unbekannter Gast
vom 26.08.2016, aktuelle Version,

Arthur Brusenbauch

Fassadenfresko "Kunst und Kunsthandwerk" in der Hornbostelgasse (1933)

Arthur Brusenbauch (* 24. Jänner 1881 in Pressburg; † 18. Jänner 1957 in Abtsdorf am Attersee) war ein österreichischer Maler.

Leben

Arthur Brusenbauch lernte bei Johann Kautsky und wurde dann selbst als Bühnendekorationsmaler tätig. Er studierte in Wien an der Staatsgewerbeschule und der Akademie der bildenden Künste, unterbrochen von Kriegsdienst und Gefangenschaft. Im Jahr 1920 wurde er Mitglied der Wiener Secession, 1939 wechselte er dann zum Künstlerhaus. 1928 hatte er Österreich bei den Kunstwettbewerben der Olympischen Spiele 1928 vertreten.[1]

Brusenbauch, der dem Spätimpressionismus zugerechnet wird, beschäftigte sich mit Freskomalerei und Grafik.

Auszeichnungen

  • 1928: Österreichischer Staatspreis
  • 1956: Goldener Lorbeer des Künstlerhauses
  Commons: Arthur Brusenbauch  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Arthur Brusenbauch in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)