Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 12.06.2020, aktuelle Version,

Bahnhof Wien Hütteldorf

Wien Hütteldorf
Südseite des Bahnhofs Wien Hütteldorf
Daten
Betriebsstellenart Trennungsbahnhof
Bahnsteiggleise 6
Abkürzung Hf (ÖBB), HF (VOR)
IBNR 8100447
Eröffnung 15. Dezember 1858
Architektonische Daten
Architekt Otto Wagner
Lage
Stadt/Gemeinde Wien
Bundesland Wien
Staat Österreich
Koordinaten 48° 11′ 50″ N, 16° 15′ 40″ O
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in Österreich
i16i16i18

Hütteldorf
U-Bahn-Station in Wien
U4-Bahnsteig
Basisdaten
Bezirk: Penzing
Koordinaten: 48° 11′ 50″ N, 16° 15′ 40″ O
Eröffnet: 1981
Gleise (Bahnsteig): 2 (Mittelbahnsteig)
Stationskürzel: HF
Nutzung
Linie(n):
Umsteigemöglichkeiten: REX CJX 43B 47B 49A 50A 50B 52A 52B 53A N49 L 145 450 451 453

Der Bahnhof Wien Hütteldorf wurde 1858 eröffnet und ist heute ein wichtiger Knotenpunkt des öffentlichen Personenverkehrs im Westen Wiens. Er befindet sich im 14. Gemeindebezirk, Penzing, etwa jeweils zur Hälfte in den Katastralgemeinden Hütteldorf und Hacking. Von 1858 bis zum 17. Februar 1883 trug der Bahnhof den Namen Hütteldorf, danach Hütteldorf-Hacking.[1] Spätestens im Jahr 1978 wurde die damalige Stadtbahnstation in Hütteldorf umbenannt, 1983 änderten die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) den Namen in Wien Hütteldorf.[2]

Bedeutung

Der Bahnhof Hütteldorf ist Knotenpunkt der Westbahn, der Verbindungsbahn und der Vorortelinie. Er wird von Fernzügen der privaten Bahngesellschaft WESTbahn sowie von Regional-Express-, Regional- und S-Bahn-Zügen der Österreichischen Bundesbahnen bedient. Zudem ist er westlicher Endpunkt der Linie U4 der U-Bahn. Vom Autobusbahnhof und weiteren nahe gelegenen Haltestellen fährt eine Vielzahl regionaler und städtischer Buslinien ab. Bis in die Nachkriegszeit fungierte der Bahnhof auch als stark frequentierte Umsteigstelle des Freizeitverkehrs in den Wienerwald.

Geschichte

Eröffnung durch die Kaiserin Elisabeth-Bahn

Den Hütteldorfer Bahnhof nahm die k.k. privilegierte Kaiserin Elisabeth-Bahn (KEB) am 15. Dezember 1858, zusammen mit dem ersten Abschnitt der Westbahn, in Betrieb. Sein Aufnahmsgebäude wies auffallenderweise bereits eine städtische Architektur auf.[1] Eine Unterführung existierte damals noch nicht, vom Hausbahnsteig aus konnten die übrigen Bahnsteige nur durch Queren der Gleise erreicht werden.[3]

Am 28. Juni 1883 ging schließlich die Verbindungskurve zur Verbindungsbahn in Betrieb, wodurch die mittlerweile Hütteldorf-Hacking genannte Station vom Durchgangsbahnhof zum Trennungsbahnhof wurde. Infolge der Verstaatlichung der KEB im Jahr 1884 betrieben fortan die k.k. Staatsbahnen die Station, wenngleich der Personenverkehr auf der Verbindungsbahn noch bis 1898 von der Südbahn-Gesellschaft abgewickelt wurde.

Erweiterung für die Dampfstadtbahn

Mit Eröffnung der Vorortelinie und der Oberen Wientallinie der Wiener Dampfstadtbahn am 11. Mai 1898 beziehungsweise am 1. Juni 1898 mutierte Hütteldorf-Hacking zum Eisenbahnknoten, sein damaliges betriebliches Kürzel lautete HH. Zudem handelte es sich fortan um einen Gemeinschaftsbahnhof zweier verschiedener Bahnverwaltungen, da die Stadtbahn zwar von der Staatsbahn betrieben wurde, aber der Commission für Verkehrsanlagen in Wien gehörte. Letztere ließ vom Stadtbahn-Architekten Otto Wagner eine neue Bahnhofsanlage mit vier Mittelbahnsteigen, zwei Seitenbahnsteigen, einer Unterführung und diversen Teilgebäuden entwerfen. Das alte Aufnahmsgebäude von 1858 wurde 1896 abgerissen, die neuen Gebäude wie folgt baulich fertiggestellt:[4][3]

  • November 1895: Betriebsgebäude
  • Oktober 1896: flussseitiges Aufnahmsgebäude
  • November 1896: rechtsseitiges Aufnahmsgebäude, Betriebsgebäude
  • Mai 1897: Waschküchengebäude
  • Mai 1897: Wohngebäude für Diener, Mittelbahnsteige, Lokomotivremise, Kohlenschuppen, Wasserstationsgebäude, Güterschuppen mit Laderampe
  • Juli 1897: Kaserne im Bahnhofsbereich

Für den reibungslosen Betrieb sorgten ab 1898 vier Stellwerke für insgesamt 61 Weichen und 17 Signale,[5] zusammen mit dem Bahnhof Heiligenstadt gehörte Hütteldorf-Hacking zu den beiden betrieblich bedeutendsten Stationen der Stadtbahn.

Adaptierung für die elektrische Stadtbahn

1924 übernahm schließlich die Gemeinde Wien – städtische Straßenbahnen (WStB) die Obere Wientallinie von der Commission für Verkehrsanlagen in Wien und integrierte diese in die fortan kommunal geführte Wiener Elektrische Stadtbahn, die Hütteldorf-Hacking ab dem 4. Juni 1925 bediente. Ihre Gleisanlagen wurden damals von denen der Staatsbahn getrennt, die Stadtbahn erhielt eine großzügige Wendeschleife mit einem Radius von 32 Metern.[6] Diese wurde im Uhrzeigersinn, das heißt im Linksverkehr ohne Gleiskreuzung, befahren und hatte getrennte Ankunfts- und Abfahrtsbahnsteige sowie ein Überholgleis. Die Schleife umrundete den ebenfalls neuen Betriebsbahnhof mit der Anschrift Keißlergasse 3. Dort standen insgesamt 13 Hallengleise mit einer Kapazität für 99 Zweiachser zur Verfügung, zusätzlich existierte auf dem Gelände ein Stumpfgleis samt Starkstromanschluss für einen der beiden Umformerwagen. Für die Stadtbahn ließ die Gemeinde Wien zur Hadikgasse hin ein eigenes Aufnahmsgebäude errichten. Jedoch mussten die Hütteldorfer Fahrgäste zeitweise einen Umweg von fast 500 Metern durch die Unterführung Brudermanngasse einschlagen, weil der direkte Durchgang durch die Bahnhofsunterführung nur mit Fahrkarten der Staatsbahn gestattet war.[7]

Den Verkehr auf den sogenannten Nahstreckengleisen entlang der Westbahn übernahm in der Zwischenkriegszeit der sogenannte „Purkersdorfer Pendler“, der in Hütteldorf-Hacking seinen Ausgang hatte. Um eine dichte Frequenz bieten zu können, war bei diesen Zügen die Lokomotive als Zwischenlokomotive mittig zwischen den Wagen eingespannt, so dass sich das Umsetzen an den Endbahnhöfen erübrigte.

Adaptierung für die U-Bahn

Die elektrische Stadtbahn bediente Hütteldorf letztmals am 28. August 1981, bevor – nach vollständiger Integration der Oberen Wientallinie in die U-Bahn – zum 20. Dezember 1981 deren Linie U4 den Betrieb dorthin aufnahm. Der Betriebsbahnhof der Stadtbahn wurde schon am 25. Oktober 1980 geschlossen, jedoch wurden die letzten Abstellgleise erst am 12. März 1981 gesperrt.[8] Nach aufwändigem Umbau und Entfall der Wendeschleife entstand in Hütteldorf ersatzweise eine Abstellanlage für U-Bahn-Wagen.

2008 wurde ein Park+Ride-Parkhaus eröffnet, dass mit dem U4-Bahnsteig durch einen Steg verbunden ist.[9]

Seit der vollständigen Inbetriebnahme des Wiener Hauptbahnhofs am 13. Dezember 2015 werden alle ÖBB-Fernzüge auf der Westbahn durch den Lainzer Tunnel geführt und bedienen somit den Bahnhof Hütteldorf nicht mehr.

Beschreibung

Das nördliche Aufnahmsgebäude auf der „Hütteldorfer Seite“ liegt an der Keißlergasse mit einem Busbahnhof als Vorplatz, wo auch ein Taxi- und ein Carsharing-Standplatz situiert sind. In unmittelbarer Nähe befand sich das Gerhard-Hanappi-Stadion. An dessen Stelle wurde das Allianz-Stadion, das im Sommer 2016 eröffnet wurde, gebaut. Das im Niveau tiefer gelegene südliche Gebäude auf der „Hackinger Seite“ ist vom Wienfluss durch die Hadikgasse getrennt. Über den Hackinger Steg gelangt man in den 13. Bezirk. Die beiden Aufnahmsgebäude sind durch eine Bahnsteigunterführung miteinander verbunden.

In den beiden Aufnahmsgebäuden sind einige kleinere Geschäftslokale, der Fahrkartenschalter der Österreichischen Bundesbahnen sowie die U-Bahn-Stationsaufsicht der Wiener Linien untergebracht. Der Bahnhof verfügt heute über zehn Bahnsteige, von denen im Normalfall sechs für den Personenverkehr und zwei ausschließlich für die U-Bahn genutzt werden. Vom kurzen Kopfbahnsteig 11 fahren die Züge der S45 Richtung Handelskai ab, vom Hausbahnsteig 1 fast alle Züge Richtung Westen (Fernzüge Richtung Linz, Regionalzüge Richtung St. Pölten, S80 und S50 nach Unter Purkersdorf und Rekawinkel). Die Züge zum Westbahnhof (u. a. S50) sowie Richtung Meidling (S80) fahren von den Bahnsteigen 3/4 und 5/6 ab. Die Züge der U4 Richtung Innenstadt und weiter nach Heiligenstadt halten am Mittelbahnsteig im südlichen Teil des Bahnhofs, westlich ist eine vollautomatische eingleisige Wendeanlage angeschlossen, östlich eine Abstellhalle für die Züge.

Alle Bahnsteige sind mit Aufzügen zu erreichen, die Bahnsteige 1 und 11 besitzen außerdem einen niveaufreien Ausgang zum Busbahnhof Keißlergasse. Fahrtreppen führen von der Bahnsteigunterführung zum Aufnahmsgebäude Keißlergasse, zu den Bahnsteigen 3/4 sowie vom Aufnahmsgebäude Hadikgasse zum U4-Bahnsteig.

Im Bahnhof Wien Hütteldorf dienen mehrere Gleise dem Güterverkehr, der ganztägig über die Verbindungsbahn zur Südbahn und Donauländebahn vor allem zum Zentralverschiebebahnhof Wien-Kledering abgewickelt wird.

Verkehrsanbindung

Linie Verlauf
Wien WestbahnhofWien HütteldorfSt. Pölten HbfAmstettenLinz HbfWels HbfAttnang-PuchheimVöcklabruckSalzburg Hbf
CJX Wien Westbf – Wien Hütteldorf – Tullnerfeld – St. Pölten Hbf – Amstetten (– St. Valentin)
REX Wien Westbf – Wien PenzingWien Hütteldorf – Purkersdorf – Neulengbach – St. Pölten Hbf
Wien Handelskai Wien Heiligenstadt Wien Oberdöbling Wien Krottenbachstraße Wien Gersthof Wien Hernals Wien Ottakring Wien Breitensee Wien Penzing Wien Hütteldorf
Wien Westbahnhof Wien Penzing Wien Hütteldorf – Wien Wolf in der Au Wien Hadersdorf Wien Weidlingau Unter Purkersdorf Purkersdorf Zentrum – Unter Tullnerbach Tullnerbach-Pressbaum – Pressbaum – Dürrwien Rekawinkel – Neulengbach
Wien Hütteldorf Wien Speising Wien Meidling Wien Matzleinsdorfer Platz Wien Hauptbahnhof Wien Simmering – Wien Haidestraße Wien Praterkai Wien Stadlau Wien Erzherzog-Karl-Straße Wien Hirschstetten Wien Aspern Nord
Hütteldorf Ober St. Veit Unter St. Veit Braunschweiggasse Hietzing Schönbrunn Meidling Hauptstraße Längenfeldgasse Margaretengürtel Pilgramgasse Kettenbrückengasse Karlsplatz Stadtpark Landstraße Schwedenplatz Schottenring Roßauer Lände Friedensbrücke Spittelau Heiligenstadt

Galerie

Siehe auch

Literatur

  • Wolfgang Kos, Günter Dinhobl (Hrsg.): Großer Bahnhof. Wien und die weite Welt. Czernin, Wien 2006, ISBN 3-7076-0212-5 (Sonderausstellung des Wien-Museums 332), (Ausstellungskatalog, Wien, Wien-Museum, 28. September 2006 bis 25. Februar 2007).
Commons: Bahnhof Wien Hütteldorf  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Hans Peter Pawlik, Josef Otto Slezak: Wagners Werk für Wien. Gesamtkunstwerk Stadtbahn (= Internationales Archiv für Lokomotivgeschichte. Band 44). Slezak, Wien 1999, ISBN 3-85416-185-9, S. 15
  2. Penzing: Neue Ausstellung „Ein Bahnhof – Drei Namen“. In: APA-OTS-Aussendung des PID – Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien, 3. Oktober 2018, abgerufen am 3. Oktober 2018: „Mit einer Ausstellung weist das […] Bezirkshistoriker-Team aus dem Bezirksmuseum Penzing […] auf das Jubiläum „160 Jahre Bahnhof Hütteldorf“ und auf bedeutsame Entwicklungen in dieser Zeit hin. Die Schau trägt den Titel „Ein Bahnhof – Drei Namen“.“ (4. Oktober bis 19. Dezember 2018.)
  3. 1 2 Erich Schlöss: Die Wiener Stadtbahn. Wiental- und Donaukanallinie (= Beiträge zur Stadtforschung, Stadtentwicklung und Stadtgestaltung. Band 19). Magistrat, Wien 1987, S. 20–21 (online)
  4. Otto Antonia Graf: Otto Wagner. 1: Das Werk des Architekten 1860–1902. 2. Auflage. Böhlau, Wien 1994, S. 134–248.
  5. Hans Peter Pawlik, Josef Otto Slezak: Wagners Werk für Wien. Gesamtkunstwerk Stadtbahn (= Internationales Archiv für Lokomotivgeschichte. Band 44). Slezak, Wien 1999, ISBN 3-85416-185-9, S. 16
  6. Kapitel Stadtbahn in: Städtewerk: Das neue Wien, Elbemühl, Wien, 1928, S. 98–115.
  7. Hans Peter Pawlik, Josef Otto Slezak: Wagners Werk für Wien. Gesamtkunstwerk Stadtbahn (= Internationales Archiv für Lokomotivgeschichte. Band 44). Slezak, Wien 1999, ISBN 3-85416-185-9, S. 18
  8. Alfred Horn: Wiener Stadtbahn. 90 Jahre Stadtbahn, 10 Jahre U-Bahn. Bohmann-Verlag, Wien 1988, ISBN 3-7002-0678-X, S. 156.
  9. Park&Ride Hütteldorf
  10. Originalbilduntertitelung in: Bürgermeister Seitz eröffnet den Betrieb der elektrischen Stadtbahn. In: Arbeiter-Zeitung, 4. Juni 1925, S. 8 (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/aze
Vorherige Station S-Bahn Wien Nächste Station
Endstation   S45   Wien Penzing
Wien Handelskai 
Wien Wolf in der Au
Neulengbach
  S50   Wien Penzing
Wien Westbahnhof 
Endstation   S80   Wien Speising
Wien Aspern Nord 
Vorherige Station U-Bahn Wien Nächste Station
Endstation Ober St. Veit
Heiligenstadt