Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 15.01.2019, aktuelle Version,

Anhaltelager Messendorf

Das Anhaltelager Messendorf (auch Notarrest Messendorf) war ein Anhaltelager des Austrofaschismus in Messendorf in der Steiermark.

Beschreibung

Im Februar 1934 wurde die Zwangsarbeiteranstalt der Steiermärkischen Landesirrenanstalt Feldhof, die im Schloss Messendorf untergebracht war, in ein Anhaltelager umgewandelt.[1] Das Lager war nur für kurzzeitige Aufenthalte für bis zu 500 Personen gedacht, bei längeren Haftstrafen diente das Lager nur als Zwischenstation ins Anhaltelager Wöllersdorf. Am Morgen des 26. Juli 1934 griffen SA-Gruppen aus Graz das Lager an, um gemeinsam mit den befreiten Anhaltehäftlingen im Rahmen des Juliputsches weiter nach Graz vorzustoßen. Jedoch konnte die Bewachungsmannschaft die Angreifer rasch vertreiben, sodass der Plan scheiterte.

„Ganz Europa kennt die Schande von Oranienburg und Dachau; Messendorf und die Karlau unterscheiden sich in nichts von den berüchtigten Konzentrationslagern des Dritten Reiches.“

– Arbeiter Zeitung, 23. Juni 1935

Das Anhaltelager wurde Ende Dezember 1935 aufgelöst und wieder Teil der Irrenanstalt Feldhof.

Einzelnachweise

  1. Kurt Bauer: Die österreichischen Anhaltelager 1933–1938 PDF