unbekannter Gast
vom 25.10.2016, aktuelle Version,

Bezirk Schärding

Lage
Bezirk Braunau am Inn Bezirk Eferding Bezirk Freistadt Bezirk Gmunden Bezirk Grieskirchen Bezirk Kirchdorf an der Krems Linz Bezirk Linz-Land Bezirk Perg Bezirk Ried im Innkreis Bezirk Rohrbach Bezirk Schärding Steyr Bezirk Steyr-Land Bezirk Urfahr-Umgebung Bezirk Vöcklabruck Wels (Stadt) Bezirk Wels-Land Lage des Bezirks Schärding im Bundesland Oberösterreich (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Basisdaten
Bundesland Oberösterreich
NUTS-III-Region AT-311
Verwaltungssitz Schärding
Fläche 618,49 km²
Einwohner 57.181 (1. Jänner 2017)
Bevölkerungsdichte 92 Einw./km²
Kfz-Kennzeichen SD
Webseite www.bh-schaerding.gv.at
Karte
Altschwendt Andorf Brunnenthal (Oberösterreich) Diersbach Dorf an der Pram Eggerding Engelhartszell Enzenkirchen Esternberg Freinberg Kopfing im Innkreis Mayrhof Münzkirchen Raab Rainbach im Innkreis Riedau Sankt Aegidi St. Florian am Inn St. Marienkirchen bei Schärding St. Roman St. Willibald Schardenberg Schärding Sigharting Suben Taufkirchen an der Pram Vichtenstein Waldkirchen am Wesen Wernstein am Inn Zell an der Pram Oberösterreich Lage der Gemeinde Bezirk Schärding   im Bezirk Schärding (anklickbare Karte)
Über dieses Bild

Der Bezirk Schärding ist ein Politischer Bezirk des Landes Oberösterreich.

Er grenzt im Süden an den Bezirk Ried im Innkreis, im Osten an die Bezirke Grieskirchen und Rohrbach, im Norden und Westen an den Freistaat Bayern. Er entspricht der Region Unteres Innviertel

Esternberg ist die flächenmäßig größte Gemeinde des Bezirks.

Geschichte

Der Bezirk wurde im Jahr 1868 eingerichtet. Im Zuge der Schaffung des Bezirks Grieskirchen musste 1906 der Bezirksgerichtssprengel Peuerbach abgegeben werden. Bis Ende 2003 bestanden im Bezirk mit den Gerichtsbezirken Engelhartszell, Raab und Schärding drei Gerichtsbezirke. Engelhartszell und Raab wurden jedoch per 1. Jänner 2003 aufgelöst und die zugehörigen Gemeinden dem Gerichtsbezirk Schärding unterstellt.

Verwaltungsgliederung

Der Bezirk Schärding gliedert sich in 30 Gemeinden, darunter mit Schärding eine Stadt sowie 9 Marktgemeinden. Die Einwohnerzahlen sind vom 1. Januar 2017.[1]

Gemeinde Lage Ew km² Ew / km² Gerichts­bezirk Region Typ

Foto
Altschwendt
707 12,74 55 Schärding Gemeinde

Andorf
5.224 37,67 139 Schärding Markt-
gemeinde

Brunnenthal
2.041 14,82 138 Schärding Gemeinde

Diersbach
1.589 28,08 57 Schärding Gemeinde

Dorf an der Pram
1.028 12,67 81 Schärding Gemeinde

Eggerding
1.328 22,31 60 Schärding Gemeinde

Engelhartszell
948 18,89 50 Schärding Markt-
gemeinde

Enzenkirchen
1.786 23,29 77 Schärding Gemeinde

Esternberg
2.887 40,27 72 Schärding Gemeinde

Freinberg
1.444 20,31 71 Schärding Gemeinde

Kopfing im Innkreis
1.974 33,3 59 Schärding Markt-
gemeinde

Mayrhof
320 5,33 60 Schärding Gemeinde

Münzkirchen
2.599 21,07 123 Schärding Markt-
gemeinde

Raab
2.284 22,48 102 Schärding Markt-
gemeinde

Rainbach im Innkreis
1.477 24,41 61 Schärding Gemeinde

Riedau
2.068 7,63 271 Schärding Markt-
gemeinde

Sankt Aegidi
1.571 28,64 55 Schärding Gemeinde

St. Florian am Inn
3.074 24,16 127 Schärding Markt-
gemeinde

St. Marienkirchen bei Schärding
1.826 24,91 73 Schärding Gemeinde

St. Roman
1.758 31,77 55 Schärding Gemeinde

St. Willibald
1.104 14,51 76 Schärding Gemeinde

Schardenberg
2.384 31,59 75 Schärding Markt-
gemeinde

Schärding
5.109 3,96 1290 Schärding Stadt-
gemeinde

Sigharting
834 5,67 147 Schärding Gemeinde

Suben
1.488 6,41 232 Schärding Gemeinde

Taufkirchen an der Pram
2.930 29,15 101 Schärding Markt-
gemeinde

Vichtenstein
627 10,77 58 Schärding Gemeinde

Waldkirchen am Wesen
1.195 21,43 56 Schärding Gemeinde

Wernstein am Inn
1.570 16,53 95 Schärding Gemeinde

Zell an der Pram
2.007 23,37 86 Schärding Gemeinde

Bevölkerungsentwicklung

Wirtschaft

Im Bezirk gibt es rund 2450 Betriebe, davon entfallen auf den Handel 1112, das Gewerbe 999, den Tourismus 203, das Verkehrswesen 203 und auf die Industrie 52. Einen hohen Anteil machen Kleinstbetriebe aus. Die Randlage fern dem Oberösterreichischen Zentralraum erschwert die Bedingungen am Arbeitsmarkt. Ein Teil der Arbeitnehmer pendelt nach Bayern (Euregio-Zusammenarbeit Inn-Salzach).[2]

Persönlichkeiten

Einzelnachweise

  1. Statistik Austria - Bevölkerung zu Jahresbeginn 2002-2017 nach Gemeinden (Gebietsstand 1.1.2017)
  2. Rudolf Lehr: Landeschronik Oberösterreich. Wien 2008, S. 18 f.