unbekannter Gast
vom 28.06.2017, aktuelle Version,

Greg Holst

Greg Holst
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 21. Februar 1954
Geburtsort Montreal, Québec, Kanada
Größe 177 cm
Gewicht 78 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Stürmer
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Amateur Draft 1974, 8. Runde, 139. Position
New York Rangers
WHA Amateur Draft 1974, 7. Runde, 95. Position
San Diego Mariners
Spielerkarriere
1971–1973 UNB Varsity Reds
1973–1974 Kingston Canadians
1974–1975 Winston-Salem IceHawks
Port Huron Flags
1975−1978 New York Rangers
1975−1978 New Haven Nighthawks
1978−1987 Innsbrucker EV
1981−1982 Wiener Eislauf-Verein
1987−1988 Salzburger EC
1988−1989 EC VSV
1989−1992 Innsbrucker EV
1992−1993 EC Graz

Gregory Gordon Holst (* 21. Februar 1954 in Montreal) ist ein ehemaliger österreichisch-kanadischer Eishockeyspieler und heutiger Trainer. Seine Söhne Michael und Taylor sind ebenfalls professionelle Eishockeyspieler.

Karriere

Holst begann seine Karriere als Eishockeyspieler zunächst beim Team der University of New Brunswick, den UNB Varsity Reds, mit dem er um die kanadische Hochschulmeisterschaft spielte. 1973 wechselte er zu den Kingston Canadians, für die er ein Jahr spielte. 1974 wurde er gleich zweimal gedraftet: Beim NHL Amateur Draft wählten ihn die New York Rangers in Runde acht an 139. Stelle aus, während er beim WHA Amateur Draft der konkurrierenden Profiliga World Hockey Association von den San Diego Mariners in der siebten Runde als insgesamt 95. Spieler gezogen wurde. Zunächst spielte er jedoch für die Winston-Salem IceHawksaus der Southern Professional Hockey League und die Port Huron Flags aus der International Hockey League. Zur Spielzeit 1975/76 wurde er dann in den Kader seines NHL-Draftvereins New York Rangers, für die er elf Spiele bestritt, berufen. In der American Hockey League spielte er für die Providence Reds und die New Haven Nighthawks. In der Spielzeit 1975/76 war er hinter Jean-Guy Gratton und Ron Andruff drittbester Scorer der AHL und wurde als bester Rookie der Liga mit dem Dudley „Red“ Garrett Memorial Award ausgezeichnet. In der Saison 1978/79 ging er nach Europa, zuerst in die deutsche Bundesliga nach Mannheim. Von dort wechselte er zum Innsbrucker EV, weitere Spielerstationen waren Wien, Salzburg, Villach und Graz.

Als Nationalspieler nahm er 1982, 1983, 1985 und 1986 an insgesamt vier B-Weltmeisterschaften teil und erzielte dabei 15 Tore und 15 Assists für die österreichische Nationalmannschaft. Insgesamt erzielte Greg Holst in der österreichischen Bundesliga 522 Tore und wird damit nur von einem anderen Austrokanadier, Rick Nasheim, übertroffen, der 545 Tore erzielte. Dazu kommen noch 506 Assists, so dass er in der ewigen Punkteliste ebenfalls auf Platz zwei liegt.[1]

Trainer

Nach der Saison 1992/93 beendete er seine Karriere als aktiver Spieler und ging nach Kanada zurück, wo er in Kelowna eine Eishockeyschule gründete. 1997 kam er nach Österreich zurück und begann als Trainer in Wattens (Regionalliga). Daneben trainierte er den Nachwuchs von Innsbruck und die U20- und U18-Nationalmannschaft und war Assistenztrainer des Nationalteams unter Trainer Ron Kennedy.

In der Saison 2002/03 wurde er erstmals Trainer einer Bundesligamannschaft, des Villacher SV. Mit dem Verein erreichte er 2006 den Meistertitel. Drei Mal konnte er noch das Finale mit seiner Mannschaft erreichen, scheiterte aber an Innsbruck, Linz und Salzburg. 2008/09 trainierte er den Innsbrucker HC.[2][3] In der Saison 2011/12 stand er beim italienischen Erstligisten Ritten Sport hinter der Bande.[4]

Am 9. November 2015 wurde er erneut zum Trainer des EC VSV bestellt, bei dem einige Tage zuvor der Finne Hannu Järvenpää entlassen worden war. Sein Vertrag lief bis zum Saisonende 2015/16.[5] Danach gab der VSV bekannt, Greg Holst als Cheftrainer der Kampfmannschaft um zwei weitere Saisonen zu verlängern, zudem behält er die Jugendarbeit des Vereins.

Erfolge

Als Spieler

Als Trainer

  • 2003 Österreichischer Vizemeister mit dem VSV
  • 2004 Österreichischer Vizemeister mit dem VSV
  • 2006 Österreichischer Meister mit dem VSV
  • 2007 Österreichischer Vizemeister mit dem VSV
  Commons: Greg Holst  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. EBEL-Rekorde. In: eishockeyonline.at. 2012, abgerufen am 16. November 2015.
  2. Greg Holst neuer Trainer in Innsbruck. In: hockeyfans.at. 30. Dezember 2008, abgerufen am 16. November 2015.
  3. Greg Holst ist da! In: sportjahr.at. Januar 2009, abgerufen am 22. Februar 2016.
  4. Greg Holst neuer Trainer auf dem Ritten. In: m.sportnews.bz. 1. April 2011, abgerufen am 16. November 2015.
  5. Greg Holst neuer VSV-Cheftrainer. In: kaernten.orf.at. 9. November 2015, abgerufen am 16. November 2015.