Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht vollkommen anonym nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. ACHTUNG: Wir können an Sie nur eine Antwort senden, wenn Sie ihre Mail Adresse mitschicken, die wir sonst nicht kennen!
unbekannter Gast
vom 02.04.2022, aktuelle Version,

Burgruine Zelking

Burgruine Zelking
Burgruine Zelking

Burgruine Zelking

Staat Österreich
Ort Zelking-Matzleinsdorf
Entstehungszeit Erste Erwähnung 1100
Burgentyp Höhenburg, Hanglage
Erhaltungszustand Ruine
Geographische Lage 48° 11′ N, 15° 16′ O
Höhenlage 300 m ü. A.
Burgruine Zelking (Niederösterreich)

Die Burgruine Zelking ist die Ruine einer Hangburg in der Gemeinde Zelking-Matzleinsdorf in Niederösterreich und war das Stammhaus des Geschlechts der Zelkinger.

Geschichte

Die Burg am Hang des Hiesberges wurde im Jahre 1100 in Verbindung mit einem Werner von Zelking das erste Mal erwähnt. Die Herren von Zelking starben 1634 aus.

Die Feste gelangte durch Heirat an die Familie Polheim auf Wartenburg und um 1662 an Andrä Joachim Graf Sinzendorf.[1] Als die Türken 1683 Wien belagerten und ihre Streifscharen weit ins westliche Niederösterreich vorstießen, diente die noch wehrhafte Burg der umliegenden Zivilbevölkerung als Zufluchtsort.[1] Nach Verlegung der herrschaftlichen Verwaltung ins nahe Matzleinsdorf wurde die Feste aufgegeben. 1802 heiratete Franziska Gräfin Kinsky, eine verwitwete Gräfin Sinzendorf, in zweiter Ehe einen Grafen Harrach. Spätere Eigentümer waren unter anderem die Grafen zu Rohrau und die Familie Galgozy-Galantha.

Die Burg wird erst mit Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts verfallen sein.

Gebäude

Heute besteht die Ruine nur mehr aus dem Steinwerk des 12. bis 16. Jahrhunderts. Erkennbar ist jedoch noch das wuchtige Rundbogentor, sowie einige Schartenfenster.

Commons: Burgruine Zelking  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Zelking. In: burgen-austria.com. Private Webseite von Martin Hammerl;

License Information of Images on page#

Image DescriptionCreditArtistLicense NameFile
Positionskarte von Niederösterreich Quadratische Plattkarte. Geographische Begrenzung der Karte: N: 49.02796° N S: 47.38301° N W: 14.44565° O O: 17.07430° O Own work, based on Austria Lower Austria location map.svg SRTM30 v.2 data Tschubby
CC BY-SA 3.0
Datei:Austria Lower Austria topographic location map.png
Burgruine Zelking Selbst fotografiert Christian Jansky
CC BY-SA 3.0
Datei:Burgruine Zelking 2008.jpg
an icon for castles and fortresses Eigenes Werk Herzi Pinki
Public domain
Datei:Castle.svg
The Wikimedia Commons logo, SVG version. Original created by Reidab ( PNG version ) SVG version was created by Grunt and cleaned up by 3247 . Re-creation with SVG geometry features by Pumbaa , using a proper partial circle and SVG geometry features. (Former versions used to be slightly warped.) Reidab , Grunt , 3247 , Pumbaa
CC BY-SA 3.0
Datei:Commons-logo.svg
Die Südostansicht des Schlosses Schallaburg in Schallaburg, ein Ortsteil der niederösterreichischen Gemeinde Schollach mit der manieristischen Gartenanlage im Vordergrund. Graf Sighard von Schala der Jüngere ließ die Schallaburg in der 1. Hälfte des 12. Jahrhunderts errichten. Im 13. bis 15. Jahrhundert erfolgten Zubauten wie beispielsweise die gotische Kapelle. Unter Christoph II. von Losenstein fand ab 1540 der Umbau der Burg zu einem Renaissanceschloss statt. Dabei wurde unter anderem der nördliche Teil der Ringmauer geschleift und 3 Renaissance-Trakte mit zwei Türmen um einen großen trapezförmigen Hof errichtet. Eigenes Werk C.Stadler/Bwag
CC BY-SA 4.0
Datei:Schallaburg - Schloss, südostseitig (1).JPG
Südansicht der Burgruine in Zelking, ein Dorf in der niederösterreichischen Gemeinde Zelking-Matzleinsdorf. Die ehemalige Burg, liegt auf halber Höhe des Hiesberg-Hanges. Die Ursprünge einer Wehranlage gehen bis ins 12. Jahrhundert zurück. Die Burg, die zu einem Schloss ausgebaut wurde, war relativ lange bewohnt. Der Verfall dürfte erst im späten 19. oder Anfang des 20. Jahrhunderts eingesetzt haben. Eigenes Werk C.Stadler/Bwag
CC BY-SA 3.0
Datei:Zelking - Burgruine (a).JPG
Westansicht der Burgruine in Zelking, ein Dorf in der niederösterreichischen Gemeinde Zelking-Matzleinsdorf. Die ehemalige Burg, liegt auf halber Höhe des Hiesberg-Hanges. Die Ursprünge einer Wehranlage gehen bis ins 12. Jahrhundert zurück. Die Burg, die zu einem Schloss ausgebaut wurde, war relativ lange bewohnt. Der Verfall dürfte erst im späten 19. oder Anfang des 20. Jahrhunderts eingesetzt haben. Eigenes Werk C.Stadler/Bwag
CC BY-SA 3.0
Datei:Zelking - Burgruine (b).JPG