unbekannter Gast
vom 11.09.2015, aktuelle Version,

Bosruckhütte

 p2
 | style="background:#F2F2F4;" | Gebirgsgruppe
   | Ennstaler Alpen
   |-
 | style="background:#F2F2F4;" | Regionen
   | Haller Mauern
   |-
Bosruckhütte
ÖAV-Schutzhütte Kategorie II
Bosruckhütte
Geographische Lage: 47° 38′ 21,8″ N, 14° 21′ 58,7″ O
Höhenlage 1036 m ü. A.
Bosruckhütte (Oberösterreich)
Bosruckhütte

Besitzer ÖAV-Sektion Spital am Pyhrn
Erbaut 1942
Bautyp Schutzhütte
Übliche Öffnungszeiten Im Sommer von Ende April bis Ende Oktober; im Winter nach Weihnachten bis Ostern (Di, Mi Ruhetage)
Beherbergung 12 Betten, 32 Lager
Hüttenverzeichnis ÖAV

Die Bosruckhütte befindet sich in der Gemeinde Spital am Pyhrn in der Oberösterreich, Österreich. Es ist eine Schutzhütte der Kategorie II des ÖAV, Sektion Spital am Pyhrn. Sie steht auf 1036 m Seehöhe am Weg zum Rohrauer Haus in den Haller Mauern. Dieser Weg ist unter anderem ein Teilstück des Europäischen Fernwanderwegs E4 und des Österreichischen Weitwanderwegs 01 (Nordalpenweg).

Tourenmöglichkeiten

  • Die Drei-Hütten-Wanderung vom Parkplatz beim ehemaligen Gasthaus Grünau durch die Dr.-Vogelgesang-Klamm zur Bosruckhütte und über das Rohrauer Haus zur Hofalmhütte. Von dort zurück zum Ausgangspunkt, gesamte Gehzeit ca. 5 Stunden
  • Über Arlingsattel nach Ardning oder über das Pyhrgasgatterl nach Hall bei Admont in ca. 3 Stunden

Zustiege

  • Eine asphaltierte Straße führt bis knapp unter die Hütte, vom Parkplatz in ca. 10 Minuten
  • vom Parkplatz beim ehemaligen Gasthof Grünau (725 m) durch die Dr.-Vogelgesang-Klamm in ca. 1¼ Stunden
  • vom Bahnhof Spital am Pyhrn (650 m) in ca. 2 Stunden

Gipfelbesteigungen

  • Großer Pyhrgas (2244 m) in ca. 3 Stunden
  • Scheiblingstein (2197 m) in ca. 3¾ Stunden
  • Bosruck (1992 m) über einen Klettersteig der Schwierigkeit A/B, teilweise ausgesetzt

Übergänge zu Nachbarhütten

Literatur & Karten

  • Günter und Luise Auferbauer: Gesäuse mit Eisenerzer Alpen. Wanderführer, Bergverlag Rother, Ottobrunn 2001, ISBN 3-7633-4213-3.
  • Willi End: Gesäuseberge - Ennstaler Alpen. Alpenvereinsführer, Bergverlag Rother, Ottobrunn 1988, ISBN 3-7633-1248-X.
  • Freytag & Berndt u. Artaria KG Publishing and Distribution WK 062 Gesäuse - Ennstaler Alpen - Schoberpass, Wanderkarte 1:50.000
  • ÖK 50, Blatt 99 (Rottenmann)