Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 01.03.2019, aktuelle Version,

Bezirksmuseum Neubau

Das Bezirksmuseum Neubau im Amerlinghaus (siehe Zettel im oberen Fenster)

Das Bezirksmuseum Neubau ist ein dem 7. Wiener Gemeindebezirk Neubau gewidmetes Bezirks- und Heimatmuseum. Es ist im Amerlinghaus in der Stiftgasse 8, Ecke Schrankgasse, untergebracht.

Das zu den kleineren Wiener Bezirksmuseen zählende Museum wurde 1966 gegründet. Hauptinitiator war der Jurist, Heimatforscher und Volksliedsammler Georg Kotek (1889–1977) gemeinsam mit dem damaligen Bezirksvorsteher Otto Limanovsky.[1] Das Museum war zunächst in einem Raum der Bezirksvorstehung in der Hermanngasse untergebracht, dann wurde es im Zuge der Revitalisierung und Aufwertung des einst übel beleumundeten Spittelberg-Viertels ins Kulturzentrum Amerlinghaus transferiert.

Das Museum dokumentiert mit über 500 Exponaten die Geschichte des 7. Bezirks bzw. seiner Vorgängergemeinden, wie etwa Schottenfeld, Alt-Lerchenfeld, St.Ulrich oder Spittelberg, seine gewerbliche (vor allem textilverarbeitende) Tradition und seine Wandlung zum bürgerlichen Wohnbezirk mit heute nur mehr etwa 30.000 Einwohnern.

Museumsleiterin ist seit 2013 Ursula Berner.[2]

Literatur

  • Heinz Jankowsky: Bezirksmuseum Neubau, Wiener Geschichtsblätter, 2/2004

Einzelnachweise

  1. Bezirksmuseum Neubau im Wien Geschichte Wiki der Stadt Wien
  2. Zur Geschichte des Bezirksmuseums Neubau. Abgerufen am 1. März 2019.