unbekannter Gast
vom 27.12.2015, aktuelle Version,

Großer Hirschenstein

Großer Hirschenstein
Der Große Hirschenstein von Süden

Der Große Hirschenstein von Süden

Höhe 862 m ü. A.
Lage Burgenland, Österreich
Gebirge Günser Gebirge
Dominanz 3,6 km Geschriebenstein
Schartenhöhe 60 m B56, Burgenländisches Landesehrenmal
Koordinaten 47° 20′ 43″ N, 16° 22′ 45″ O
Großer Hirschenstein (Burgenland)
Großer Hirschenstein

Der Große Hirschenstein (ungarisch: Nagy Szarvaskő) ist mit 862 Metern Seehöhe nach dem Geschriebenstein der zweithöchste Berg des Burgenlandes, des östlichsten Bundeslandes von Österreich. Er ist Bestandteil des Günser Gebirges und der höchste zur Gänze im Burgenland (Bezirk Oberwart) befindliche Berg.[1] Einen guten Kilometer nordwestlich liegt der Kleine Hirschenstein (836 m ü. A.).

Namensgebung

Seinen Namen verdankt der Große Hirschenstein – kurz Hirschenstein genannt – einer Legende. Anlässlich eines Besuches auf Burg Schlaining ging König Matthias Corvinus auf die Jagd und erlegte dabei mit seinem Speer einen Hirsch, der sterbend auf einem Stein zusammenbrach.[2]

Flora

Im Bereich des Großen Hirschensteins gab es bis vor ungefähr 40 Jahren ein großes Vorkommen an Frühlings-Knotenblumen, welches aber menschlicher Rücksichtslosigkeit und Unwissenheit beinahe zum Opfer gefallen wäre. Durch gezielte Bestandspflege und die Anlage eines Frühlings-Knotenblumenbiotops konnte der Naturparkverein Geschriebenstein-Írottkő den Bestand retten und zu dessen Erholung beitragen.[3]

Infrastruktur

Der auf dem Großen Hirschenstein errichtete Sender Hirschenstein mit einer Gesamthöhe von 90 Metern (17,5 Meter Gebäudehöhe plus 72,5 Meter Masthöhe) versorgt das Mittel- und Südburgenland mit den Programmen des ORF sowie je eines privaten Radio- und TV-Senders.

Bis Mitte September 2014[4][5] war dort auch eine der Wetterstationen der ZAMG.[6] Die Station wurde der hohen Kosten wegen abgebaut.

Pflegezentrum Hirschenstein

Zwischen 1952 und 1955 wurde im Gemeindegebiet von Rechnitz in etwa 700 Metern Seehöhe[7] eine bis 1975 ausschließlich für tuberkulose- und lungenkranke Patienten vorgesehene Heilstätte (Lage) errichtet und bis 1986 betrieben.[8] Anschließend bis Ende 2012 wurden in dem von den Burgenländischen Krankenanstalten geführten Pflegezentrum Hirschenstein pflegebedürftige Menschen betreut.[9] 2012 wurde im Zentrum von Rechnitz ein neues Pflegeheim eröffnet und das am Hirschenstein geschlossen, das Gebäude steht seitdem leer.[10][11] Die Vamed als Mitbetreiberin muss bis Ende 2015[veraltet] dem Land Burgenland ein Nachnutzungskonzept vorlegen.[8]

Einzelnachweise

  1. Die höchsten zur Gänze im Bundesland stehenden Berge der österreichischen Bundesländer. Alpenverein Schwanenstadt, abgerufen am 1. Juli 2015.
  2. Hirschenstein, Königsbrunnen & Hendlstein. In: Naturpark Geschriebenstein. Abgerufen am 1. Juli 2015.
  3. Frühlingsknotenbiotop am Hirschenstein. In: Naturpark Geschriebenstein. Abgerufen am 1. Juli 2015.
  4. Wetterstationen - Jahresauswertungen. Gemeinde Rechnitz, 15. Januar 2015, abgerufen am 1. Juli 2015.
  5. Liste der ZAMG-Stationen. Abgerufen am 1. Juli 2015 (dort ist der Hirschenstein nicht mehr aufgeführt).
  6. Automatische Wetterstation "Hirschenstein". 16. September 2014, abgerufen am 1. Juli 2015 (letzte Werte vor dem Abbau).
  7. Waltraud Lajta: Goldstadt-Reiseführer Burgenland, Seite 228, ISBN 3-87269-062-0
  8. 1 2 Das „Geisterhaus“ am Hirschenstein. In: burgenland.orf.at. 15. August 2014, abgerufen am 3. Juli 2015 (Bilder auch von innen).
  9. Pflegeheim Hirschenstein auf „neuen Beinen“. VAMED-Öffentlichkeitsarbeit, 17. Januar 2011, abgerufen am 3. Juli 2015.
  10. Neues Pflegeheim für Rechnitz. In: Burgenland ORF.at. 29. September 2012, abgerufen am 1. Juli 2015.
  11. Im Geisterhaus sind Pflegebetten frei. In: Kleine Zeitung. 21. Mai 2014, abgerufen am 1. Juli 2015 (Bild).