unbekannter Gast
vom 29.03.2017, aktuelle Version,

Athanasius Bernhard

Athanasius Bernhard

Athanasius Bernhard (* 2. Januar 1815 in Radonice u Kadaně; † 18. März 1875 in Osek) war ein böhmischer Zisterzienser und von 1853 bis 1875 Abt des Klosters Osek.

Leben

Bernhard legte 1838 die Ordensgelübde ab und wurde 1840 Priester. Als promovierter Theologe lehrte er im Kloster und am Leitmeritzer Priesterseminar Neues Testament. Als Sekretär und später als Generalvikar (seit 1854) unterstützte er Kardinal Friedrich zu Schwarzenberg und Bischof Hille von Leimeritz bei der Visitation der Zisterzienserklöster.

1853 zum Abt gewählt, ließ er die Klosterkirche und die Pfarrkirchen renovieren. Er ließ das Klosterhospital erweitern, gründete eine Mädchenschule und konnte mit staatlichen Entschädigungszahlungen das Klosterareal arrondieren. Während des Deutschen Krieges 1866 musste das Kloster mehrmals Soldaten beherbergen und versorgen. Andere Unternehmungen hatten weniger Erfolg, der Kalksteinbruch beim Kloster wurde 1874 wegen Unrentabilität geschlossen, die Kohlegrube bei Střimice verkauft.

Von 1861 bis 1866 war er Mitglied des österreichischen Reichsrats. 1869 nahm er am Generalkapitel des Zisterzienserordens in Rom teil.

Literatur

  • Heribert Sturm (Hg.): Biographisches Lexikon zur Geschichte der böhmischen Länder. München und Oldenbourg, 1979–1984
  • Josef Weinmann: Egerländer biografisches Lexikon. Männedorf, 1985–1987