unbekannter Gast
vom 27.05.2018, aktuelle Version,

Gasmac Gilmore

Gasmac Gilmore ( Waves Vienna 2015)

Gasmac Gilmore ist eine 2002 entstandene Wiener Rock-Band. Ihr musikalischer Stil ist eine „Mixtur aus trashigen Beats, Klezmer-Einflüssen und brachialem Heavy Metal“.[1]

Geschichte

Gasmac Gilmore ist eine Rockband aus Wien. Ihre Musik zeichnet sich durch die Mischung von Metal und Worldmusikelementen aus. Gegründet wurde Gasmac Gilmore von Matthias Wick (Gesang, Gitarre) und Max Berner (Schlagzeug) 2002 in Wien. Die weiteren Bandmitglieder sind Elias Berner (Gitarre) und Victor-Ezio (Bass). Aufsehen erregte Gasmac Gilmore im Februar 2006, als sie in Wien einen U-Bahn-Waggon der Linie U4 kaperte und von Hütteldorf bis zur Endstation Heiligenstadt das „1. Wiener U-Bahn-Konzert“ spielte.[2] Es folgten unter anderem Gastspiele in einem Lastkahn (Boot) auf dem Donaukanal und in einer Telefonzelle. Für ihr Album „About Boys And Dogs“ wurden sie 2009 mit dem Austrian Newcomer Award ausgezeichnet. Es folgte die Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Türkischen Produzenten Kader Kesek und das Album „Dead Donkey“ welches 2011 in Berlin gemeinsam mit Niko Stössel aufgenommen wurde. 2013 konnte die Band am Eurosonic Festival (NL) die internationalen Festivalveranstalter überzeugen und sind seither in Österreich, der Schweiz, Deutschland, Rumänien, Italien, Tschechien, Slowakei und den Niederlanden auf allen wichtigen Festivals vertreten. Internationale Gastmusiker aus der Worldmusic Szene verleihen dem Ensemble bei den Live-Auftritten einen zusätzlichen Balkan- und Klezmerflair. 2017 entstand das Album „Begnadet Für das Schöne“. Produziert in London von James LeRock Loughrey veröffentlichten Gasmac Gilmore zum ersten Mal ein Album in zwei Sprachen. Alle 10 Songs gibt es jeweils in einer englischen und in einer deutschen Version.

Ehrungen und Auszeichnungen

2009 wurde die Band mit dem „Austrian Newcomer Award“ für ihr Album About Boys and Dogs ausgezeichnet.[1]

Diskografie

Jahr Titel Produzent Label/Vertrieb
2004 Sicknum (Album) Gasmac Gilmore
2005 Zirkus (Single) Gasmac Gilmore Hugemusic
2006 Little Lucy (Album) Gasmac Gilmore Hugemusic
2008 About Boys And Dogs (Album) Gasmac Gilmore Fastball/Sony Music
2012 Dead Donkey (Album) Kader Kesek Monkey Music/Roughtrade
2012 The Monkey March (Single) Kader Kesek Monkey Music/Roughtrade
2017 Fantastisch (Single) James Loughrey Soundtopeople/Sony Music
2017 Begnadet Für Das Schöne (Album)'[3][4][5] James Loughrey Soundtopeople/Sony Music

Filmmusik

  • 2005: Zirkus (Animationsfilm, Regie: Max Berner)
  • 2008: Mama, muy bien (Splatter-Video, Regie: Max Berner, Julian Berner)
  • 2009: Krankheit der Jugend (Kinofilm, Regie: Dieter Berner)
  Commons: Gasmac Gilmore  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Live@RKH: Gasmac Gilmore orf.at vom 23. Dezember 2011, abgerufen am 26. November 2015
  2. vilomol: Gasmac Gilmore - The U4 Incident - www.gasmacgilmore.com. 18. März 2006, abgerufen am 1. Mai 2017.
  3. „Die Songs sollten auf jeden Fall straighter werden“ – ELIAS und MAX BERNER (GASMAC GILMORE) im mica-Interview. In: mica - music austria. 20. April 2017 (musicaustria.at [abgerufen am 1. Mai 2017]).
  4. Gasmac Gilmore // Begnadet für das Schöne. In: Plattenladentipps. 28. April 2017, abgerufen am 1. Mai 2017.
  5. Album der Woche KW 17: Gasmac Gilmore – Begnadet für das Schöne. funklust, April 2017, abgerufen am 1. Mai 2017.