unbekannter Gast
vom 17.01.2016, aktuelle Version,

Altenschlag

Altenschlag (Rotte)
Ortschaft
Altenschlag (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Rohrbach (RO), Oberösterreich
Gerichtsbezirk Rohrbach
Pol. Gemeinde Helfenberg  (KG Helfenberg)
Koordinaten 48° 32′ 11″ N, 14° 9′ 55″ O
Höhe 760 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 108 (2001)
Gebäudestand 35 (2001)
Postleitzahl 4184 Helfenberg
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 10913
Zählsprengel/ -bezirk Helfenberg (41310 000)
Ortsteile auch in Gemeinde Vorderweißenbach
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; DORIS

f0

Altenschlag ist ein Ort im Mühlviertel Oberösterreichs wie auch Ortschaft der Gemeinde Helfenberg im Bezirk Rohrbach und Gemeinde Vorderweißenbach im Bezirk Urfahr-Umgebung.

Geographie

Altenschlag (Zerstreute Häuser)
Ortschaft
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Urfahr-Umgebung (UU), Oberösterreich
Gerichtsbezirk Rohrbach
Pol. Gemeinde Vorderweißenbach  (KG Bernhardschlag)
Koordinaten(K) 48° 32′ 5″ N, 14° 10′ 30″ O
Höhe 800 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 26 (2001)
Gebäudestand 9 (2001)
Vorwahl +43/4184 (Helfenberg)
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 12335
Zählsprengel/ -bezirk Bernhardschlag (41625 000)
Hauptteil des Orts in Gemeinde Helfenberg
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; DORIS;
(K) Koordinate nicht amtlich
f0

Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Nebenboxf0

Der Ort befindet sich etwa 30 Kilometer nordwestlich von Linz, 24 Kilometer westlich von Freistadt, zwischen Rohrbach und Bad Leonfelden, 12 Kilometer von ersterem und 8 Kilometer von zweiterem entfernt.

Das Rotte Altenschlag liegt in den Südlichen Böhmerwaldausläufern im Tal des Altenschläger Bachs auf um die 760 m ü. A. Höhe. Der Bach fließt von der Passlandschaft des Trabergs bei Ahorn nordwärts dem Weißenbach, dessen Talung sich dann ostwärts gegen Bad Leonfelden wendet, und dort erst Richtung Süden zur Donau geht. Der Ort Helfenberg ist 2½ km nordwestlich, Vorderweißenbach 3½ km nordöstlich, Ahorn 1½ km südlich.

Der Ort hat mit seinen Streulagen knapp 50 Adressen mit etwa 140 Einwohnern. Dabei umfasst die Helfenberger Ortschaft Altenschlag, die sich den Bach entlang zieht, den Gutteil (ca. 40 Gebäude, 110 Einwohner). Ein paar Häuser verteilen sich zerstreut ostwärts den Hang hinauf zum Höchlwald, und bilden eine eigene Ortschaft von Vorderweißenbach. Letzteres gehört schon zum Bezirk Urfahr-Umgebung, aber zum Gerichtsbezirk Rohrbach. Zu der Vorderweißenbacher Ortschaft gehört auch noch abgelegen ein Gehöft 2 km nördlich, noch hinter Geierschlag, am Nordhang des Asbergs (Adressen Altenschlag 24, 42).

Nachbarorte und -ortschaften:
Mühlholz (O, Gem. Helfenberg u. Schönegg, beide Bez. Rohrbach) Geierschlag (O, Gem. Vorderweißenbach, Bez. Urfahr-Umg.)
Thurnerschlag (O, Gem. Helfenberg u. Ahorn, beide Bez. Rohrbach) Oberbrunnwald (O, Gem. Ahorn, Bez. Rohrbach)∗∗
Ahorn (O, Gem. Ahorn, Bez. Rohrbach)
und eine abgelegene Ortslage von Piberschlag, Gem.  Schönegg, und dahinter die abgelege Ortslage von Altenschlag
∗∗ von Oberbrunnwald gehören größere Teile weiter im Süden auch zu Oberneukirchen und Vorderweißenbach, beide Bez.  Urfahr-Umgebung; der Ahorner Teil ist diesbezüglich abgelegen; östlich dahinter wieder Geierschlag

Geschichte

Der Ort ist schon 1455 genannt, und gehörte damals zur Pfarre Helfenberg.[1] Der Name deutet darauf hin, dass es sich um eine der frühen Rodungen im Gebiet handelt (Rodungsname auf -schlag).[2]

Nachweise

  1. Julius Strnadt: Versuch einer Geschichte der passauischen Herrschaft im oberen Mühlviertl namentlich des Landgerichts Velden bis zum Ausgang des Mittelalters. In: Bericht über das Museum Francisco-Carolinum, Band 20, Linz 1860, S. 276 (ganzer Artikel S. 79 ff; Band 19–22: Google eBook, vollständige Ansicht; auch archive.org, Fundstelle im Reader)
  2. Karl Hohensinner, Peter Wiesinger: Die Ortsnamen des politischen Bezirkes Urfahr-Umgebung (Mittleres Mühlviertel). Band 10 von Ortsnamenbuch des Landes Oberösterreich. Verlag VÖAW, 2006, ISBN 978-3-7001-3676-7, Eintrag 10.2.6.1 Altenschlag/Gem. Afiesl und Helfenberg, S. 91.