unbekannter Gast
vom 21.01.2017, aktuelle Version,

Eurotherme Bad Schallerbach

Eurotherme Bad Schallerbach

Eingang zum Thermenhotel Paradiso

Daten
Ort Bad Schallerbach, Oberösterreich
Baujahr 1918
Koordinaten 48° 13′ 35″ N, 13° 55′ 4″ O
Besonderheiten
Hotel Paradiso, Cabrio-Therme Tropicana, Aquapulco-Piratenwelt, Saunawelt Relaxium, Gesundheitszentrum Physikarium

Das EurothermenResort Bad Schallerbach ist ein Thermen- und Hotelkomplex in Bad Schallerbach, Oberösterreich.

Das Resort hat rund 740.000 Besucher im Jahr.[1] Es ist, wie auch die Anlagen in Bad Hall und Bad Ischl, Teil der EurothermenResorts.

Geschichte

Bad Schallerbach verfügt über eine schwefelhaltige Quelle, die in 460 m Tiefe liegt und bereits seit 1918 für den Kur- und Badebetrieb genutzt wird. Seit 1979 wird zusätzlich eine zweite Quelle genutzt.[2]

Die Anlage wurde 1995 nach umfangreichem Ausbau (u. a. auch Bau des Erlebnisbades Aquapulco und des Hotels) der seit 1918 bestehenden Thermenanlagen neu eröffnet.[3]

2009 fand im Hotelpark des Thermenhotels Paradiso die OÖ Landesgartenschau Botanica statt, die mehr als 360.000 Besucher verzeichnen konnte.[4]

Unternehmen

EurothermenResort Bad Schallerbach GmbH
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 1921
Sitz Bad Schallerbach
Leitung Generaldirektor Markus Achleitner, Gerhard Baumgartner (Geschäftsführer)
Mitarbeiter 450[5]
Umsatz EUR 32,07 Mio.[5]
Branche Betrieb eines Heilbades, 4-Sterne-Superior-Hotel
Website www.eurothermen.at

Die Therme gehört – zwecks gemeinsamer marktstrategischer Positionierung – zur Dachmarke EurothermenResorts der OÖ Thermenholding GmbH, Oberösterreichs größtem Tourismusunternehmen, das auch hier seinen Hauptsitz hat. Sie befindet sich zu 99,72 % in Besitz des Landes Oberösterreich, die Streuminorität liegt bei den Marktgemeinden Bad Schallerbach (0,2 %), Wallern (0,1 %), Tourismusverband Vitalwelt (0,1 %), Oö. Gebietskrankenkasse (0,1 %) und etlichen Einzelpersonen.[5]

Infrastruktur

Das Resort teilt sich in das auf Familien ausgerichtete Erlebnisbad Aquapulco, die Therme Tropicana, den Saunakomplex Relaxium, das mit der Therme verbundene Hotel Paradiso, das Gesundheitszentrum Physikarium und das Tagungszentrum Atrium auf.

Thermenhotel Paradiso

Das 4-Sterne-Hotel Paradiso liegt in einer 22 ha großen Parkanlage und verfügt über 150 Zimmer und Suiten in den unterschiedlichsten Kategorien.[6] Zusätzlich bietet das Hotel eine 3.600 m² große Wellnessanlage mit sechs Saunen und Dampfbädern sowie einen Außenpool mit 34 °C warmem Wasser.[7]

Erlebnisbad Aquapulco

1995 wurde das Aquapulco erbaut. Am 1. Juli 2011 wurde die Aquapulco-Piratenwelt welche auf Familien mit Kindern ausgerichtet ist und zahlreiche Attraktionen bietet eröffnet:[8]

  • 5 verschiedene Rutschen
  • Wasserspielgarten sowie Wasserspielgeräte, Wasserkanonen und Wasserräder
  • Piratenbucht mit Meereswellen
  • Kino und Piratenshow mit Musik, Wasser, Licht und Feuer
  • Kletter- und Krabbelmöglichkeiten für Babys

Therme Tropicana

Die Therme Tropicana wurde am 1. Oktober 2011 eröffnet und bietet Südseeflair mit Palmenlandschaft und folgende Bereiche:[9]

  • Großes, aufschließbares Glasdach
  • Thermalpools mit Whirlliegen, Sprudelsitzen und Massagedüsen
  • Drei Gesundheitspools (Schwefelgrotte, Solebad und Jod-Selenbad)
  • Korallengrotte mit Meeresaquarium
  • Meditationspool

Saunalandschaft AusZeit

Die Saunalandschaft wurde am 10. Oktober 2015 eröffnet und bietet verschiedene Saunen und Whirlpools, Infrarot-Wärmekabinen und ein Soledampfbad. Zusätzlich gibt es einen FKK-Bereich mit Pool und Whirlpool.[10]

Gesundheitszentrum Physikarium

Der Fokus des Therapiezentrums Physikarium liegt vor allem auf der Linderung bzw. Beseitigung von Problemen des Stütz- und Bewegungsapparates. Dabei kommt das Schallerbacher Schwefelthermalwasser zum Einsatz, das sich dafür besonders gut eignet.[11]

Tagungszentrum Atrium

Das Tagungszentrum bietet unterschiedliche große und kombinierbare Seminarräume, die Platz für bis zu 170 Personen bieten. Zusätzlich gibt es einen Konferenzraum mit 400 m² und Platz für bis zu 700 Personen. Das angrenzende Hotel Paradiso verfügt über einen weiteren Seminarraum mit rund 160 m².[12]

Literatur

  • Sabine Apollonio: Gesundheitstourismus nach 1945 und Zukunftsaussichten. Eine vergleichende Analyse des OÖ Raumes mit Schwerpunkt Bad Ischl, Bad Schallerbach und Geinberg. Diplomarbeit, Linz 2003.
  • Kurverwaltung Bad Schallerbach (Hrsg.), Alfred Rockenschaub (Red.): Bad Schallerbach. Kur- und Erholungszentrum, OÖ. Kurort, Heilbad, Markt. Entstehung und Entwicklung. Bad Schallerbach 1991.

Älteres (nach Datum):[13]

  • Roman Grengg: Schwefelbad Schallerbach in Oberösterreich. Innsbruck/Linz o. J. (1948).
  • Hans Gütlinger: Markt Bad Schallerbach, Oberösterreichs Schwefeltherme. Geschichte der Heilquelle und des Kurortes. Bad Schallerbach o. J. (1949).
  • Franz Krammer: Heilbäderland Oberösterreich. In: Schallerbacher Badezeitung, Jg. 5 Nr. 6, Wels 1952.
  • Über die Entwicklung der Kurmittelanlagen von Bad Schallerbach. In: Bad Schallerbacher Kur-Zeitung Jg. 13, Heft 5, 6; Jg. 15, Heft 1, Bad Schallerbach 1960 resp. 1962

Einzelnachweise

  1. In: Weiter so Zeitung, OÖVP Bad Schallerbach. (PDF)
  2. Die heilenden Thermalquellen in Bad Schallerbach. Abgerufen am 21. Mai 2016.
  3. Wellness in Bad Schallerbach. Abgerufen am 21. Mai 2016.
  4. Mehr als 360.000 Botanica-Besucher. In: nachrichten.at, abgerufen am 21. Mai 2016.
  5. 1 2 3 EurothermenResort Bad Schallerbach GmbH, Creditreform/firmenabc.at
  6. Zimmer im Thermenhotel Paradiso. Abgerufen am 2. Januar 2014.
  7. Relax-Oase im Hotel Paradiso. Abgerufen am 2. Januar 2014.
  8. Attraktionen – Aquapulco-Piratenwelt. Abgerufen am 2. Januar 2014.
  9. Therme Tropicana in Bad Schallerbach. Abgerufen am 2. Januar 2014.
  10. Saunawelt in Bad Schallerbach. Abgerufen am 2. Januar 2014.
  11. Physikarium Kurzentrum Bad Schallerbach. Abgerufen am 2. Januar 2014.
  12. Atrium – Das Tagungszentrum. Abgerufen am 2. Januar 2014.
  13. Literatur zu Bad Schallerbach – Bibliografie zur oberösterreichischen Geschichte, forum oö geschichte auf http://www.ooegeschichte.at/