unbekannter Gast
vom 13.05.2018, aktuelle Version,

Bahnhof Sigmundsherberg

Bahnhof Sigmundsherberg
Daten
Betriebsstellenart Trennungsbahnhof
Bahnsteiggleise 4
Abkürzung Sh
IBNR 8100493
Eröffnung 1870
Lage
Stadt/Gemeinde Sigmundsherberg
Bundesland Niederösterreich
Staat Österreich
Koordinaten 48° 41′ 8″ N, 15° 44′ 43″ O
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in Österreich
i16i16i18

Der Bahnhof Sigmundsherberg (eröffnet als Sigmundsherberg-Horn) ist ein Abzweigbahnhof in der Gemeinde Sigmundsherberg im Bezirk Horn im Waldviertel. Hier zweigen die 1872 von der Österreichische Nordwestbahn Bahnstrecke Zellerndorf–Sigmundsherberg und die 1889 errichtete Kamptalbahn von der von Wien nach Gmünd führenden Franz-Josefs-Bahn östlich des Bahnsteigbereichs ab.[1] Regelbetrieb (Person- und Güterverkehr) findet seit der Stilllegung der Pulkautalbahn genannten Strecke Zellerndorf–Sigmundsherberg nur mehr auf der Franz-Josefs-Bahn und der Kamptalbahn statt. Der Bahnhof verfügt sowohl über eine Bushaltestelle als Verknüpfung zum Busverkehr ins Waldviertel und Weinviertel als auch über eine Park-and-Ride-Anlage südlich des Bahnhofs.

Geschichte

Der Bahnhof wurde im Zuge des Baus der Franz-Josefs-Bahn zwischen Eggenburg und Gmünd in den 1860er Jahren errichtet und unter dem Namen Sigmundsherberg-Horn eröffnet. Trotz der Tatsache, dass der Bahnhof ursprünglich gar nicht vorgesehen war (die Franz-Josefs-Bahn sollte ursprünglich über Horn gebaut werden), entwickelte er sich schnell zum Eisenbahnknoten mit dem Bau der Bahnstrecke Zellerndorf–Sigmundsherberg und Kamptalbahn. Der Bahnhof war seit jeher Zwischenhalt der internationalen Fernzüge, welche nach Prag, Berlin und Hamburg verkehrten. Besondere Bedeutung kam dem Bahnhof im Ersten Weltkrieg aufgrund des Kriegsgefangenenlagers Sigmundsherberg zu, da hier die Waren dafür umgeschlagen wurden. Begonnen mit der Auslagerung des internationalen Güterverkehrs auf die Nordbahn, wurde der Bahnhof mit Änderung des Laufwegs der Fernzüge wie des Vindobona zum Nahverkehrshalt degradiert.

1985 kam es zu großen Änderungen, als die Franz-Josefs-Bahn zwischen Absdorf-Hippersdorf und Sigmundsherberg elektrifiziert wurde. Fortan gab es daher einen Umspannzwang von Elektro- auf Diesellokomotiven. 1995 wurde mit der Elektrifizierung der Strecke bis Gmünd der Bahnhof modernisiert und Bahnsteige errichtet, welche ein ebenerdiges Einsteigen in barrierefreie Züge ermöglichen.

Anlagen

Der Bahnhof verfügt über einen beheizten Warteraum mit Sitzmöglichkeiten und Herren- und Damentoilette. Am Bahnsteig 1 gibt es Zeitungsstände der Gratiszeitung Heute. Der Bahnsteig hat drei Hauptbahnsteige für den Betrieb auf der Franz-Josefs-Bahn. Der Hausbahnsteig (Gleis 1) ist sowohl mit einem niveaugleichen Übergang als auch über die Überführung mit dem Inselbahnsteig (Gleise 2 und 3) verbunden. Zusätzlich gibt es für die Kamptalbahn noch Gleis 21 und den verlängerten Bahnsteig 2, welche mit dem Inselbahnsteig verbunden sind.

Weiters besitzt der Bahnhof drei Durchfahrtsgleise und einige Abstellgleise, welche sowohl dem Güterverkehr als dem Abstellen der Triebwagen (ÖBB 5047, ÖBB Cityjet) und der Wagen des Nahverkehrs dienen. Zusätzlich ist in Sigmundsherberg eine Diesellokomotive der Baureihe 2016 stationiert. Diese dient dem Verschubgüterverkehr auf der Kamptalbahn zwischen Sigmundsherberg und Horn und auf der Franz-Josefs-Bahn.

Gegenüber dem Bahnhofsgebäude sind Exponate des Eisenbahnmuseums Sigmundsherberg ausgestellt.[2]

Verbindungen

Zugverbindungen

Eine wichtige Verbindung für Pendler ist die Franz-Josefs-Bahn nach Wien FJB. Auf der Kamptaltalbahn nach Sigmundsherberg verkehren hauptsächlich Zubringerzüge zu den Regionalexpress-Zügen nach Wien Franz-Josefs-Bahnhof. Diese Zubringerzüge beginnen und enden größtenteils in Horn (Niederösterreich). Auf der Franz-Josefs-Bahn herrscht tagsüber ein Stundentakt zwischen Wien FJB und Sigmundsherberg durch Überlagerung der zweistündlich verkehrenden Züge Wien FJB–Sigmundsherberg und Wien FJB–Gmünd/České Velenice. Dieser Takt wird in der Hauptverkehrszeit auf einen Halbstundentakt verdichtet.[3]

Linie Strecke Takt (min) Fahrzeugeinsatz Anmerkung
REX SigmundsherbergEggenburgTulln/DonauWien Franz-Josefs-Bahnhof ~120 ÖBB Cityjet und Wiesel-Doppelstockwagen (als HVZ-Verstärker) zur Hauptverkehrszeit alle 60 Minuten
REX České Velenice/GmündSigmundsherbergEggenburgTulln/DonauWien Franz-Josefs-Bahnhof ~120 Wiesel-Doppelstockwagen und ÖBB Cityjet (zwei Zugpaare) zur Hauptverkehrszeit alle 60 Minuten
REX R SigmundsherbergHorn (– Gars am KampKrems an der Donau) ~60 (einzelne Züge) ÖBB 5047 stündliche Anschlüsse Richtung Wien

Busverbindungen

Vom Bahnhof aus gibt es regelmäßige Busverbindungen nach Horn, Weitersfeld, Pulkau, Jetzelsdorf und Eggenburg.

  Commons: Bahnhof Sigmundsherberg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Dr. Bernhard Engelbrecht, 1070 Wien: Bahnhof Sigmundsherberg und Lokomotivremise (Kriegsgefangenenfriedhof) in Kulturatlas-NIEDERÖSTERREICH. In: www.kulturatlas.at. Abgerufen am 5. August 2016.
  2. Eisenbahnmuseum Sigmundsherberg
  3. Fahrplan KBS 800 Wien FJB - Gmünd NÖ. ÖBB, 15. Dezember 2015, archiviert vom Original am 5. August 2016; abgerufen am 5. August 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.oebb.at
Vorherige Station Franz-Josefs-Bahn Nächste Station
Hötzelsdorf-Geras
 České Velenice
  REX   Eggenburg
Wien Franz-Josefs-Bahnhof 
-   R/REX   Breiteneich bei Horn
 Horn NÖ/Krems an der Donau