Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 26.02.2018, aktuelle Version,

André Roder

Der gestiefelte Kater. Terrakottarelief in Wien-Favoriten (1939)

André Roder (geboren 31. Mai 1900 in Wien, Österreich-Ungarn; gestorben 9. Mai 1959 in Wien) war ein österreichischer Bildhauer.

Leben

André Roder war 1918 Schüler des Malers Berthold Dominik Lippay und dann beim Bildhauer Paul Paintl[1] und von 1925 bis 1930 an der Meisterschule für Bildhauerei der Akademie der Bildenden Künste Wien bei Hans Bitterlich. Roder besuchte nebenher auch die Wiener Musikakademie. 1928 erhielt er einen Ehrenpreis der Stadt Wien für das „Denkmal der Mutter“ am Baumgartner Friedhof. 1929 hatte er seine erste Ausstellung und erhielt 1930 den Meisterschulpreis. Roder schuf einen Engel für die Krypta der seinerzeitigen Dr.-Karl-Lueger-Gedächtniskirche. In der Zeit des Nationalsozialismus hatte er 1943 eine Sonderschau im Maximilianmuseum in Augsburg. 1945 wurde sein Staatsatelier samt den darin befindlichen Entwürfen durch Kriegseinwirkung vernichtet.

Roder erhielt 1950 den Auftrag, den kriegszerstörten Bellonabrunnen in der alten Form von Lorenzo Mattielli zu rekonstruieren. Roder war Mitglied der „Genossenschaft bildender Künstler“ und der „Deutschen Kunstgemeinschaft“.

Der Fotograf Rudolf Koppitz hat Roden 1926 bei der Arbeit porträtiert.[2]

Plastiken (Auswahl)

Bellonabrunnen (rekonstruiert) in Wien

Literatur

  Commons: André Roder  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Paul Paintl, siehe den Eintrag bei ÖBL
  2. Bis 2030 nicht gemeinfreies Foto bei Pinterest