Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 19.12.2018, aktuelle Version,

Frauen Tiroler Liga

Frauen Tiroler Liga
Verband ÖFB, organisiert von TFV
Erstaustragung 1992/93
Hierarchie 3. Liga
Mannschaften 10
Meister FC Wacker Innsbruck (3. Titel)
Rekordmeister SPG Brixlegg/Rattenberg (5 Titeln)
Website Frauen Tiroler LigaVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Webseite
↓ Frauen Landesliga (IV)
Ost
West

Die Frauen Tiroler Liga ist die höchste Spielklasse Tirols und die dritthöchste Spielklasse im österreichischen Frauenfußball. Der Bewerb wird vom Tiroler Fußballverband ausgerichtet. Der Tiroler Meister ist für die 2. Liga Mitte/West startberechtigt, die beiden Letztplatzierten steigen in die Landesliga ab. In der Saison 2017/18 konnte sich die FC Wacker Innsbruck den Meistertitel sichern.

Geschichte

1992–1994: Anfänge als Damenliga

Saison[1] Meister
Damenliga
1992/93 Innsbrucker AC
1993/94 Innsbrucker AC
K1 Änderung des Meisterschaftsmodus und Umbenennung der Liga.

Anfang der 1990er Jahre organisierte der Tiroler Fußballverband eine Damenliga mit sechs Mannschaften, Innsbrucker AC, SU Inzing, FC Langkampfen, FC Breitenbach, SPG Obsteig/Mieming, FC Umhausen. In den ersten zwei Jahren gewannen die Frauen vom Innsbrucker AC den Meistertitel.

1994–1999: Tiroler Liga Damen (3. Spielklasse)

Saison[1] Meister
Tiroler Liga Damen
1994/95 Innsbrucker AC II
1995/96K1 keine Meisterschaft
1996/97
1997/98
1998/99
K1 1995/96: Einführung der Dreipunkteregel.

Zusammen mit dem Vorarlberger Fußballverband installierte der Tiroler Fußballverband ab der Saison 1994/95 die Regionalliga West für Vereine der zwei Verbände. Da die erste Mannschaft des Innsbrucker AC in diese Regionalliga West aufstieg, spielte eine zweite Mannschaft der Athletikerinnen, die den Meistertitel in der neu benannten, drittklassigen, Tiroler Liga Damen erspielten. In der Saison 1996/97 stieg mit dem Innsbrucker AC erstmals eine Frauenmannschaft von der Regionalliga West in die Frauen-Bundesliga. Die Tirolerinnen wurden in der höchsten Frauenliga Österreichs Vierter.

1999–2006: Landesliga (3. Spielklasse)

Saison[1] Meister
Landesliga Damen
1999/2000K1 Innsbrucker AC II
2000/01 keine Meisterschaft
2001/02
2002/03
2003/04
Frauen Landesliga
2004/05 SPG Brixlegg/Rattenberg
2005/06 SPG Brixlegg/Rattenberg
K1 Änderung des Meisterschaftsmodus und Umbenennung der Liga.

Mit der neuen Einteilung der 2. Frauenliga in der Saison 1999/2000 in vier Regionen war nun die Frauen Landesliga in Tirol weiterhin die 3. Spielklasse Österreichs. 2000 siegte die zweite Mannschaft des Innsbrucker AC, 2005 und 2006 war die Spielgemeinschaft aus Brixlegg und Rattenberg erfolgreich.

2006–2008: Einteilung in Ost und West (3. Spielklasse)

Saison Meister
Frauen Landesliga
2006/07K1[1] Ost: SPG Brixlegg/Rattenberg
West: FC Wacker Tirol
2007/08[2] Ost: FC Schwoich
West: FC Lechaschau
K1 Änderung des Meisterschaftsmodus und Umbenennung der Liga.

Ab 2006 gliederte man die Frauen-Landesliga von Tirol in das österreichische Ligasystem als 3. Spielklasse ein. Die höchste Tiroler Frauenliga wurde in Tiroler Frauen Landesliga umbenannt und in Ost und West unterteilt. 2007 siegten in der Ost die Spielgemeinschaft aus Brixlegg/Rattenberg, in der West FC Wacker Tirol, die in die 2. Liga Mitte/West aufstiegen. In der Folgesaison wurde es der FC Schwoich bzw. FC Lechaschau, die beide nicht aufsteigen wollten, Meister.

2008–2010: Frauen Landesliga (3. Spielklasse)

Saison Meister
Frauen Landesliga
2008/09K1[3] FC Wacker Innsbruck II
2009/10[4] FC Schwoich
K1 Änderung des Meisterschaftsmodus und Umbenennung der Liga.

Ab 2008 schaffte man die Einteilung Ost und West ab und führte die Landesliga in einer Staffel. Den Tiroler Meistertitel erringten die zweite Mannschaft des FC Wacker Innsbruck und FC Schwoich.

2010–2014: Tiroler Frauenmeister (3. Spielklasse)

Saison Meister
Tiroler Frauenmeister
2010/11K1[5] SPG Brixlegg/Rattenberg
2011/12[6] SV Haiming
Frauen Tiroler Meister
2012/13K1[7] SV Haiming
2013/14[8] SV Haiming
K1 Änderung des Meisterschaftsmodus und Umbenennung der Liga.

In den beiden nächsten Saison ermittelten die Landesliga-Meister durch ein Hin- und Rückspiel den Tiroler Meister, den die Spielgemeinschaft Brixlegg/Rattenberg und der SV Haiming gewann. 2012/13 konnte eine Tiroler Liga mit acht Teams gespielt werden, die der SV Haiming wie auch in der Folgesaison gewann.

Seit 2014: Frauen Tiroler Liga (3. Spielklasse)

Saison Meister
Frauen Tiroler Liga
2014/15K1[9] SSV Neustift
2015/16[10] SPG Brixlegg/Rattenberg
2016/17[11] FC Schwoich
2017/18[12] FC Wacker Innsbruck II
2018/19[13]
K1 Änderung des Meisterschaftsmodus und Umbenennung der Liga.

2015 konnte sich der SSV Neustift, 2016 zum zweiten Mal die Spielgemeinschaft aus Brixlegg/Rattenberg sich Meister nennen. FC Schwoich gewann 2017 den Tiroler Meister, 2017 die Frauen vom FC Wacker Innsbruck.

Bezeichnung (Sponsor)

Die Frauen Tiroler Liga hat zur Zeit keinen Sponsor im Namen. Die Landesliga hat im Verlauf Ihres Bestehens immer Frauen Tiroler Liga geheißen.

Spielmodus

Die Liga umfasst zehn Teams, wobei jeder Verein gegen jeden Verein zwei Spiele bestreitet. Eine Saison umfasst insgesamt also 18 Spieltage. Der nach Saisonende Tabellenerste ist für die Relegation zum Aufstieg in die zweitklassige 2. Liga Mitte/West mit den Meistern aus Oberösterreich, Salzburg und Vorarlberg berechtigt.

Teilnehmer 2018/19

Folgende Vereine nehmen an der Saison 2018/19 teil[13]:

  • SV Angerberg
  • SPG Brixlegg/Rattenberg
  • SVG Erl
  • SV Haiming
  • SV Innsbruck
  • SPG Matrei/Neustift
  • USV Oetz
  • SV Ried/Kaltenbach
  • SPG Rinn/Tulfes/Wattens
  • SPG Schwoich/Wildschönau

Die Titelträger

Folgende Vereine wurden in Tirol Meister:

5 Meistertiteln
SPG Brixlegg/Rattenberg (2005, 2006, 2007 M1, 2011, 2016)
4 Meistertiteln
Innsbrucker AC (1993, 1994, 1995 M2, 2000 M2)
3 Meistertiteln
FC Wacker Innsbruck (2007 M3, 2009 M2, 2018 M2)
SV Haiming (2012, 2013, 2014)
FC Schwoich (2008 M1, 2010, 2017)
1 Meistertitel
FC Lechaschau (2008 M1)
SSV Neustift (2015)
M1 In diesem Jahr wurde die Landesliga in eine Region Ost und West geteilt.
M2 Der Verein wurde mit der 2. Mannschaft Meister.
M3 FC Wacker Innsbruck gewann unter dem Namen FC Wacker Tirol die Meisterschaft.

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 4 TFV, Tabellenservice Ergebnisse vor 2007, 1990/91 bis 2006/07. In: tfv.at. Abgerufen am 17. Juli 2017.
  2. Frauen Landesliga Ost und West, Saison 2007/08. In: fussballoesterreich.at. Abgerufen am 11. Juni 2015.
  3. Frauen Landesliga, Saison 2008/09. In: fussballoesterreich.at. Abgerufen am 11. Juni 2015.
  4. Frauen Landesliga, Saison 2009/10. In: fussballoesterreich.at. Abgerufen am 11. Juni 2015.
  5. Tiroler Frauenmeister, Saison 2010/11. In: fussballoesterreich.at. Abgerufen am 11. Juni 2015.
  6. Tiroler Frauenmeister, Saison 2011/12. In: fussballoesterreich.at. Abgerufen am 11. Juni 2015.
  7. Frauen Tiroler Meister, Saison 2012/13. In: fussballoesterreich.at. Abgerufen am 11. Juni 2015.
  8. Frauen Tiroler Meister, Saison 2013/14. In: fussballoesterreich.at. Abgerufen am 11. Juni 2015.
  9. Frauen Tiroler Liga, Saison 2014/15. In: fussballoesterreich.at. Abgerufen am 11. Juni 2015.
  10. Frauen Tiroler Liga, Saison 2015/16. In: fussballoesterreich.at. Abgerufen am 11. Juni 2015.
  11. Frauen Tiroler Liga, Saison 2016/17. In: fussballoesterreich.at. Abgerufen am 17. Juli 2017.
  12. TFV, Frauen, Frauen Tiroler Liga, Saison 2017/18. In: fussballoesterreich.at. Abgerufen am 17. Juli 2017.
  13. 1 2 TFV, Frauen, Frauen Tiroler Liga, aktuelle Saison. In: fussballoesterreich.at. Abgerufen am 11. Juli 2018.