Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 24.01.2020, aktuelle Version,

Doppelwendeltreppe Graz

Die Grazer Doppelwendeltreppe, eine Zwillingswendeltreppe (so ihr offizieller Name), wurde in den Jahren 1499/1500 in der Regierungszeit des deutschen Königs und späteren Kaisers Maximilian I. von einem unbekannten Baumeister einer mittelalterlichen Bauhütte in der Grazer Burg von Steinmetzen errichtet.

Burg, Sitz der Steirischen LR, Doppelwendeltreppe
Doppelwendeltreppe Graz

Geschichte, Beschreibung

Die Grazer Treppe ist in der Baukunst Mitteleuropas nicht die einzige und nicht die älteste ihrer Form, aber eine der bedeutendsten. Sie wurde aus Sandstein geschlagen und zeichnet sich durch besonders hohe Qualität der Detailausführung und die Gewagtheit ihrer Konstruktion mit Hohlspindeln aus.[1] Sie erhielt an der hofseitigen Fassade des Karlsbaus einen deutlich von außen erkennbaren Treppenturm.

Hier kommt die Experimentierlust der spätgotischen Baukunst unter Kaiser Maximilian I. zum Ausdruck. Handwerkstechnik und Geometrie der Grazer Doppelwendel beeinflussten Konrad Wachsmann zur Entwicklung der Grapevine-Studie 1953 in Chicago.

Doppelwendeltreppe Graz

Auch der neue Bezug zur Antike an der Schwelle vom Mittelalter zur Renaissance kommt an der Grazer Treppe zum Ausdruck: An den Fassaden wurden 1506 zwei römische Grabsteine aus der nahen Römerstadt Flavia Solva eingemauert. Fachleute erkennen in der Gestaltung das Prinzip Trennung und Versöhnung, weswegen diese Treppe auch Versöhnungsstiege genannt wird. Bei den Einwohnern heißt sie Busserlstiege (Busserl für Küsschen bei der Versöhnung). Sie besteht aus zwei gegenläufigen Treppen, die auf jedem Stockwerk kurz verschmelzen, sich trennen und wieder zusammenkommen.[2]

Ursprung von Zwillingswendeltreppen

Die ersten Zwillingswendeltreppen stammen von Peter Parler, einem großen Meister spätgotischer Baukunst. Seine Bauhütte errichtete im Prager Veitsdom 1371 eine gestaffelte Wendeltreppe.

Das älteste erhaltene Beispiel einer Zwillingswendeltreppe befindet sich im Elisabeth-Dom in Košice/Kaschau (SK), der um 1440 errichtet wurde.

Quellen

Stadtarchiv Graz, Steiermärkisches Landesarchiv

Commons: Doppelwendeltreppe Graz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Doppelwendeltreppe auf www.graz.net; abgerufen am 24. Januar 2020.
  2. Grazer Doppelwendeltreppe auf www.graztourismus.at; abgerufen am 24. Januar 2020.


Weiterführendes#