Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 04.03.2018, aktuelle Version,

Dachberg Warte

Dachberg Warte
Baujahr 1975
Vorgängerbauten 1892
Seehöhe 383 m
Gesamthöhe 22,7 m
Aussichtshöhe 19,5 m
Stufen 108
Eintrittsgebühr ja
Öffnungszeiten täglich
Koordinaten
Trägerverein ÖTK
Homepage
Dachbergwarte bei Emmersdorf

Die Dachberg Warte ist eine 1975 errichtete und 22,7 Meter hohe Aussichtswarte am Dachberg bei Emmersdorf an der Donau.

Am 18. September 1892 wurde von der Sektion Melk des Österreichischen Touristenklubs (ÖTK) ein 17 m hoher hölzerner Aussichtsturm eröffnet, der nach dem Ersten Weltkrieg abgetragen werden musste.

1975 errichtet der Baumeister Franz Leitner auf seinem Grund eine neue Warte, die zuerst nicht öffentlich zugänglich war. Die Warte ist seit Ostern 1991 in der Verwaltung des ÖTK und öffentlich zugänglich.

Die extrem leichte Konstruktion der Warte besteht aus einer achteckigen Stahlrohrkonstruktion aus vertikalen je 18 m langen Eisenrohrstangen mit nur 4,8 cm Durchmesser, die durch horizontale Eisenbalken miteinander verbunden sind. Das Gerüst ist mittels Wellblechplatten verkleidet. Über 10 Betonstufen kommt man zur Eingangstüre in 1,5 m Höhe. Im Inneren der Warte führen 98 Stufen zur quadratischen Aussichtskanzel in 19,5 m Höhe.

Die Warte bietet einen eindrucksvollen Ausblick in die Wachau bis Schönbühel an der Donau im Osten und Pöchlarn im Westen. Am beeindruckendsten ist der Blick auf das Stift Melk am gegenüberliegenden Donauufer.

Literatur

  • Andreas Brudnjak: Aussichtswartenführer für Niederösterreich. 72 Aussichtswarten und ihre Geschichte und Baukonstruktion – Band 1: Weinviertel, Waldviertel, Donauraum-NÖ und Mostviertel. Berndorf, Kral-Verlag, 2012, S. 134–137. ISBN 978-3-99024-095-3