unbekannter Gast
vom 30.03.2017, aktuelle Version,

Alte Pfarrkirche Stegersbach

Alte katholische Pfarrkirche hl. Ägidius in Stegersbach
Innenansicht der alten Pfarrkirche Stegersbach

Die römisch-katholische alte Pfarrkirche Stegersbach steht in unmittelbarer Nähe der neuen Pfarrkirche Stegersbach im Ortszentrum der Gemeinde Stegersbach (Ungarisch: „Szentelek“; Kroatisch: „Santalek“) im Bezirk Güssing im Burgenland. Die dem heiligen Ägidius geweiht Kirche gehört zum Dekanat Güssing der Diözese Eisenstadt. Die Kirche steht unter Denkmalschutz.

Geschichte

Eine Pfarre wurde 1333 urkundlich genannt. In Folge war die Pfarre eine Zeit lang evangelisch. Die heutige Kirche wurde im 16. Jahrhundert erbaut und 1756 erweitert und gewölbt. 1960 war eine Restaurierung.

Architektur

Der einfache Kirchenbau hat einen flachrund geschlossenen Chor. Der Turm trägt einen Pyramidenhelm.

Das zweijochige Langhaus hat ein Tonnengewölbe mit Stichkappen mit Gurten auf flachen Pilastern. Die dreiachsige Westempore über Platzl- und Kreuzgratgewölben hat eine hochgewölbte Brüstung. Der Triumphbogen ist breit und rundbogig. Das Chorjoch hat ein Platzlgewölbe und die Apsis ein Schalengewölbe.

Ausstattung

Die barocke Einrichtung ist aus dem dritten Viertel des 18. Jahrhunderts. Der Hochaltar mit einer Rahmenarchitektur mit Voluten zeigt ein bemerkenswertes Hochaltarbild hl. Ägidius und trägt die Seitenfiguren der Heiligen Peter und Paul und Engel. Die Seitenaltäre sind bauähnlich wie der Hochaltar, hier mit vorgezogenen Säulen mit Gebälkstücken vor einer flachen Wand, mit Engeln neben den Bildern. Der linke Seitenaltar zeigt Patricius und Leonhard, der rechte Seitenaltar die Immaculata. Die einfache Kanzel hat vergoldetes Rokokodekor. Der Taufkasten trägt eine kleine Täufergruppe. An der Nordwand steht eine große Kreuzigungsgruppe.

  Commons: Alte Pfarrkirche Stegersbach  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur

  • Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio Burgenland 1976. Stegersbach, Kath. (Alte) Pfarrkirche hl. Ägidius, S. 293–294.