Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 13.11.2019, aktuelle Version,

Carl Gussenbauer

Gussenbauer 1896
Gussenbauerdenkmal in Obervellach

Carl Ignatz Gussenbauer (auch Karl Ignatz Gussenbauer; * 30. Oktober 1842 in Obervellach[1]; † 19. Juni 1903 in Wien) war ein österreichischer Chirurg.

Gussenbauer war Professor in Lüttich, Prag und Wien. Im Jahr 1888 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt. Ab 1894 leitete er als Nachfolger von Theodor Billroth die II. Chirurgische Universitätsklinik. 1902/1903 war er Rektor der Universität Wien.

Ehrungen

1910 wurde die Gussenbauergasse im 9. Wiener Gemeindebezirk Alsergrund, 1937 eine gleichnamige in Klagenfurt[2] nach ihm benannt.

Ebenfalls 1910 wurde im Geburtsort Gussenbauers, in Obervellach, ein von der Bildhauerin Josephine Christen geschaffenes Denkmal aufgestellt.

Schriften

  • Die traumatischen Verletzungen. Stuttgart: Ferdinand Enke, 1880
  • Ueber Nervendehnung. Vortrag, geh. in der zu Prag abgehaltenen Generalversammlung des Centralvereines der Deutschen Ärzte in Böhmen am 16. December 1881. (Aus: Prager medizinische Wochenschrift; 1/2.1882)
  • Sephthämie, Pyohämie und Pyo-Sephthämie. Stuttgart: Ferdinand Enke, 1882
  • Anschauungen über Gehirnfunktionen. Inaugurationsrede von Karl Gussenbauer. - Wien, Braumüller 1902.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Geburtsbuch IX. Pfarre Obervellach, S. 31, 2. Eintrag (matricula-online.eu [abgerufen am 13. November 2019]).
  2. Hermann Zh. Schneider, "Die Straßen und Plätze von Klagenfurt", 4. Aufl. S. 123