Perg/Schwertberg 1:3 (25:23, 22:25, 20:25, 28:30)

    Hoffnungsrunde

    Abschlusstabelle
    Pl. Mannschaft Sp. S N Sätze Spiel-Pkt Punkte
    01. PSV VBG Salzburg 06 06 00 18:10 474:337 21
    02. SG VBV Trofaiach/WSV Eisenerz 06 04 02 12:70 421:400 14
    03. TSV Hartberg 06 02 04 06:13 397:424 06
    04. TI-volley 06 00 06 03:18 384:515 01
    Stand: Endstand. Quelle: volleynet[6]
    Legende für die 1. Bundesliga Hoffnungsrunde
  • Qualifiziert für die Austrian Volley League Women der Saison 2018/19
  • Qualifiziert für die Austrian Volley League Women Relegation
  • Spiele im Detail [7]

    Spielstätten

    Verein Halle Kapazität
    UVC Graz BLUEBOX Graz
    Sportunion Steiermark
    k. A.
    k. A.
    TSV Hartberg BSZ Hartberg k. A.
    SG Wildcats Klagenfurt/VBK Klagenfurt BG/BRG Lerchenfeld k. A.
    ASKÖ Linz Steg Georg von Peuerbach-Gymnasium
    TipsArena Linz
    k. A.
    k. A.
    SG Volleys Perg/Schwertberg Donauwell Arena Bezirkssporthalle Perg k. A.
    SG VB NÖ Sokol/Post Sporthalle Brigittenau
    Sporthalle Fünfhaus
    Sporthalle Alt Erlaa
    855
    300
    490
    PSV VBG Salzburg ULSZ Rif 1.000
    TI-volley Universitätssporthalle Innsbruck k. A.
    VC Tirol Landessportheim Innsbruck k. A.
    SG VBV Trofaiach/WSV Eisenerz Sporthalle Trofaiach k. A.

    Die Meistermannschaft

    UVC Graz

    Libero: 2. Osterreich  Bettina Schröttner (175, 1986), 15. Osterreich  Anna Oberhauser (166, 1998)
    Zuspiel: 13. Osterreich  Celine Grebien (173, 1997), 16. Osterreich  Maria Katharina Witsch (169, 1994)
    Angriff: 4. Osterreich  Lucia Aichholzer (184, 1998), 8. Osterreich  Lisa Konrad (177, 1989), 11. Osterreich  Birgit Ebster-Schwarzenberger (179, 1992), 18. Osterreich  Julia Radl (176, 1996)
    Block: 6. Osterreich  Eva Maria Dumphart (173, 1991), 14. Osterreich  Nina Nesimovic (188, 1996), 17. Osterreich  Linda Peischl (178, 1996)
    Diagonal: 3. Osterreich  Anja Martina Dörfler (177, 1993), 12. Osterreich  Ursula Ehrhart (185, 1995)
    Betreuer: Trainer: Slowenien  Dušan Jesenko, Co-Trainer: Osterreich  Martin Apfel, Mediziner: Osterreich  Arnulf Pascher
    Anmerkung: Angabe der Spieler: Rückennummer, Spielername, in Klammern Größe und Jahrgang

    Quelle: volleynet[8]

    2. Bundesliga

    Modus

    In der 2. Bundesliga spielen die Vereine in einem Grunddurchgang um die ersten vier Plätze für die Qualifikation für die 2. Bundesliga Meisterrunde. Die letztplatzierten Teams spielen in einem Frühjahrsdurchgang um den Abstieg in die 3. Leistungsstufe.

    2. Bundesliga Nord

    Grunddurchgang

    Abschlusstabelle
    Pl. Mannschaft Sp. S N Sätze Spiel-Pkt Punkte
    01. SU inzingvolley 18 15 03 47:19 1572:1294 44
    02. SG Union Bisamberg/Hollabrunn 18 13 05 42:19 1423:1269 40
    03. Union West-Wien 18 13 05 43:25 1539:1386 37
    04. UVC Mank 18 11 07 41:27 1518:1443 34
    05. SU Hotvolleys Ybbs 18 11 07 40:30 1519:1427 32
    06. VC Dornbirn 18 08 10 37:37 1609:1644 28
    07. UVV Seekirchen 18 09 09 31:36 1468:1489 24
    08. TV Oberndorf (N) 18 05 13 27:42 1474:1556 17
    09. VC Mils 18 05 13 19:45 1289:1489 14
    10. TI-volley II 18 00 18 07:54 1081:1495 00
    Stand: Endstand. Quelle: volleynet[9]
    Legende für die 2. Bundesliga Nord
  • Qualifiziert für die 2. Bundesliga Meisterrunde
  • (N) Aufsteiger der Saison 2016/17
    Spiele im Detail [10]

    Frühjahrsdurchgang

    Abschlusstabelle
    Pl. Mannschaft Sp. S N Sätze Spiel-Pkt Punkte
    01. SU Hotvolleys Ybbs 05 04 01 13:70 450:405 15
    02. VC Dornbirn 05 03 02 13:80 474:454 15
    03. TV Oberndorf 05 04 01 14:60 450:401 14
    04. UVV Seekirchen 05 03 02 09:10 419:407 11
    05. VC Mils 05 01 04 06:13 383:433 05
    06. TI-volley II 05 00 05 04:15 382:458 00
    Stand: Endstand. Quelle: volleynet[11]
    Legende für die 2. Bundesliga Nord, Frühjahrsdurchgang
  • Qualifiziert für die 2. Bundesliga Relegation
  • Abstieg in die 3. Leistungsstufe
  • Spiele im Detail [12]

    2. Bundesliga Süd

    Grunddurchgang

    Abschlusstabelle
    Pl. Mannschaft Sp. S N Sätze Spiel-Pkt Punkte
    01. ATSE Graz 18 16 02 50:18 1598:1369 46
    02. Volleys Brückl 18 13 05 46:30 1703:1590 38
    03. SSV HIB Liebenau 18 10 08 43:28 1594:1468 35
    04. Union volleyteam Südstadt 18 10 08 37:30 1487:1449 30
    05. VBC Krottendorf 18 10 08 35:33 1506:1474 27
    06. VBK Klagenfurt II 18 09 09 36:37 1566:1619 26
    07. ATSC Wildcats Klagenfurt II 18 08 10 28:35 1373:1410 22
    08. Volleys Jennersdorf 18 06 12 26:40 1386:1476 19
    09. ASKÖ Villach 18 03 15 24:49 1466:1656 14
    10. UVC Graz II 18 05 13 21:46 1384:1552 13
    Stand: Endstand. Quelle: volleynet[13]
    Legende für die 2. Bundesliga Süd
  • Qualifiziert für die 2. Bundesliga Meisterrunde
  • (N) Aufsteiger der Saison 2016/17
    Spiele im Detail [14]

    Frühjahrsdurchgang

    Abschlusstabelle
    Pl. Mannschaft Sp. S N Sätze Spiel-Pkt Punkte
    01. VBC Krottendorf 05 03 02 11:90 424:413 14
    02. Volleys Jennersdorf 05 04 01 13:70 452:398 12
    03. ATSC Wildcats Klagenfurt II 05 02 03 10:10 436:407 11
    04. UVC Graz II 05 03 02 12:60 399:376 10
    05. VBK Klagenfurt II 05 01 04 06:14 402:459 07
    06. ASKÖ Villach 05 02 03 06:12 354:414 06
    Stand: Endstand. Quelle: volleynet[15]
    Legende für die 2. Bundesliga Süd, Frühjahrsdurchgang
  • Qualifiziert für die 2. Bundesliga Relegation
  • Spiele im Detail [16]

    Relegation

    Modus

    2. Bundesliga Meisterrunde

    Die erstplatzierten Mannschaften der 2. Bundesliga spielen in der Meisterrunde um zwei Platz für die Austrian Volley League Woman Relegation um den Aufstieg in die Austrian Volley League Woman 2018/19.

    Austrian Volley League Woman Relegation

    Die ersten beiden Teams des Austrian Volley League Woman Hoffnungsrunde nehmen an der Aufstiegsrunde teil, in der sie gegen die besten zwei Teams der 2. Bundesliga Meisterrunde um den Verbleib in der höchsten österreichischen Spielklasse kämpfen.

    2. Bundesliga Relegation

    In der 2. Bundesliga Relegation treffen Teams aus der 2. Bundesliga Nord, 2. Bundesliga Süd und den Landesligen aufeinander. Sie spielen um den Aufstieg in die 2. Bundesliga 2018/19.

    2. Bundesliga Meisterrunde

    Abschlusstabelle
    Pl. Mannschaft Sp. S N Sätze Spiel-Pkt Punkte
    01. SU inzingvolley 14 12 02 37:15 1216:1015 34
    02. SG Union Bisamberg/Hollabrunn 14 09 05 29:19 1058:1006 27
    03. Union West-Wien 14 09 05 31:22 1178:1141 26
    04. ATSE Graz 14 09 05 29:22 1155:1228 25
    05. Volleys Brückl 14 06 08 25:30 1185:1228 18
    06. SSV HIB Liebenau 14 05 09 23:30 1096:1141 17
    07. UVC Mank 14 05 09 20:32 1084:1174 14
    08. Union volleyteam Südstadt 14 01 13 16:40 1087:1280 07
    Stand: Endstand. Quelle: volleynet[17]
    Legende für die 2. Bundesliga Meisterrunde
  • Qualifiziert für die Austrian Volley League Women der Saison 2018/19
  • Qualifiziert für die 2. Bundesliga der Saison 2018/19
  • Spiele im Detail [18]

    Austrian Volley League Women Relegation

    Spiele im Details [19]
    Datum Team 1 Team 2 Ergebnis
    07.04.2018 TSV Hartberg (3. BHR) TI-Volley (4. BHR) 3:1 (25:18, 22:25, 25:17, 25:14)
    07.04.2018 SG Sportunion Bisamberg/Hollabrunn (4. 2BN) SSV HIB Liebenau (4. 2BS) 3:0 (25:18, 25:17, 25:19)
    11.04.2018 TSV Hartberg (3. BHR) SG Sportunion Bisamberg/Hollabrunn (4. 2BN) 3:0 (25:19, 25:19, 25:17)
    14.04.2018 SG Sportunion Bisamberg/Hollabrunn (4. 2BN) TSV Hartberg (3. BHR) 1:3 (25:21, 21:25, 25:27, 20:25)
    11.04.2018 SU inzingvolley (4. BMR) TI-Volley (4. BHR) 3:2 (27:25, 17:25, 19:25, 25:14, 15:13)
    14.04.2018 TI-Volley (4. BHR) SU inzingvolley (4. BMR) 3:0 (25:18, 25:22, 25:16)
    18.04.2018 SU inzingvolley (4. BMR) TI-Volley (4. BHR) 1:3 (22:25, 25:15, 16:25, 12:25)
    Legende: (BHR): Bundesliga Hoffnungsrunde, (BMR): Bundesliga Meisterrunde, (2BN): 2. Bundesliga Nord, (2BS): 2. Bundesliga Süd

    2. Bundesliga Relegation

    Spiele im Detail [20]
    2. Bundesliga Nord
    Datum Team 1 Team 2 Ergebnis
    03.03.2018 TI-volley II (6. 2BN) UVV Seekirchen (4. 2BN) 1:3 (13:25, 26:28, 25:17, 23:25)
    07.04.2018 TI-volley II (6. 2BN) SU Hotvolleys Ybbs (1. 2BN) 0:3 (21:25, 12:25, 16:25)
    Legende: (2BN): 2. Bundesliga Nord
    2. Bundesliga Süd
    Datum Team 1 Team 2 Ergebnis
    17.02.2018 VBK Klagenfurt II (5. 2BS) UVC Graz II (4. 2BS) 0:3 (18:25, 18:25, 19:25)
    10.03.2018 VBK Klagenfurt II (5. 2BS) Volleys Jennersdorf (2. 2BS) 2:3 (18:25, 21:25, 25:20, 27:25, 15:17)
    22.03.2018 VBK Klagenfurt II (5. 2BS) ATSC Wildcats Klagenfurt II (3. 2BS) 3:2 (16:25, 25:21, 19:25, 25:23, 15:11)
    15.04.2018 VBK Klagenfurt II (5. 2BS) ASKÖ Villach II (6. 2BS) 3:0 (25:19, 25:13, 26:24)
    22.04.2018 ASKÖ Villach II (6. 2BS) VBK Klagenfurt II (5. 2BS) 2:3 (21:25, 14:25, 25:15, 27:25, 10:15)
    Legende: (2BS): 2. Bundesliga Süd
    Landesliga
    Datum Team 1 Team 2 Ergebnis
    24.03.2018 VC Hausmannstätten (St) ASKÖ Linz Steg II (OÖ) 0:3 (9:25, 17:25, 20:25)
    02.04.2018 ASKÖ Linz Steg II (OÖ) VC Hausmannstätten (St) 3:0 (25:17, 25:17, 25:20)
    Legende: (OÖ): Oberösterreich, (St): Steiermark
    Relegationsspiele
    Datum Team 1 Team 2 Ergebnis
    25.03.2018 ASKÖ Villach II (6. 2BS) ASKÖ Purgstall (NÖ) 2:3 (26:28, 26:24, 25:19, 21:25, 9:15)
    28.03.2018 ASKÖ Purgstall (NÖ) ASKÖ Villach II (6. 2BS) 3:0 (25:22, 25:22, 25:22)
    15.04.2018 TI-volley II (6. 2BN) VC Hausmannstätten (St) 0:3 (0:25, 0:25, 0:25)
    21.04.2018 VC Hausmannstätten (St) TI-volley II (6. 2BN) 3:0 (25:0, 25:0, 25:0)
    Legende: (2BN): 2. Bundesliga Nord (2BS): 2. Bundesliga Süd, (NÖ): Oberösterreich, (St): Steiermark

    Einzelnachweise

    1. 2017/18, Austrian Volley League Women: Grunddurchgang, Tabelle. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    2. Volleyball, Austria, Austria Cup Women, Archive. In: flashscore.com. Abgerufen am 12. April 2018 (englisch).
    3. 2017/18, Austrian Volley League Women: Grunddurchgang, Ereignisse. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    4. 2017/18, Austrian Volley League Women: Meister-Play-off. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    5. 1 2 3 4 5 2017/18, Austrian Volley League Women: Meister-Play-off, Ergebnisse. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    6. 2015/16, Austrian Volley League Women: Hoffnungsrunde, Tabelle. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    7. 2015/16, Austrian Volley League Women: Hoffnungsrunde, Ereignisse. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    8. 2017/18, UVC Graz, Teamkader. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    9. 2017/18, 2. Bundesliga Nord Damen: Grunddurchgang, Tabelle. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    10. 2017/18, 2. Bundesliga Nord Damen: Grunddurchgang, Ereignisse. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    11. 2017/18, 2. Bundesliga Nord Damen: Frühjahrsdurchgang, Tabelle. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    12. 2017/18, 2. Bundesliga Nord Damen: Frühjahrsdurchgang, Ereignisse. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    13. 2017/18, 2. Bundesliga Süd Damen: Grunddurchgang, Tabelle. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    14. 2017/18, 2. Bundesliga Süd Damen: Grunddurchgang, Ereignisse. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    15. 2017/18, 2. Bundesliga Süd Damen: Frühjahrsdurchgang, Tabelle. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    16. 2017/18, 2. Bundesliga Süd Damen: Frühjahrsdurchgang, Ereignisse. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    17. 2017/18, 2. Bundesliga Damen: Meisterrunde, Tabelle. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    18. 2017/18, 2. Bundesliga Damen: Meisterrunde, Ergebnisse. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    19. 2017/18, Austrian Volley League Women: Relegation, Ergebnisse. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    20. 2017/18, 2. Bundesliga Damen: Relegation, Ergebnisse. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.