unbekannter Gast
vom 21.08.2016, aktuelle Version,

Burg Wolkenstein (Steiermark)

Burg Wolkenstein
Entstehungszeit: vermutlich 9. Jahrhundert
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Burgruine
Ort: Wolkenstein
Geographische Lage 47° 33′ 25″ N, 14° 9′ 6″ O
Burg Wolkenstein (Steiermark) (Steiermark)
Burg Wolkenstein (Steiermark)

Die Burg Wolkenstein ist die Ruine einer hochmittelalterlichen Höhenburg bei Wolkenstein in der Gemeinde Wörschach im Bezirk Liezen in der Steiermark, Österreich. Sie war eine der am besten ausgebauten und wehrhaftesten Burgen im Ennstal.

Geschichte

Geschichtliche Daten verweisen bereits auf das Jahr 1099, als sie im Zusammenhang mit dem Geschlecht Ulrichs von Wolkenstein Erwähnung findet. Vermutet wird, dass sich im 9. Jahrhundert an dieser Stelle bereits eine Fluchtburg befunden hat.

Als man das Landgericht nach Wolkenstein verlegte, wurden die Befestigung und der Ort Werses (heute Wörschach) zum Mittelpunkt des Tales.

Ursprünglich dürfte Wolkenstein wohl nur aus einem großen Turm bestanden haben. Später grub man eine Zisterne und umgab diese mit einer im großen Turm endenden Ringmauer. In den Jahren zwischen 1050 und 1100 wurde Wolkenstein abermals vergrößert. Die ursprünglich kleine Anlage wurde zu einer relativ großen Ring- und Randhausburg umgebaut, um dem Landgericht ein genügend großes Areal zur Verfügung zu stellen. Auch die Vorburg mit Zugbrücke wurde damals errichtet.

Mit dem Einzug des Landgerichtes in die Burg erhielt auch der gesamte heutige Bezirk Liezen einen politischen Namen, der bis 1800 seine Bedeutung behielt – Landgericht Wolkenstein.

Die Burg selbst aber veränderte um 1560 erneut ihr Aussehen. 1542 war die Anlage an die Freiherren von Hofmann verpfändet worden, welche die Burg vergrößerten und Rondelle zur Aufstellung von Feuerwaffen errichteten. In diese Zeit zwischen 1524 und 1592 fallen auch die glücklichsten Jahre der Burg. Während dieser Periode gelangte Wolkenstein in den Besitz des Stiftes Admont.

1630 galt die Burg bereits als kaum bewohnbar, sodass das Landgericht verlegt und von der Burg entfernt wurde. Wolkenstein war noch bis 1750 gelegentlich bewohnt. Danach wurden die Dächer wegen der hohen Dachsteuer abgetragen. 1850 war Wolkenstein bereits eine vollständige Ruine.

Der Burgverein Wolkenstein bemüht sich seit Jahren durch Instandsetzungsarbeiten und Rodungen die Ruine wieder für Besucher begehbar zu machen.