Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 23.09.2018, aktuelle Version,

Burgstall Straßwitraun

Burgstall Straßwitraun
Burgstall Straßwitraun nach einer Skizze von Johann Ev. Lamprecht

Burgstall Straßwitraun nach einer Skizze von Johann Ev. Lamprecht

Alternativname(n): Wietraun
Entstehungszeit: 1130 (erste urk. Erwähnung)
Burgentyp: Wasserburg
Erhaltungszustand: abgetragen
Ort: Gemeinde Enzenkirchen
Geographische Lage 48° 22′ 34,7″ N, 13° 39′ 10,5″ O
Höhe: 363 m ü. A.
Burgstall Straßwitraun (Oberösterreich)
Burgstall Straßwitraun

Der Burgstall Straßwitraun liegt in der Gemeinde Enzenkirchen im Bezirk Schärding von Oberösterreich in einem Waldstück 0,4 km südöstlich des Ortes.

Geschichte

Die Witerun saßen von 1130 bis ca. 1200 in Straßwitraun. Sie waren Gefolgsleute der Grafen von Formbach und später der Grafen von Wasserburg zu Vichtenstein. Sie haben mehrmals Güter an das Kloster Vornbach gestiftet.[1]

Burgstall Straßwitraun heute

Johann Ev. Lamprecht (1880) beschrieb die Anlage folgendermaßen: „An der von St. Willibald nach Enzenkirchen leitenden Straße … unweit der Ortschaft Strass-Witraun, war vor ca. 40 Jahren noch, an den Abhängen des Schwarzen-Berges, ein aus einem Moosgrunde emporragender, mit Gestrüpp überwachsener Burgstallhügel kleinerer Art ersichtlich, welcher ein kleines Schlößchen trug, von einem Ringweiher umflossen, mit welchem noch 3 andere Fischweiher … in Verbindung standen. Der Burgstallhügel wurde abgeführt, u. mit dem Materiale desselben der Ringweiher zugefüllt; der ganze Raum umher, so wie die ehemaligen Fischweiher wurden zu Wiesen eingeebnet.“

Der Hausberg Straßwitraun wurde also bereits im 19. Jahrhundert völlig zerstört. Dabei wurde der Burgstallhügel abgetragen und mit dem Material desselben wurde der den Burghügel umgebenden Ringweiher zugefüllt. Der Grundbesitzer der ehemaligen Anlage (Grundstücksnummer 442 der Katastralgemeinde Jagern) berichtete, dass er hier „vor Jahrzehnten“ die Fundamente eines Rundturmes angeschnitten hätte, wohl Rudimente des abgekommenen Sitzes.[2] In dem angrenzenden Waldstück ist allerdings eine deutliche Grabenanlage mit einem Burgplatz zu erkennen. Die Stelle müsste aber durch archäologische Grabungen erst untersucht werden.

Literatur

  • Johann Ev. Lamprecht: Archäologische Streifzüge und Untersuchungen verschiedener Umwallungsorte des unteren Innviertels. Manuskript im OÖ. Landesmuseum, ohne Ort und ohne Jahr (ca. 1880).
  • Christian K. Steingruber: Eine kritische Betrachtung des Historisch-Topographischen Handbuches der Wehranlagen und Herrensitze Oberösterreichs. Ober-Österreichisches Landesarchiv, Linz 2013.

Einzelnachweise

  1. Walter Neweklowsky, 1972, S. 143.
  2. Christian Steingruber, 2013, S. 306.
  Commons: Burgstall Straßwitraun  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Walter Neweklowsky: Burgengründer – Uradelige Familien aus Österreich. In: Oberösterreichische Heimatblätter. 1972, 26 (Heft 3/4), S. 130–158, online (PDF; 2.9 MB) im Forum OoeGeschichte.at