Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 17.02.2017, aktuelle Version,

Friedrich Heftner

Friedrich Heftner (* 1955 in Wien) ist ein österreichischer Orgelbaumeister.

Leben

Der frühere Mitarbeiter von W. Walcker-Mayer & Cie. ist seit 1981 selbständig tätig und wirkt hauptsächlich in Niederösterreich. Heftner baute bis 2007 etwa 45 Orgeln. Außerdem restauriert er alte Orgeln und führt Pflege- und Spezialarbeiten durch.

Werkliste (Auswahl)

Jahr Ort Kirche Bild Manuale Register Bemerkungen
1982 Spitz an der Donau Pfarrkirche Spitz
1984[1] St. Andrä-Wördern Pfarrkirche St. Andrä vor dem Hagental II/P 14
1984[1] Wien Kalasantinerkirche St. Josef II/P 13 Disposition
1988 Schönwies/Tirol
1988 Eggern II/P 10 Disposition
1989 Eisgarn Stiftskirche I 6 Disposition

Teil der gesamten Eisgarner Orgel, nur vom Generalspieltisch spielbar

1990 Ainet/Osttirol
1991 Gnas/Steiermark Sein größtes Werk
1992 St. Aegyd am Neuwalde
1993 Kaumberg/Niederösterreich Pfarrkirche Kaumberg 2 13 [2]
1994 Roggendorf Basilika Maria Roggendorf
1995 Purkersdorf 2 20
1996 Wien-Döbling Kloster der Schwestern vom armen Kinde Jesu
1997 Sieghartskirchen
2004 Wulkaprodersdorf
2008 Gablitz Klosterkirche St. Barbara
  Commons: Friedrich Heftner  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Friedrich Heftner: Inserat ohne Titel. In: Österreichisches Orgelforum, Wien 1987, Heft 2, S. 121.
  2. Roland P. Herold: Kleiner Kirchenführer - Pfarrkirche Kaumberg