unbekannter Gast
vom 27.06.2017, aktuelle Version,

Bahnhof Wien Heiligenstadt

Bahnhof Wien Heiligenstadt
Bahnsteige der ÖBB
Daten
Lage im Netz Trennungsbahnhof
Bahnsteiggleise 5
Abkürzung Ht (ÖBB), HS (VOR)
IBNR 8100269
Eröffnung 1898
Architektonische Daten
Architekt Otto Wagner
Lage
Stadt/Gemeinde Wien
Bundesland Wien
Staat Österreich
Koordinaten 48° 14′ 56,8″ N, 16° 21′ 54,5″ O
Höhe (SO) 169 m ü. A.
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in Österreich
i16

Heiligenstadt
U-Bahn-Station in Wien
Bahnsteige 2 und 4 der U4
Basisdaten
Bezirk: Döbling
Eröffnet: 1976
Gleise (Bahnsteig): 4 (Mittelbahnsteig)
Stationskürzel: HS
Nutzung
Linie(n):
Umsteigemöglichkeiten: Heiligenstadt:
R 5B 10A 11A 38A 39A N36 Regionalbusse

Heiligenstadt, 12.-Februar-Platz:
D

Der Bahnhof Wien Heiligenstadt ist ein Umsteigeknoten im Norden Wiens. Er ist Haltepunkt auf der Franz-Josefs-Bahn sowie der Vorortelinie. Es verkehren Regional- und Eilzüge ins Waldviertel, in die Gegenrichtung sind es nur noch zwei Stationen bis zum Franz-Josefs-Bahnhof. Es halten die S-Bahnlinien S40 (Richtung Franz-Josefs-Bahnhof und Tulln, St. Pölten) und S45 (Richtung Handelskai und Hütteldorf), die U-Bahn-Linie U4 sowie regionale und städtische Buslinien. Die Station[1] steht ebenso wie große Abschnitte der Vorortelinie[2] unter Denkmalschutz.

Linien im Verkehrsverbund Ost-Region

Linie Verlauf
R Regional- und Regionalexpress-Züge Richtung Klosterneuburg, Tulln, Absdorf-Hippersdorf, Krems, Gmünd, České Velenice
Wien Franz-Josefs-Bahnhof Wien Spittelau Wien Heiligenstadt – Klosterneuburg-Kierling – Tulln Tullnerfeld – Herzogenburg St. Pölten Hbf
Wien Handelskai Wien Heiligenstadt Wien Oberdöbling Wien Krottenbachstraße Wien Gersthof Wien Hernals Wien Ottakring Wien Breitensee Wien Penzing Wien Hütteldorf
Hütteldorf Ober St. Veit Unter St. Veit Braunschweiggasse Hietzing Schönbrunn Meidling Hauptstraße Längenfeldgasse Margaretengürtel Pilgramgasse Kettenbrückengasse Karlsplatz Stadtpark Landstraße Schwedenplatz Schottenring Roßauer Lände Friedensbrücke Spittelau Heiligenstadt
D Alfred-Adler-Straße – Hauptbahnhof OstQuartier BelvedereKärntner Ring, OperDr.-Karl-Renner-RingSchottentorFranz-Josefs-BahnhofSpittelauHeiligenstadt, 12.-Februar-Platz – Nußdorf – Beethovengang
5B HeiligenstadtJägerstraßeTaborstraßePraterstern
10A HeiligenstadtGersthofJohnstraßeSchönbrunnMeidling HauptstraßeNiederhofstraße
11A StadionVorgartenstraße – Friedrich-Engels-Platz – HandelskaiHeiligenstadt
38A HeiligenstadtGrinzingKahlenberg – (Leopoldsberg)
39A HeiligenstadtOberdöblingSievering – (Neustift am Walde, Agnesgasse)
N36 Nußdorfer StraßeSpittelauHeiligenstadtNußdorfer Platz (ASTAX-Verkehr)

Geschichte

Der Bahnhof Heiligenstadt wurde ursprünglich von Otto Wagner gestaltet. Hier endeten die Vororte-, Gürtel- und Donaukanallinie der Wiener Stadtbahn. Außerdem endete zwischen 1925 und 1945 auch die kombinierte Straßen- und Stadtbahnlinie 18G in Heiligenstadt, die eine Direktverbindung zum Südostbahnhof bot.

Bis zur Verlängerung zur Floridsdorfer Brücke im Mai 1993 war Heiligenstadt der Endpunkt der Linie S45.

Bis April 1996 fuhr auch die Linie U-Bahn-Linie U6 nach Heiligenstadt, durch die Verlängerung nach Floridsdorf wurde die Strecke nach Heiligenstadt aufgelassen. Zur Franz-Josefs-Bahn und zur U4 steigt man nun in der neu errichteten Station Spittelau um. Anschließend wurden die Bahnsteige der U6 für den Betrieb der U4 umgebaut und eine Wendeanlage mit einer fahrerlosen Kehrfahrt errichtet.

Bahnhofshalle

In der Bahnhofshalle sind einige Geschäfte, die Vorverkaufsstelle der Wiener Linien und Fahrkartenschalter der ÖBB untergebracht. Bei den Abgängen der Linie U4 befindet sich eine Bäckerei. Außerdem gibt es Fahrkartenautomaten.

Bahnsteige

Der Bahnhof verfügt über fünf Bahnsteige, von denen aber im Normalfall nur vier genutzt werden. An den Bahnsteigen 1 und 2 halten die Züge der Franz-Josefs-Bahn, an den Bahnsteigen 3 und 4 jene der Linie S45. Der Kopfbahnsteig 5 wird nur für Sonderzüge genutzt. Die Linie U4 verfügt über vier eigene Bahnsteige.

Umbau

Der Bahnhof wurde im Rahmen der Bahnhofsoffensive zwischen Dezember 2006 und Juli 2008 modernisiert und behindertengerecht ausgestattet.

Die ÖBB Infrastruktur Bau AG konnte den Umbau bis Mai 2008 zu Ende führen. Offiziell wurde der sanierte Bahnhof am 18. Juli 2008, genau 110 Jahre nach seiner ersten Inbetriebnahme, feierlich wiedereröffnet.[3]

Nachfolgend eine Tabelle der Bahnsteiglängen nach dem Umbau:

Bahnsteig Länge
1 202 m
2 330 m
3 270 m
4 383 m
5 160 m

Trivia

1962 wurden einige Szenen des Films Flucht der weißen Hengste am Bahnhof Heiligenstadt gedreht.[4]

Bildergalerie

Literatur

  • Wolfgang Kos, Günter Dinhobl (Hrsg.): Großer Bahnhof. Wien und die weite Welt. Czernin, Wien 2006, ISBN 3-7076-0212-5 (Sonderausstellung des Wien-Museums 332), (Ausstellungskatalog, Wien, Wien-Museum, 28. September 2006 bis 25. Februar 2007).
  Commons: Bahnhof Wien Heiligenstadt  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Wien – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (rechtlich nicht verbindlich) – Stand 25. Juni 2010 (PDF-Dokument; 256 kB)
  2. Stadt Wien und ÖBB starten Lärmschutz-Pilotprojekt an denkmalgeschützter Vorortelinie (Memento vom 11. November 2013 im Internet Archive)
  3. Bahnhof Heiligenstadt ist saniert
  4. Filmtrailer von Miracle of the White Stallions ab Sekunde 25
Vorherige Station Franz-Josefs-Bahn Nächste Station
Tulln an der Donau
 České Velenice
  REX   Wien Spittelau
Wien Franz-Josefs-Bahnhof 
Tulln an der Donau
 Krems an der Donau
  REX   Wien Spittelau
Wien Franz-Josefs-Bahnhof 
Vorherige Station S-Bahn Wien Nächste Station
Wien Nußdorf
 St. Pölten Hbf
  S40   Wien Spittelau
Wien Franz-Josefs-Bahnhof 
Wien Oberdöbling
 Wien Hütteldorf
  S45   Wien Handelskai
Wien Handelskai 
Vorherige Station U-Bahn Wien Nächste Station
Spittelau
 Hütteldorf
  U4