Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 16.04.2020, aktuelle Version,

Constanze Geiger

Constance Geiger als Mädchen, Lithographie von Gabriel Decker, 1849
Grab der Constanze Geiger

Constanze Therese Adelheit Geiger, auch Konstanze Geiger, später Constanze Geiger von Ruttenstein, (16. Oktober 1835 in Wien24. August 1890 in Bad Dieppe) war eine österreichische Pianistin, Kinderdarstellerin, Theaterschauspielerin, Komponistin und Sängerin (Sopran).

Leben

Geiger, die Tochter des Komponisten Joseph Geiger und der Hofmodistin Theresia Geiger geb. Rziha (1804–1865), hatte das musikalische Talent ihres Vaters geerbt, das sich schon frühzeitig bemerkbar macht. Nachdem sie von ihm und J.W. Tomaschek und Simon Sechter Klavierunterricht erhalten hatte, versuchte sie sich bereits mit 6 [!] Jahren erfolgreich als Konzertpianistin. Mit 13 betrat sie bereits 1848 die Bühne. Ein festes Engagement hat sie nie angenommen, sondern nur kürzere oder längere Gastspiele absolviert.

Der von Constanze Geiger im Alter von nur 18 Jahren komponierte "Elisabethen-Vermählungsmarsch" erklang erstmals am 21. April 1854 bei der Ankunft von Herzogin Elisabeth in Bayern, der zukünftigen Kaiserin Elisabeth von Österreich-Ungarn, in Nußdorf auf dem Weg zu ihrer Hochzeit, die zwei Tage später in Wien stattfand.[1]

Am 23. April 1862 heiratete sie den Prinzen Leopold von Sachsen-Coburg und Gotha und wurde mit dieser morganatischen Ehe in den Freiherrenstand erhoben. Mit der Hochzeit zog sie sich von der Bühne gänzlich zurück und lebte mit ihrer Familie auf Schloss Radmeric. Ihre Kompositionen für Kammer- und Kirchenmusik wurden aber weiterhin aufgeführt. Nach dem Tod ihres Gatten zog sie nach Paris.

Konstanze Geiger wurde auf dem Friedhof Montmartre beerdigt.

Literatur

Commons: Constanze Geiger  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Christian Sepp: Ludovika. Sisis Mutter und ihr Jahrhundert. München 2019, S. 258.