unbekannter Gast
vom 09.02.2017, aktuelle Version,

Grauer Schimme

Grauer Schimme
Der Graue Schimme (links im Vordergrund) gesehen vom Großen Muntanitz. Dahinter der Südostgrat zum Luckenkogel, rechts das Luckenkees

Der Graue Schimme (links im Vordergrund) gesehen vom Großen Muntanitz. Dahinter der Südostgrat zum Luckenkogel, rechts das Luckenkees

Höhe 3053 m ü. A.
Lage Osttirol
Gebirge Granatspitzgruppe
Dominanz 0,26 km Großer Muntanitz
Schartenhöhe 36 m Scharte zum Muntanitz
Koordinaten 47° 4′ 46″ N, 12° 35′ 3″ O
Grauer Schimme (Tirol)
Grauer Schimme

Erstbesteigung 29. Juni 1927 durch R. Gerin, G. Hecht und R. Szalay
Normalweg Von der Oberen Taxeralm
pd2
pd4

Der Graue Schimme (3053 m ü. A.) ist ein Berggipfel in der Granatspitzgruppe in Osttirol. Er liegt an der Grenze der Gemeindegebiete von Kals am Großglockner und Matrei in Osttirol im Muntanitzkamm. Weitere Namen für den Gipfel sind Grauer Schimmel und Graue Gimme. Die Namensherkunft des Berges leitet sich aus dem romanischen gimbus für Höcker oder Buckel ab und kann als düsterer, grauer Kopf übersetzt werden.[1] Benachbarte Gipfel sind der südöstlich gelegene Große Muntanitz und der Luckenkogel im Norden.

Gipfelaufbau

Der Graue Schimme liegt zwischen der Schimmescharte (2912 m ü. A.) im Nordosten und der Grauscharte im Westen (3000 m ü. A.), an die sich der Graukogel (2983 m ü. A.) anschließt. Im Nordosten besteht ein Verbindungsgrat zum Großen Muntanitz. Östlich des Grauen Schimme liegt das Südliche Loameskees, im Süden reicht das Muntanitzkees bis fast an den Gipfel heran.

Anstiegsmöglichkeiten

Der Normalanstieg auf den Grauen Schimme erfolgt von der Oberen Taxeralm (1653 m ü. A.) bei der Felbertauern Straße. Der Weg führt zunächst markiert auf die Kessleralm (1923 m ü. A.) und danach weglos entlang des Petersbaches und über Geländerücken in eine Höhe von rund 2800 Metern zum kleinen Muntanitzkees. Danach verläuft der Anstieg weiter an dessen linkem Rand zu einer Scharte unterhalb des Westgrates. Der Schlussanstieg erfolgt ohne nennenswerte Kletterstellen über den steinigen Rücken des Westgrates.

Eine weitere Anstiegsmöglichkeit bietet der Aufstieg vom Kalser Tauernhaus. Der kurze, steile Nordgrat weist jedoch Kletterstellen im (Schwierigkeitsgrad III) auf.

Literatur

  • Willi End, Hubert Peterka: Alpenvereinsführer Glocknergruppe und Granatspitzgruppe. Bergverlag Rudolf Rother, München 1990
  • Georg Zlöbl: Die Dreitausender Osttirols im Nationalpark Hohe Tauern. Verlag Grafik Zloebl, Lienz-Tristach 2007, ISBN 3-200-00428-2

Einzelnachweise

  1. Bergnamen in Österreich