unbekannter Gast
vom 27.11.2017, aktuelle Version,

Anneliese Kitzmüller

Anneliese Kitzmüller (2017)

Anneliese Kitzmüller (* 3. Juli 1959 in Linz) ist eine österreichische Politikerin (FPÖ) und seit 2008 Abgeordnete zum österreichischen Nationalrat.

Ausbildung und Beruf

Kitzmüller besuchte nach der Volksschule ein Realgymnasium in Linz und studierte anschließend Rechtswissenschaften. Ihr Studium blieb jedoch ohne Abschluss. Zwischen 1982 und 1987 war sie Bankangestellte und 1999 bis 2005 Geschäftsführerin der Futura' chemische und landwirtschaftliche Vertriebs Ges.m.b.H. Nach der Geburt ihrer zwei Kinder war Kitzmüller Hausfrau.

Politik

Kitzmüller war ab 1991 FPÖ-Gemeinderätin in Kirchschlag und wurde 1994 zur Bezirksparteiobmann-Stellvertreterin und zum Mitglied der Landesparteileitung gewählt. 1995 wurde sie Ortsparteiobfrau, 1996 Fraktionsobfrau und Assessorin beim Landesschulrat Oberösterreich. Kitzmüller war zwischen 1997 und 2003 Mitglied des Gemeindevorstands von Kirchschlag und Ausschussobfrau des Bau- und Straßenbauausschusses. 1998 wurde sie zur Landesobfrau des Freiheitlichen Familienverbandes gewählt, 1999 wurde sie Stellvertretende Bundesobfrau des Freiheitlichen Familienverbandes. Kitzmüller war zwischen 2000 und 2002 zudem Mitglied der FPÖ-Bundesparteileitung und von 2001 bis 2004 Vertreterin in der Wirtschaftskammer Oberösterreich, Fachgruppe Handel mit Arzneiwaren, Drogeriewaren, Chemikalien und Farben. Im Jahr 2004 wurde Kitzmüller zur Bezirksparteiobfrau Urfahr-Umgebung gewählt, 2006 zur Landesparteiobmann- Stellvertreterin. Sie ist seit 2006 zudem wieder Mitglied der Bundesparteileitung. Bei der Nationalratswahl 2008 kandidierte Kitzmüller auf Platz vier der FPÖ-Landesliste für Oberösterreich[1] und erzielte als Spitzenkandidatin im Regionalwahlkreis Mühlviertel ein Direktmandat. Kitzmüller wurde am 28. Oktober 2008 als Abgeordnete angelobt und übernahm die Agende Familien als Bereichssprecherin im FPÖ-Parlamentsklub.

Kitzmüller kritisierte im Jahr 2011 die Aufhebung des Adoptionsverbots für homosexuelle Paare durch den Verfassungsgerichtshof.[2]

Privates

Kitzmüller ist verheiratet, Mutter zweier Kinder und lebt in Hellmonsödt. Sie ist Vize-Obfrau der Mädelschaft Iduna zu Linz, Mitglied der pennalen Mädelschaft Sigrid zu Wien[3] und steht dem Vertriebenenverband der Bukowinadeutschen vor.[2] Zudem ist sie im Vorstand des Verbandes der deutschen altösterreichischen Landsmannschaften in Österreich.[3]

Publikationen

  • Vertrieben - geflohen - ermordet. Vertreibung im österreichischen Kontext. Ares-Verl., 2014, ISBN 978-3-902732-32-3.
  • Kinder während der Vertreibung. 1848-Medienvielfalt-Verl.-Ges., 2013, ISBN 978-3-9503619-0-2.
  • Frauen während der Vertreibung. 1848-Medienvielfalt-Verl.-Ges., 2012, ISBN 978-3-9502849-6-6.
  • Wir sind Familie! der freiheitliche Weg zur familienfreundlichsten Gesellschaft. Unzensuriert, 2011, ISBN 978-3-9502849-4-2.
  • Die Wiederaufbauleistungen der Altösterreicher in der zweiten Republik. Unzensuriert, 2010, ISBN 978-3-9502849-1-1.

Einzelnachweise

  1. ORF Oberösterreich Politik: FPÖ-Kandidatenliste für Nationalratswahl, 19. Juli 2008
  2. 1 2 Jakob Winter: Völkische Verhandlerin: Die strammrechte FPÖ-Abgeordnete Kitzmüller. In: profil. 28. Oktober 2017, abgerufen am 28. Oktober 2017.
  3. 1 2 Karin Riss: Anneliese Kitzmüller: Rechtes Mädel im Team der blauen Buben. In: Der Standard. 27. Oktober 2017, abgerufen am 11. November 2017.