Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht vollkommen anonym nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. ACHTUNG: Wir können an Sie nur eine Antwort senden, wenn Sie ihre Mail Adresse mitschicken, die wir sonst nicht kennen!
unbekannter Gast
vom 17.04.2022, aktuelle Version,

Domenico Martinelli

Domenico Martinelli (* 30. November 1650 in Lucca; † 11. September 1719 ebda.) war ein italienischer Architekt des Barocks, der auch von 1690 bis 1705 in Wien tätig war.

Leben

Domenico Martinelli empfing in Lucca die Priesterweihe, studierte aber auch Zeichenkunst und Architektur. 1678 ging er nach Rom, um bei Carlo Fontana zu lernen. Zu Studienzwecken begab er sich ferner nach Prag, Warschau und Holland. Außerdem unterrichtete er an der Accademia di San Luca, deren Mitglied er war.

Schloss Austerlitz
Gartenpalais Liechtenstein

1690 übersiedelte er nach Wien, vom Grafen Ferdinand Bonaventura von Harrach dorthin geholt, um das Palais Harrach zu errichten.

Sein Können schätzten auch andere Wiener Adelsfamilien, vor allem die der Liechtensteins, aber auch Dominik Andreas Graf Kaunitz.

Für Fürst Johann Adam Andreas I. von Liechtenstein erbaute er das Stadtpalais Liechtenstein und das Gartenpalais Liechtenstein in Lichtental (heute zu Wien-Alsergrund). Letzteres entstand in einem Wettbewerb unter anderem mit dem jungen Johann Bernhard Fischer von Erlach und Domenico Egidio Rossi. 1692 wurde Martinelli die Bauleitung übertragen, da seine Bauweise dem eher konservativen Geschmack des Fürsten entsprach.

Für Graf Dominik Andreas Kaunitz baute er bei Austerlitz (nahe Brünn) um 1700 ein Schloss, vermutlich war Martinelli auch an dem Bau des Palais Kaunitz-Wittgenstein beteiligt, welches Kaunitz zur gleichen Zeit in Laxenburg in der Nähe von Wien errichtete.[1] 1705 kehrte Martinelli nach Italien zurück.

Er gilt stilistisch als Gegenpol zu Fischer von Erlach und Hildebrandt, von deren dramatischen und unruhigen Gestaltungsweise er sich zugunsten einer klaren und blockhaften Gliederung abhob. Sein Vorbild war der römische Bildhauer-Architekt Gian Lorenzo Bernini (1598–1680). Er selbst wurde unter anderem zum „Lehrer“ des eichstättisch-fürstbischöflichen Hofbaudirektors Gabriel de Gabrieli, der in jungen Jahren in Wien mit Martinelli zusammenarbeitete.

Der kaiserliche Steinbruch

Vor allem tragende Architekturteile wurden aus härtestem Kaiserstein gearbeitet, so ist eine intensive Zusammenarbeit mit Kaisersteinbrucher Meistern dokumentiert.[2][3]

Literatur

Commons: Domenico Martinelli  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Domenico Martinelli. In: burgen-austria.com. Private Webseite von Martin Hammerl;
  2. Helmuth Furch, Historisches Lexikon Kaisersteinbruch. Band 2: I–Z, Index: Martinelli Domenico, Kaiserstein: Martinelli-Bauten, Passerini, Regondi Sebastian, Ferrethi Ambrosius, Trumler Martin. Museums- und Kulturverein Kaisersteinbruch, Bruckneudorf-Kaisersteinbruch 2004.
  3. Historisches Lexikon Kaisersteinbruch. Band 2: I–Z. PDF.

License Information of Images on page#

Image DescriptionCreditArtistLicense NameFile
Die Hauptfront beziehungsweise Südansicht des Palais Liechtenstein in der Fürstengasse in der Rossau , ein Bezirksteil des 9. Wiener Gemeindebezirkes Alsergrund . Das Liechtensteinsche Sommer(Garten)palais ließ Fürst Hans Adam I. von Liechtenstein errichten. Es entstand in zwei Bauphasen. In der ersten wurde das Palais von 1691 bis 1694 nach Plänen von Domenico Egidio Rossi errichtet. Nach einigen Abänderungen des vorhandenen Bauwerkes wurde von 1700 bis 1705/06 das Palais nach Plänen von Domenico Martinelli fertiggestellt. Die Innenausstattung erfolgte von 1704 bis 1709 und die Errichtung der Nebengebäude von 1705 bis 1711. Ursprünglich war nordseitig ein Pavillon, dieser wurde von 1873 bis 1875 durch ein von Heinrich Ferstel errichtetes Gartenpalais für die Fürstenwitwe ersetzt. Eigenes Werk C.Stadler/Bwag
CC BY-SA 4.0
Datei:Alsergrund (Wien) - Palais Liechtenstein (Fürstengasse).JPG
The Wikimedia Commons logo, SVG version. Original created by Reidab ( PNG version ) SVG version was created by Grunt and cleaned up by 3247 . Re-creation with SVG geometry features by Pumbaa , using a proper partial circle and SVG geometry features. (Former versions used to be slightly warped.) Reidab , Grunt , 3247 , Pumbaa
CC BY-SA 3.0
Datei:Commons-logo.svg
Slavkov u Brna - Castle Eigenes Werk Kirk
CC BY-SA 3.0
Datei:Slavkov u Brna - Castle.jpg