Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 18.11.2019, aktuelle Version,

Donaubrücke Pöchlarn

Donaubrücke Pöchlarn
Donaubrücke Pöchlarn
Überführt B209 Pöchlarner Straße
Querung von Donau
Ort Pöchlarn und Klein-Pöchlarn
Konstruktion Spannbeton-Hohlkastenbrücke
Gesamtlänge 460 m
Breite 13,45 m
Anzahl der Öffnungen fünf
Längste Stützweite 105 m
Baubeginn 1998
Eröffnung 2002
Lage
Donaubrücke Pöchlarn (Niederösterreich)
Donaubrücke Pöchlarn

Die Donaubrücke Pöchlarn ist ein 2002 eröffneter Straßenübergang über die Donau in Niederösterreich.

Lage

Die Brücke verbindet die Wiener Straße (B1) mit der Donau Straße (B3) knapp östlich von Pöchlarn und schafft damit einen weiteren Zugang des südlichen Waldviertels bei Klein-Pöchlarn zur West Autobahn.

Die Donaubrücke Pöchlarn steht bei Flusskilometer 2043,60. Die nächste Brücke stromaufwärts ist die Brücke am Kraftwerk Ybbs-Persenbeug bei Kilometer 2060,42. Stromabwärts ist der nächste Übergang für Fußgänger und Radfahrer am Kraftwerk Melk bei Kilometer 2038,12 und die nächste Straßenbrücke bei Kilometer 2034,43.[1]

Beschreibung

Die Brücke führt die Pöchlarner Straße (B209) über die Donau. Sie ist 460 m lang und 13,45 m breit und hat zwei Kfz-Fahrspuren und auf der stromaufwärtigen Seite einen breiten kombinierten Rad- und Gehweg. Am linken Ufer wird der Verkehr über eine 100 m lange Vorlandbrücke in die B3 eingefädelt, während Fußgänger und Radfahrer über eine mehrstöckige, 204 m lange Wendel auf den Uferweg geleitet werden.

Die von DI J. Mayer ZT GmbH für Bauwesen geplante Spannbetonbrücke hat fünf Öffnungen mit Pfeilerachsabständen von 72,5 + 3×105 + 72,5 m. Ihr Oberbau besteht aus einem einzelligen, leicht gevouteten Hohlkasten mit rechteckigem Querschnitt und einer von 3,0 m auf 6,0 m ansteigenden Bauhöhe sowie einer weit auskragenden Fahrbahntafel.[2][3]

Die Brücke wurde nach dreieinhalb Jahren Bauzeit am 5. Mai 2002 für den Verkehr freigegeben.[4]

Der seit 1319 bezeugte, regelmäßige Fährbetrieb bei Marbach an der Donau war damit obsolet geworden, die Fähre wurde außer Dienst gestellt und steht seitdem unter dem Namen „MS Marbach“ als Ausflugsschiff für Touristen zur Verfügung.[5]

Auf dem Klein-Pöchlarn zugewandten Teil der Donaubrücke wurde von Robert und Andreas Herfert ein Johannes-Nepomuk-Kreuz errichtet, das den Brückenheiligen liegend, stehend und ins Wasser stürzend zeigt.[6]

Siehe auch

Websites

  Commons: Donaubrücke Pöchlarn  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Liste der Donaubrücken auf viadonau (PDF; 200 KB)
  2. Donaubrücke Pöchlarn. In: Structurae
  3. Donaubrücke Pöchlarn auf der Website von Karl Gotsch
  4. Donaubrücke Pöchlarn eröffnet, Pressemeldung der Niederösterreichischen Landesregierung vom 5. Mai 2002
  5. Willkommen auf der MS-Marbach. Abgerufen am 25. Juni 2018.
  6. Das Waldviertel – Zeitschrift für Heimat- und Regionalkunde des Waldviertels und der Wachau (Heft 3/2002) laut NÖN / Melker Zeitung vom 8. Mai 2002