Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 12.07.2017, aktuelle Version,

Barackenkirche Graz-Liebenau

Eingang zur ehemaligen Barackenkirche in Graz Liebenau (2010)

Die Barackenkirche Graz-Liebenau ist eine ehemalige Notkirche im Grazer Stadtteil Liebenau, St.-Paulus-Platz 1. Sie wird heute als Kultur- und Begegnungszentrum genutzt. Das Gebäude steht, als eine der zwei letzten erhaltenen Barackenkirchen Österreichs, unter Denkmalschutz; die andere ist in Nöstlbach bei St. Marien, OÖ in Funktion.

Geschichte

Die Baracke wurde 1948 unter Bemühungen von Franziska und Vinzenz Nistelberger vom Flughafen Graz-Thalerhof nach Liebenau übersiedelt, und dem Patrozinium der Mariä Verkündigung unterstellt. 1949 wurde Liebenau auch zur Pfarre erhoben, und die Notkirche diente viele Jahrzehnte als Pfarrkirche.[1]

1984–1987 wurde in Liebenau die Pfarrkirche St. Paul erbaut, und die alte Kirche ab 2006 nur mehr als Werktagskapelle benutzt.

1992 wurde sie als Kultur- und Begegnungszentrum umgestaltet, und steht unter Denkmalschutz. Dort befindet sich noch heute ein Holzkreuz, welches 1946 von inhaftierten deutschen Soldaten geschnitzt wurde.

Einzelnachweise

  1. Klaus Augustin im Gespräch … mit Franziska und Vinzenz Nistelberger. In: Pfarrblatt Liebenau St. Paul. Juni bis September 2009, Nr. 127. Graz 2009, S. 4, Sp. 1 (pdf, kath-kirche-graz.org 60 Jahre „St. Paul“ in Graz-Liebenau).