unbekannter Gast
vom 02.04.2016, aktuelle Version,

Altstadt (Gemeinden Mühlbachl, Pfons)

Altstadt (Weiler)
Ortschaft
Altstadt (Gemeinden Mühlbachl, Pfons) (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Innsbruck-Land (IL), Tirol
Pol. Gemeinde Mühlbachl
Koordinaten 47° 8′ 12″ N, 11° 27′ 13″ Of1
Höhe 980 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 26 (31. Oktober 2011)
Postleitzahl 6143 Mühlbachl
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 16511
Zählsprengel/ -bezirk Mühlbachl-Dorf (70330 000)

Blick auf die Altstadt
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; TIRIS

f0f0

Altstadt (Rotte)
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Innsbruck-Land (IL), Tirol
Pol. Gemeinde Pfons
Ortschaft Schöfens
f3f0
Postleitzahl 6143 Pfons
Statistische Kennzeichnung
Zählsprengel/ -bezirk Pfons (70341 000)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; TIRIS

Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Nebenboxf0f0

Die Altstadt ist ein Ort bei Matrei am Brenner im Nordtiroler Wipptal, der zu den Gemeinden Mühlbachl und Pfons gehört.

Geographie

Der Ort liegt nördlich an Matrei anschließend auf 980 m ü. A. am rechten Ufer der Sill auf einem schmalen Streifen zwischen dem Fluss und der Brennerbahn bzw. dem dahinter ansteigenden Hang. Die Altstadt bildet als Weiler eine Fraktion (Ortschaft) der Gemeinde Mühlbachl mit 26 Einwohnern (Stand 2011)[1], und ist eine Rotte in der Gemeinde Pfons (Fraktion Schöfens). Die Häuser direkt an der Sill gehören zu Mühlbachl, die westlich anschließenden Gebäude (Kirche, Friedhof, Widum, Volksschule) zu Pfons. Die Sillbrücke verbindet die Altstadt mit dem restlichen Gemeindegebiet von Mühlbachl und mit Matrei.

Geschichte

Die Altstadt ist Teil der ältesten Siedlung des Wipptales, die in vorrömische Zeit zurück geht und von den Römern Matreium genannt wurde. Die Siedlung besteht aus zwei Teilen, dem sogenannten „Markt“ mit einer doppelzeiligen Häuserreihe an der Brennerstraße (dem heutigen Matrei), einer einzeiligen Häuserreihe an der Ellbögener Straße im heutigen Mühlbachl am linken Sillufer sowie der sogenannten „Altstadt“ am rechten Ufer.[2] Während der Markt seit 1239 als Hofmark den Bischöfen von Brixen unterstand, gehörte die Altstadt zum Burgfrieden des Schlosses Matrei.[3] Vermutlich handelt es sich bei der Altstadt um die ältere Ansiedlung. Ihr Name hat nichts mit „Stadt“ zu tun, sondern lautete ursprünglich Altenstatt („alte Wohnstätte“).[4] Die hier gelegene, 1311 erstmals genannte Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt war Sitz der Urpfarre Matrei.

Infrastruktur

Der Ort hat eine zentrale Funktion für die drei Gemeinden Matrei, Mühlbachl und Pfons. Hier befindet sich die Volksschule Matrei und Umgebung. Die Pfarrkirche mit dem in den Hang gebauten Friedhof, der spätgotischen Johanniskapelle und dem gotischen Widum stellt ein geschlossenes künstlerisches und städtebauliches Ensemble dar.[2]

  Commons: Altstadt  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistik Austria: Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. 1 2 Architekturbüro Dipl.-Ing. E. Stummvoll, Innsbruck: Örtliches Raumordnungskonzept 2014 - Gemeinde Pfons. Grundlagenermittlung, Bestandserhebung, Bestandsanalyse. Innsbruck 2013 (PDF; 1,5 MB)
  3. Heinrich Hammer: Die Kunst des Wipptales. In: Veröffentlichungen des Tiroler Landesmuseums Ferdinandeum 18 (1938), S. 1–41 (PDF; 7,6 MB)
  4. Alois Egger: Die Höfe des Wipptales vom Schönberg bis zur Brixner Klause. I. Band: Die Höfe des Landgerichtes Matrei-Steinach mit Einschluß von Hintertux und Ellbögen. In: Veröffentlichungen des Museums Ferdinandeum 14 (1934), S. 1–202 (PDF; 13,5 MB)