unbekannter Gast
vom 31.03.2017, aktuelle Version,

Höhere Technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt Wiener Neustadt

HTBLuVA Wiener Neustadt
Schulform Höhere Technische Lehranstalt
Gründung 1873
Ort Wiener Neustadt
Bundesland Niederösterreich
Staat Österreich
Koordinaten 47° 49′ 22,7″ N, 16° 14′ 4,9″ O
Träger Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Schüler etwa 1.500
Lehrkräfte etwa 150
Leitung Ute Hammel
Website www.htlwrn.ac.at
HTL Wiener Neustadt

Die Höhere Technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt Wiener Neustadt ist eine berufsbildende höhere Schule des Bundes in Wiener Neustadt. Angegliedert ist die staatliche Versuchsanstalt für Bautechnik Wiener Neustadt (daher die Bezeichnung HTBLuVA).

Beschreibung der Schule

Die HTL Wiener Neustadt ist nach der HTBLuVA Mödling, der größten HTL Österreichs, die zweitgrößte berufsbildende Schule Niederösterreichs für Bauwesen (daneben gibt es noch die HTL Krems), und mit der HTBLuVA St. Pölten, HTL Hollabrunn und HTBLuVA Waidhofen/Ybbs eine derer für Maschinen- und Elektroingenieurswesen.

Kenndaten
  • Klassenstand: 57
  • Schülerstand: 1546
  • Lehrerstand: 141
(Stand Schulbeginn 2010/2011)

Aufbau und Gliederung

Schulen:

Fachlicher Schwerpunkt/Ausbildungsschwerpunkt: Bildungsangebot der technischen, gewerblichen und kunstgewerblichen Schulen (etwa 15 Fachrichtungen/Berufszweige) oder schulautonom festzulegen[1][2]

Abteilung Schule Fachlicher Schwerpunkt Ausbildungsschwerpunkt Anmerkung
Bautechnik Höhere Lehranstalt Architektur, Bau- und Gebäudetechnik, Bauingenieurwesen Hochbau
Bautechnik Höhere Lehranstalt für Berufstätige Architektur, Bau- und Gebäudetechnik, Bauingenieurwesen Hochbau
Bautechnik Kolleg Architektur, Bau- und Gebäudetechnik, Bauingenieurwesen Hochbau
Bautechnik Höhere Lehranstalt Architektur, Bau- und Gebäudetechnik, Bauingenieurwesen Bauwirtschaft
Elektronische Datenverarbeitung und Organisation Höhere Lehranstalt Informations- und Kommunikationstechnologien, Neue Medien Kommerzielle Datenverarbeitung auslaufend
Elektrotechnik Fachschule Elektrotechnik, Energie- und Nachrichtentechnik
Elektrotechnik Höhere Lehranstalt Elektrotechnik, Energie- und Nachrichtentechnik Energietechnik und Industrielle Elektronik
Elektrotechnik Höhere Lehranstalt Elektrotechnik, Energie- und Nachrichtentechnik Informationstechnik
Elektrotechnik Höhere Lehranstalt für Berufstätige Elektrotechnik, Energie- und Nachrichtentechnik Energietechnik und Industrielle Elektronik
Elektrotechnik Höhere Lehranstalt für Berufstätige Elektrotechnik, Energie- und Nachrichtentechnik Informationstechnik
Elektrotechnik Kolleg Elektrotechnik, Energie- und Nachrichtentechnik Energietechnik und Industrielle Elektronik
Elektrotechnik Kolleg Elektrotechnik, Energie- u. Nachrichtentechnik Informationstechnik
Informatik Höhere Lehranstalt Informations- und Kommunikationstechnologien, Neue Medien
Maschineningenieurwesen Höhere Lehranstalt Maschinenbau, Maschineningenieurwesen Automatisierungstechnik
Maschineningenieurwesen Höhere Lehranstalt für Berufstätige Maschinenbau, Maschineningenieurwesen Automatisierungstechnik
Maschineningenieurwesen Kolleg Maschinenbau, Maschineningenieurwesen Automatisierungstechnik
Stand 2010/11; Quelle: HTL Wr.  Neustadt; [3] Bildungsges. f.  Fachhochschul- und Universitätswesen [4]

Versuchsanstalt für Bautechnik

Die angegliederte Versuchsanstalt für Bautechnik Wiener Neustadt ist eine akkreditierte österreichische Versuchsanstalt (Institution des Normen- und Prüfwesens).

Sie ist Prüfstelle für Baustoffe der Gruppen Beton, Betonfertigteile (ÖNORM B 3303); Hohl- und Vollblocksteine (ÖNORM B 3206); Naturstein und anorganischen Baustoffe (ÖNORM B 3126-2); Estrichmörtel und -massen (DIN 18150-2); Schornsteine (DIN 18150-2).[5]

Außerdem bietet sie zahlreiche Dienstleistungen (etwa Beton-Kernbohrungen, Bauphysikalische Prüfungen und Messungen (die derzeit keiner Norm unterliegen), bauliche Gutachten, Baustellenkontrollen und Beratung).[5]

Geschichte des Technikums in Wiener Neustadt

Das Realschulgebäude zur Zeit der Gründung

Die Gründung der Fachschule für Maschinenbau erfolgte 1873 mit nur vier Schülern und zwei Lehrern angeschlossen an der damaligen Realschule Wiener Neustadt und bezog 1874 mit der Realschule das neu errichtete Realschulgebäude[6] am Babenbergerring. 1879 wurden die ersten Abgangsprüfungen abgehalten.

Erste Absolventen mit verpflichtender Abschlussprüfung (Schuljahr 1880/81)

Im Schuljahr 1889/1890 besuchten die Schule bereits 80 Schüler. Bemerkenswert ist der Einzugsbereich, den die Schule in dieser Zeit aufwies. Von den 80 Schülern kamen nur 12 aus der Stadt Wiener Neustadt selbst.

Herkunftsgebiete der Schüler:

Ehzgt. Österreich unter der Enns 47
Ehzgt. Österreich ob der Enns 1
Hzgt. Steiermark 11
Hzgt. Kärnten 2
Hzgt. Krain 2
Gft. Tirol 1
Küstenlande (Litorale) 1
–––––
Deutsches Reich 1
Kgr. Böhmen 1
Mkgft. Mähren 1
Hzgt. Schlesien 1
Kgl. Ungar. Ldtl. Deutsch-Westungarn 2
Kgr. Kroatien 3
Fst. Siebenbürgen 2
 
–––––
Kgr. Italien 1

Das Jahr 1922 war ein Schicksalsjahr der Schule. Wegen der prekären Finanzlage plante das Bundesministerium für Handel und Gewerbe die Einstellung der Schule. Es ist dem massiven Einsatz des damaligen Wiener Neustädter Bürgermeisters Anton Ofenböck zu verdanken, dass die Schule erhalten blieb. Ein Versprechen der Gemeinde war eine Errichtung von Lehrwerkstätten, mit deren Bau 1925 begonnen wurde und die 1927 erstmals benutzt werden konnten.

Als die damals Ingenieursschule genannte Schule 1941 endgültig von der Realschule getrennt wurde, bekam sie mit Ernst Kielhauser den ersten eigenen Direktor.

Während des Zweiten Weltkriegs konnte der Unterricht in den ersten Kriegsjahren fast ungestört weitergeführt werden. Zu wichtig war die Ausbildung von Technikern den Machthabern. Erst als Wiener Neustadt immer stärkeren Bombenangriffen ausgesetzt war, wurde die Schule im Dezember 1944 geschlossen, zu einer Zeit, als die meisten anderen Schulen schon lange aus der Stadt evakuiert worden waren.

Bereits am 17. September 1945 begann wieder der Unterricht. Acht Lehrer unterrichteten unter schwierigsten Bedingungen insgesamt 129 Schüler in vier Klassen. Das Schulgebäude hatte unter den Bombenangriffen schwer gelitten und die Werkstätten und Labors waren praktisch unbrauchbar, nachdem die sowjetischen Truppen sämtliche Maschinen und Werkzeuge geraubt hatten.

Die folgenden Jahrzehnte waren vor allem durch eine kontinuierliche Erweiterung der angebotenen Ausbildungsschwerpunkte gekennzeichnet. Im Jahr 1946 wurde das Ischler Programm umgesetzt und die bis dahin vierjährige Abteilung in eine fünfjährige Höhere Abteilung für Maschinenbau umgewandelt. Zusätzlich wurde eine dreijährige Fachschule für Maschinenbau eröffnet. 1947 folgte die Eröffnung einer dreijährigen Baufachschule der 1960 eine fünfjährige Höhere Abteilung für Hochbau angeschlossen wurde. Ab 1965 wurden die Fachschulen auf ihre jetzige vierjährige Form umgestellt. Im Hinblick auf das neue größere Schulgebäude, das gerade in Bau war, wurde 1972 das Bildungsangebot um eine Höhere Abteilung und eine Fachschule für Elektrotechnik erweitert. Die HTL für Berufstätige, Fachrichtung Maschinenbau in Form einer Abendschule startete ebenfalls in diesem Jahr. Im folgenden Jahr wurde die HTL für Berufstätige um die Fachrichtungen Hochbau und Elektrotechnik erweitert. Die Abendschule für Hochbau musste 1981 aufgrund mangelnder Nachfrage wieder eingestellt werden, dafür wurde aber von 1981 bis 1983 ein Speziallehrgang Elektronische Datenverarbeitung und angewandte Mikroelektronik angeboten.

Eine große Aufwertung erfuhr die Schule im Jahr 1984 mit der Errichtung einer autorisierten Versuchsanstalt für Bautechnik, Fachgebiet Baustoffe, Fachbereich Mineralische Baustoffe. Der Errichtung waren intensive Bemühungen der Stadtgemeinde Wiener Neustadt vorangegangen.

Mit dem Schuljahr 1987/88 startete mit der Höheren Abteilung für Elektronische Datenverarbeitung und Organisation das vierte und bisher letzte Standbein der ehemaligen Maschinenbauschule. Gleichzeitig wurde die Höhere Abteilung für Maschinenbau in eine Höhere Abteilung für Maschinenbau, Ausbildungszweig Automatisierungstechnik umgewandelt. Die meisten höheren Abteilungen (außer Hochbau) wurden nun zweizügig geführt, dafür liefen aber die Fachschulen für Maschinenbau und Hochbau mit dem Schuljahr 1989/90 aus.

Langwierige Namensfindung

Im Laufe der Jahre wurde die Schule mehrfach umbenannt. Im Jahr 1895 wurde die Niederösterreichischen Landesgewerbeschule in Höhere Gewerbeschule mechanisch-technischer Richtung umbenannt. Die nächsten Umbenennungen erfolgen in 1921 in Bundeslehranstalt für Maschinenbau und 1936 in Höhere Bundesgewerbeschule. 1941 kam mit Staatliche Ingenieurschule der nächste neue Name. Beinahe den endgültigen Namen erhielt die Schule in 1963 als Höhere technische Bundeslehranstalt Wiener Neustadt. Den heute noch gültigen Namen Höhere technische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt Wiener Neustadt erhielt die Schule, als 1984 die Versuchsanstalt errichtet wurde.

Ständiges Wachstum, Raumnot und Provisorien

Die Entwicklung der Schülerzahlen von 1873 bis 2010

Die Geschichte der Schule ist von einer ständig steigenden Schülerzahl gekennzeichnet. Damit einhergehend kam es immer wieder zu Platzproblemen. Die Räumlichkeiten der Realschule am Babenbergerring, an die die HTL nach ihrer Gründung angeschlossen war, war vor allem auf Grund des fehlenden Platzes der für den praktischen Unterricht notwendigen Maschinen bald nicht mehr ausreichend. Dieses Problem war bisher durch praktisches Arbeiten in Fabriken der Umgebung behoben worden. In den Jahren 1925 bis 1927 wurde deshalb mit Unterstützung der Stadtgemeinde eine eigene Lehrwerkstätte errichtet.

Die Lehrwerkstätten im Jahr 1929

Als 1947 eine Baufachschule angeschlossen wurde, wurde das anfängliche Fehlen eines Bauhofs damit kompensiert, dass die Schüler beim Bau des Gemeindehauses eingesetzt wurden. Als jedoch 1960 auch noch eine Höhere Abteilung für Hochbau dazu kam, eskalierte das Raumproblem. Als Ausweichquartiere war der Bauhof im Keller des Gymnasiums untergebracht, Teile der Lehrwerkstätte im Keller des Realgymnasiums, das Betriebslabor in einem Gebäude der Feuerwehr (dessen Abbruch bereits genehmigt war) und einige Klassen im Gebäude der Handelsakademie. Turnsaal und Sportplatz wurden von der Turn- und Sportunion angemietet.

Ab 1967 kamen weitere Provisorien hinzu. Am Babenbergerring 5a wurde der VÖEST-Pavillon (auch Stahlbau genannt) bezogen, in ihm kamen sechs Klassen unter. Im nächsten Jahr wurde eine ehemalige Krautfabrik als Bauhof adaptiert und wieder ein Jahr später der Stahlbau um einen Südbau-Pavillon erweitert, in dem weitere sechs Klassen unterkamen.

Eine kurzfristige Verbesserung brachte der Bau eines neuen Schulgebäudes, der nach fünfjähriger Bauzeit 1974 abgeschlossen war (Dr.-Eckener-Gasse 2 ). Die Schule bot nun Platz für 27 Klassen mit den dazugehörenden Sonderunterrichtsräumen, Werkstätten und Laboratorien. 1978 wurde noch zusätzlich eine Sporthalle in Betrieb genommen. Kurz nachdem 1987 die neue Abteilung Elektronische Datenverarbeitung und Organisation (EDVO) hinzukam, war jedoch bereits wieder zu wenig Platz. In dem Schulgebäude, das für 27 Klassen gebaut war, hätten in der Tagesschule 39 bis 44 Klassen Platz finden müssen. Da das Provisorium am Babenbergerring noch existierte, zog die Abteilung EDVO als Expositur ins Stahlhaus bis zur Fertigstellung des Zubaus im Jahr 2001 nach 2-jähriger Bauzeit, wodurch 20 weitere Klassen eine Infothek, EDV-Laboratorien und ein neuer Restaurantbereich hinzu kamen.

Während all dieser Zeit wurden – um das Platzproblem zu umgehen – immer wieder so genannte Wanderklassen gebildet. Diese Klassen hatten keinen festen Unterrichtsraum, sondern benutzten die Räume, die frei waren, wenn andere Klassen Werkstätten-Unterricht hatten, da dieser Unterricht in den Werkstätten und nicht in den Klassen stattfand. Dadurch wanderten diese Klassen jeden Tag in einen anderen Klassenraum.

Lehrkörper und Schulleitung

Direktoren

Direktoren gemeinsam mit der Realschule
Name von bis
Heinrich Schramm[7][8] 1873 (ab 1868 Direktor der Realschule) 1874
Andreas Pöschko
Robert Kirchberger
Anton Nagele
Martin Spiegel
Karl Prokopp
Adalbert Irsigler
Franz Pieschel
Adolf Silberbauer
Hans Keller
Alfred Lipp
Direktoren der selbständigen Anstalt
Name von bis
Ernst Kielhauser 1941 1946
Karl Horak (provisorisch) 1945 1946
Nikolaus Eichlehner (ins BMfU berufen) 1946 1949
Karl Horak (provisorisch) 1949 1953
Bernhard Schmeiser (am 24. September 1958 verstorben) 1954 1958
Karl Horak (provisorisch) 1958 1959
Heinrich Eckl (seit 1970 erkrankt) 1959 1971
Wilhelm Popp (provisorisch bis 1972) 1970 1990
Leopold Ramharter 1990 1991
Hans Maschl 1991 1992
Karl Tkalcsics (provisorisch) 1992 1992
Herbert Schwarzer 1993 2005
Hermann Wohlfart (provisorisch) 2005 2006
Wolfgang Voltmann (provisorisch) 2006 2007
Kurt Hillebrand (provisorisch) 2007 2012
Ute Hammel[9][10] 2012 heute

Abteilungsleiter

Abteilung Maschinenbau / Automatisierungstechnik
Name von bis
Wilhelm Habenicht 1933 1944
Bernhard Schmeiser 1945 1953
Karl Horak 1954 1961
Heinrich Mossig 1961 1984
Hermann Wohlfart 1984 2010
Johannes Bierbaumer 2010 heute
Abteilung Hochbau / Bautechnik
Name von bis
Josef Patzelt 1967 1987
Klaus Ruzicka 1988 1999
Karl Johann Opferkuch 2000 heute
Abteilung Elektrotechnik
Name von bis
Leopold Ramharter 1977 1979
Anton Wollenek 1979 1984
Hans Maschl 1985 1993
Karl Tkalcsics (provisorischer Leiter) 1993 1994
Helmuth Bleyer 1994 2010
Bernhard Sachernegg 2010 heute
Abteilung EDVO/Informatik
Name von bis
Hermann Wohlfart (der Abt. M angeschlossen) 1987 1989
Kurt Hillebrand 1993 2007
Felix Schwab (provisorischer Leiter) 2007 2012
Kurt Hillebrand 2012 2014
Felix Schwab (provisorischer Leiter) 2014 heute

Literatur

  • Franz Blüml und Erich Greistorfer: 125 Jahre Höhere Technische Lehr- Und Versuchsanstalt Wiener Neustadt, 1998.
  • Lioba Bauer: Das Schulwesen in Wiener Neustadt von 1850 bis 1914, 1972
  • Josef Schermaier: Fachschulen in Österreich - Schulen der Facharbeiterausbildung: die Fachschulen für einzelne gewerbliche Zweige. Ein Beitrag zur Geschichte und Gegenwart des berufsbildenden mittleren Schulwesens in Österreich. Peter Lang, 2009, ISBN 978-3-631-58651-8, Die Landesfachschule für Maschinenwesen in Wiener Neustadt, S. 233 ff. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  Commons: HTL Wiener Neustadt  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Schwerpunkte Technische und (kunst)gewerbliche Schulen. In: abc.berufsbildendeschulen.at. Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, abgerufen am 26. Mai 2014.
  2. Lehrpläne. In: HTL-innovativ, htl.at. Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, abgerufen am 26. Mai 2014.
  3. Wir stellen uns vor. In: htlwrn.ac.at. Abgerufen am März 2011.
  4. Höhere Technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt Wiener Neustadt. NÖ Bildungsgesellschaft m.b.H. für Fachhochschul- und Universitätswesen, abgerufen am März 2011.
  5. 1 2 Leistungsbeispiele, vsva.at
  6. An dieser Schule maturierte 1879 der Pädagoge Rudolf Steiner. Schermaier: Fachschulen in Österreich. Fußnote 453, S. 233.
  7. Freie Verwaltung des Nachlasses von Rudolf Steiner - Heinrich Schramm (S. 523). Abgerufen am 27. Jänner 2015.
  8. Freie Verwaltung des Nachlasses von Rudolf Steiner - Heinrich Schramm (S. 614). Abgerufen am 27. Jänner 2015.
  9. Neue Direktorin der HTL - Mag. Ute Hammel ist die neue Schulleiterin der Höheren Technischen Lehranstalt in Wiener Neustadt.
  10. Dreiervorschlag fix: Ute Hammel als Erstgereihte