unbekannter Gast
vom 09.11.2017, aktuelle Version,

Bahnhof Bischofshofen

Bischofshofen
Außenansicht von der Bahnhofgasse
Außenansicht von der Bahnhofgasse
Daten
Betriebsstellenart Abzweigebahnhof
Abkürzung Bo
IBNR 8100042
Eröffnung 1870
Profil auf ÖBB.at Nr. 1134
Lage
Stadt/Gemeinde Bischofshofen
Bundesland Salzburg
Staat Österreich
Koordinaten 47° 25′ 2,4″ N, 13° 13′ 11,8″ O
Höhe (SO) 544 m
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in Österreich
i16i18

Der Bahnhof Bischofshofen liegt im österreichischen Bundesland Salzburg im Pongau. Er ist der Bahnhof der Stadtgemeinde Bischofshofen und ist der Knotenpunkt der Salzburg-Tiroler-Bahn und der Ennstalbahn, also der Verbindungen zwischen Salzburg, Innsbruck und Graz, mit Anbindung Klagenfurt (Tauernbahn), und damit der innerösterreichischen Ost–West-Verbindung mit den Alpentransversalen nach Nordwestitalien und Südosteuropa.

Seit dem Umbau zur Jahrtausendwende handelt es sich um einen Durchgangsbahnhof, zuvor um einen Inselbahnhof.

Geschichte

Aufnahmegebäude von der Gleisseite

Das zuvor kleinbürgerlich-bäuerliche Bischofshofen wurde 1870 als Bahnknotenpunkt erschlossen. Der wirtschaftliche Aufschwung erfolgte 1875 durch die Anbindung an die Giselabahn in Richtung Salzburg und Wörgl sowie durch die Anbindung an die Kronprinz-Rudolf-Bahn in Richtung Radstadt und innerorts 1876 durch den Ausbau der drei Meter breiten Zufahrtsstraße, die zunächst als Bahnhof-Interessenten-Straße und 1929 erstmals als Bahnhofstraße benannt wurde. Die Kosten wurden von der Bahngesellschaft, den Gemeinden Bischofshofen, St. Johann im Pongau, Mühlbach am Hochkönig, Sankt Veit im Pongau und der Gewerkschaft Mitterberg gemeinsam getragen. Neben dem Böcklinger Hof (später Karolinenhof) wurden das Hotel Bahnhof und der Gasthof Neue Post errichtet. Der Ort dehnte sich seit der Bahnanbindung zunehmend nach Norden und Süden aus. Nachdem die ursprüngliche Hauptstraße im Ort, die heutige Alte Bundesstraße, zu eng wurde, wurde die Bahnhofstraße 1930 mit einer durchschnittlichen Breite von sieben Metern zur Hauptstraße weiter ausgebaut. 1934 wurde die Bahnhofstraße in Erinnerung an den Juliputsch in Kanzler-Dollfuß-Straße, nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten in Straße der SA umbenannt.

1945, Ende des Zweiten Weltkriegs, wurde auch das Bahnhofsgebäude komplett zerstört und musste neu aufgebaut werden. Ebenfalls wurde die Straße wieder in Bahnhofstraße umbenannt. Unter anderem waren für die Firma Kessel Loos die günstigen Transportwege bei der Standortwahl entscheidend. Von 2000 bis 2003 wurde der Bahnhof umgebaut.[1]

Verkehrsanbindung

Alle Züge, die in Bischofshofen halten, sind in den Salzburger Verkehrsverbund (SVV) eingebunden.

Kurse

Zug Hinfahrt Rückzug Takt
ÖBB IC/EC (Frankfurt(Main)(EC112/3) –/ Dortmund(EC114/5)München –/ Wien –) SalzburgVillach (– Klagenfurt) (Klagenfurt –) Villach – Salzburg (– Wien /– MünchenFrankfurt(Main)(EC112/3) /– Münster(EC114/5)) 2-Stundentakt
ÖBB IC/EC (Saarbrücken(EC216/7) –/ Frankfurt(Main)(EC218/9) –) Salzburg – SelzthalGraz Graz – Selzthal – Salzburg (– Frankfurt(Main)(EC218/9) /– Saarbrücken(EC216/7)) 2-Stundentakt
ÖBB IC/EC/EN (Zürich(EC163/4) –)
Innsbruck – Selzthal – Graz
Graz – Selzthal – Innsbruck (– Zürich(EC163/4)) einzelne Züge
REX (Wien –) Salzburg – Saalfelden (– Wörgl Innsbruck) (Innsbruck – Wörgl –) Saalfelden – Salzburg (– Wien) 2-Stundentakt
S3/R (Bad Reichenhall –) FreilassingSalzburg – Schwarzach-St.Veit (– Saalfelden) (Saalfelden –) Schwarzach-St.Veit – Salzburg – Freilassing Stundentakt
R Bischofshofen – Radstadt (– SchladmingSt.Michael in Oberstmk) (Schladming –) Radstadt – Bischofshofen (– Schwarzach/St.Veit) einzelne Züge
Blick auf das Südende des Bahnhofs (2009)

Wichtigere Kurse (Stand 2014):

  • (EC110/1) Klagenfurt – München / München – Klagenfurt
  • (EC112/3) Klagenfurt – Frankfurt(Main) / Frankfurt(Main) – Klagenfurt (auch EC117)
  • (EC114/5) Wörthersee Klagenfurt – Dortmund / Münster – Klagenfurt
  • (EC216/7) Graz – Saarbrücken / Saarbrücken – Graz
  • (EC218/9) Graz – Frankfurt(Main) / Frankfurt(Main) – Graz
  • (EC163/4) Transalpin Zürich – Graz / Graz – Zürich (auch EN465/4)

Haltepunkte

Vorherige Station Salzburg-Tiroler-Bahn
 EC/IC/EN
Nächste Station
Golling-Abtenau Bhf
oder Werfen Bhf
Bischofshofen Bhf St.Johann im Pongau Bhf
oder Schwarzach-St.Veit Bhf
 Rex
Werfen Bhf Bischofshofen Bhf St.Johann im Pongau Bhf
 R

(von Ennstalbahn: Pöham Hst)
Bischofshofen Bhf Mitterberghütten Hst
Pfarrwerfen Hst Bischofshofen Bhf Mitterberghütten Hst
Vorherige Station Ennstalbahn
 EC/IC/EN
Nächste Station

(von Salzburg-Tiroler-Bahn: Golling-Abtenau Bhf / Werfen Bhf)
Bischofshofen Bhf Radstadt Bhf oder Schladming Bhf
 R
Bischofshofen Bhf Pöham Hst

Siehe auch

  Commons: Bischofshofen train station  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ein Ort in Bewegung: Die Veränderung des Ortsbildes seit dem Bahnbau, Stadtzeitung Bischofshofen, Bürgerfibel Sammelblatt 8 (PDF, 2,7 MB; bischofshofen.at).