unbekannter Gast
vom 26.05.2017, aktuelle Version,

Hahnenkammrennen

Zielraum der Streif bei der Hahnenkammabfahrt 2011
Logo der Hahnenkammrennen

Das Hahnenkamm-Rennen ist eine Sportveranstaltung im alpinen Skisport, die seit 1931 am Hahnenkamm in Kitzbühel ausgetragen wird. Seit der Einführung des Weltcups 1967 finden die Rennen im Rahmen dieser Rennserie statt. Der traditionelle Termin ist im Monat Januar, eine Woche nach dem Lauberhornrennen in Wengen.

Nur der Gewinner der Kombination trug bis 2013 offiziell den Titel Hahnenkammsieger. Dreifache Hahnenkammsieger werden mit der Hahnenkamm-Nadel in Gold mit Brillanten ausgezeichnet.[1]

Disziplinen

Aktuelle Disziplinen

Bei den Hahnenkamm-Rennen treten die Sportler in folgenden Disziplinen an:

Historische Disziplinen

Alpine Kombination

Die Hahnenkamm-Kombination war zuletzt die einzige klassische Kombination, die im Weltcup durchgeführt wurde. Nach der letzten klassischen Kombination im Jahr 2013 wurde von 2014 bis 2016 eine Super-Kombination mit einem separaten Slalomlauf nach dem regulären Super-G durchgeführt. Seit 2017 wird im Rahmen der Hahnenkammrennen keine WC-Kombination mehr ausgetragen.

Riesenslalom

Im Jahr 1970 wurde anstelle der Abfahrt ausnahmsweise ein Riesenslalom ausgetragen. In den Jahren 1953, 1954, 1958, 1960 und 1965 wurde zusätzlich ein Riesenslalom durchgeführt.

Damen-Rennen

Von 1932 bis 1961 fanden auch Damen-Rennen (Abfahrt, Slalom und Kombination, in manchen Jahren auch Riesenslalom) statt.

Siegerliste Herren

Klassische Hahnenkamm-Rennen

Hierbei handelt es sich um jene Rennen, aus denen sich bis 2013 die Hahnenkamm-Kombination zusammengesetzt hat.

Jahr Abfahrt Slalom Kombination
2017 Italien Dominik Paris Osterreich Marcel Hirscher keine Austragung1
2016 Italien Peter Fill Norwegen Henrik Kristoffersen Frankreich Alexis Pinturault2
2015 Norwegen Kjetil Jansrud Schweden Mattias Hargin Frankreich Alexis Pinturault2
2014 Osterreich Hannes Reichelt Deutschland Felix Neureuther Frankreich Alexis Pinturault2
2013 Italien Dominik Paris Osterreich Marcel Hirscher Kroatien Ivica Kostelić
2012 Schweiz Didier Cuche Italien Cristian Deville Kroatien Ivica Kostelić
2011 Schweiz Didier Cuche Frankreich Jean-Baptiste Grange Kroatien Ivica Kostelić
2010 Schweiz Didier Cuche Deutschland Felix Neureuther Kroatien Ivica Kostelić
2009 Schweiz Didier Défago Frankreich Julien Lizeroux Schweiz Silvan Zurbriggen
2008 Schweiz Didier Cuche Frankreich Jean-Baptiste Grange Vereinigte Staaten Bode Miller
2007 keine Austragung5 Schweden Jens Byggmark keine Austragung5
2006 Osterreich Michael Walchhofer Frankreich Jean-Pierre Vidal Osterreich Benjamin Raich
2005 keine Austragung5 Osterreich Manfred Pranger keine Austragung5
2004 Osterreich Stephan Eberharter Finnland Kalle Palander Vereinigte Staaten Bode Miller
2003 Vereinigte Staaten Daron Rahlves Finnland Kalle Palander Osterreich Michael Walchhofer
2002 Osterreich Stephan Eberharter Osterreich Rainer Schönfelder Norwegen Kjetil André Aamodt
2001 Osterreich Hermann Maier Osterreich Benjamin Raich Norwegen Lasse Kjus
2000 Osterreich Fritz Strobl Osterreich Mario Matt Norwegen Kjetil André Aamodt
1999 Osterreich Hans Knauß Slowenien Jure Košir Norwegen Kjetil André Aamodt
1998 Italien Kristian Ghedina Osterreich Thomas Stangassinger Norwegen Kjetil André Aamodt
1997 Osterreich Fritz Strobl Osterreich Mario Reiter Norwegen Lasse Kjus
1996 Osterreich Günther Mader Osterreich Thomas Sykora Osterreich Günther Mader
1995 Frankreich Luc Alphand Italien Alberto Tomba Luxemburg Marc Girardelli
1994 Osterreich Patrick Ortlieb Osterreich Thomas Stangassinger Norwegen Lasse Kjus
1993 keine Austragung5 keine Austragung5 keine Austragung5
1992 Schweiz Franz Heinzer Italien Alberto Tomba Schweiz Paul Accola
1991 Schweiz Franz Heinzer Luxemburg Marc Girardelli Luxemburg Marc Girardelli
1990 Norwegen Atle Skårdal Osterreich Rudolf Nierlich Schweiz Pirmin Zurbriggen
1989 Schweiz Daniel Mahrer Deutschland Armin Bittner Luxemburg Marc Girardelli
1988 keine Austragung5 keine Austragung5 keine Austragung5
1987 Schweiz Pirmin Zurbriggen Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Bojan Križaj Schweiz Pirmin Zurbriggen
1986 Osterreich Peter Wirnsberger Liechtenstein Paul Frommelt Schweiz Pirmin Zurbriggen
1985 Schweiz Pirmin Zurbriggen Luxemburg Marc Girardelli Liechtenstein Andreas Wenzel
1984 Osterreich Franz Klammer Luxemburg Marc Girardelli Osterreich Anton Steiner
1983 Kanada Todd Brooker Schweden Ingemar Stenmark Vereinigte Staaten Phil Mahre
1982 Kanada Steve Podborski Schweden Ingemar Stenmark Vereinigte Staaten Phil Mahre
1981 Kanada Steve Podborski Schweden Ingemar Stenmark Tschechoslowakei Bohumír Zeman
1980 Kanada Ken Read Liechtenstein 1937 Andreas Wenzel Liechtenstein 1937 Andreas Wenzel
1979 Deutschland Sepp Ferstl Deutschland Christian Neureuther Osterreich Anton Steiner
1978 Osterreich Josef Walcher
Deutschland Sepp Ferstl
Osterreich Klaus Heidegger Frankreich Patrice Pellat-Finet
1977 Osterreich Franz Klammer Schweden Ingemar Stenmark Italien Gustav Thöni
1976 Osterreich Franz Klammer Schweden Ingemar Stenmark Schweiz Walter Tresch
1975 Osterreich Franz Klammer Italien Piero Gros Italien Gustav Thöni
1974 Schweiz Roland Collombin Osterreich Hansi Hinterseer Italien Gustav Thöni
1973 Schweiz Roland Collombin Frankreich Jean-Noël Augert Vereinigte Staaten Bob Cochran
1972 Osterreich Karl Schranz Frankreich Jean-Noël Augert Frankreich Henri Duvillard
1971 keine Austragung Frankreich Jean-Noël Augert Frankreich Henri Duvillard 3
1970 Schweiz Dumeng Giovanoli 4 Frankreich Patrick Russel Frankreich Patrick Russel 4
1969 Osterreich Karl Schranz Frankreich Patrick Russel Frankreich Guy Périllat
1968 Osterreich Gerhard Nenning Schweiz Dumeng Giovanoli Frankreich Jean-Claude Killy
1967 Frankreich Jean-Claude Killy Frankreich Jean-Claude Killy Frankreich Jean-Claude Killy
1966 Osterreich Karl Schranz Frankreich Jean-Claude Killy Osterreich Karl Schranz
1965 Deutschland Ludwig Leitner Frankreich Jean-Claude Killy Frankreich Jean-Claude Killy
1964 keine Austragung5 keine Austragung5 keine Austragung5
1963 Osterreich Egon Zimmermann Deutschland Ludwig Leitner Osterreich Egon Zimmermann
1962 Schweiz Willi Forrer Vereinigte Staaten Chuck Ferries Osterreich Gerhard Nenning
1961 Frankreich Guy Périllat Osterreich Gerhard Nenning Frankreich Guy Périllat
1960 Frankreich Adrien Duvillard Frankreich Adrien Duvillard Frankreich Adrien Duvillard
1959 Vereinigte Staaten Wallace Werner Osterreich Andreas Molterer Osterreich Andreas Molterer
1958 Osterreich Andreas Molterer Osterreich Andreas Molterer Osterreich Andreas Molterer
1957 Osterreich Toni Sailer Osterreich Josl Rieder Osterreich Josl Rieder
1956 Osterreich Toni Sailer Osterreich Toni Sailer Osterreich Toni Sailer
1955 Osterreich Andreas Molterer Osterreich Toni Spiss Osterreich Andreas Molterer
1954 Osterreich Christian Pravda Osterreich Toni Spiss Osterreich Christian Pravda
1953 Schweiz Bernhard Perren Osterreich Andreas Molterer Osterreich Andreas Molterer
1951 Osterreich Christian Pravda Osterreich Christian Pravda Osterreich Christian Pravda
1950 Osterreich Fritz Huber Deutschland Sepp Folger Osterreich Fritz Huber
1949 Osterreich Egon Schöpf Osterreich Egon Schöpf Osterreich Egon Schöpf
1948 Osterreich Hellmut Lantschner Osterreich Thaddäus Schwabl Osterreich Hellmut Lantschner
1947 Osterreich Karl Feix Osterreich Christian Pravda Osterreich Christian Pravda
1946 Osterreich Thaddäus Schwabl Tschechoslowakei Antonín Šponar Osterreich Karl Koller
1939 keine Austragung5 keine Austragung5 keine Austragung5
1938 keine Austragung5 keine Austragung5 keine Austragung5
1937 Osterreich Thaddäus Schwabl Osterreich Willi Walch Osterreich Willi Walch
1936 Osterreich Friedl Pfeifer Osterreich Rudolph Matt Osterreich Rudolph Matt
1935 Osterreich Siegfried Engl Osterreich Siegfried Engl Osterreich Siegfried Engl
1932 Schweiz Walter Prager Osterreich Hans Hauser Osterreich Hans Hauser
1931 Osterreich Ferdl Friedensbacher Osterreich Hans Mariacher Vereinigtes Konigreich Gordon Cleaver

1 Ab 2017 wurde die alpine Kombination in Kitzbühel aus dem WC-Kalender gestrichen.
2 Es wurde eine alpine Kombination aus dem regulären Super-G und einem separaten Slalomlauf ausgetragen (Super-Kombination).
3 Kombination der Abfahrt in Megève und des Slaloms in Kitzbühel.
4 Statt einer Abfahrt wurde ausnahmsweise ein Riesenslalom ausgetragen. Daher wurde auch eine Kombination aus Riesenslalom und Slalom gewertet.
5 Keine Austragung wegen Schneemangel.

Zusatzrennen

In mehreren Jahren fanden in Kitzbühel zusätzliche Rennen statt, die nicht Teil der klassischen Hahnenkamm-Kombination waren. Speziell die Abfahrten waren großteils solche, welche als Ersatzrennen von einem anderen Austragungsort, an dem wetterbedingt eine Absage erfolgen hatte müssen, hierher verlegt worden sind. Anderseits wurden die Kitzbühel-Rennen 1988 in einem anderen (österreichischen) Ort, nämlich in Bad Kleinkirchheim (Kärnten), gefahren.

Jahr Sieger Disziplin
2017 Matthias Mayer (AUT) Super-G
2016 Aksel Lund Svindal (NOR) Super-G
2015 Dominik Paris (ITA) Super-G
2014 Didier Défago (SUI) Super-G
2013 Aksel Lund Svindal (NOR) Super-G
2011 Ivica Kostelić (CRO) Super-G
2010 Didier Cuche (SUI) Super-G
2009 Klaus Kröll (AUT) Super-G
2008 Marco Büchel (LIE) Super-G
2007 Jens Byggmark (SWE) Slalom
2006 Hermann Maier (AUT) Super-G
2005 Hermann Maier (AUT) Super-G
2004 Lasse Kjus (NOR) Abfahrt
2004 Daron Rahlves (USA) Super-G
2003 Hermann Maier (AUT) Super-G
2002 Stephan Eberharter (AUT) Super-G
2001 Hermann Maier (AUT) Super-G
2000 Hermann Maier (AUT) Super-G
1999 Lasse Kjus (NOR) Sprint-Abfahrt
1998 Thomas Sykora (AUT) Slalom
1998 Didier Cuche (SUI) Sprint-Abfahrt
1997 Luc Alphand (FRA) Sprint-Abfahrt
1995 Günther Mader (AUT) Super-G
Jahr Sieger Disziplin
1995 Luc Alphand (FRA) Abfahrt
1992 Franz Heinzer (SUI) Abfahrt
1989 Marc Girardelli (LUX) Abfahrt
1986 Peter Wirnsberger (AUT) Abfahrt
1985 Pirmin Zurbriggen (SUI) Abfahrt
1983 Bruno Kernen (SUI) Abfahrt
1982 Harti Weirather (AUT) Abfahrt
1978 Josef Walcher (AUT) Abfahrt
1972 Karl Schranz (AUT) Abfahrt
1971 Jean-Noël Augert (FRA) Slalom
1965 Willy Favre (SUI) Riesenslalom
1960 Karl Schranz (AUT) Riesenslalom
1958 Toni Sailer (AUT) Riesenslalom
1954 Toni Spiss (AUT) Riesenslalom
1953 Guy de Huertas (FRA) Riesenslalom
1951 Christian Pravda (AUT) Abfahrt
1950 Fritz Huber (AUT) Abfahrt
1948 Edi Mall (AUT) Abfahrt
1937 Hubert Hammerschmidt (AUT) Vierer-Kombination
1936 Hans Hauser (AUT) Vierer-Kombination
1932 Rudolph Matt (AUT) Dreier-Kombination

Siegerliste Damen

Klassische Hahnenkamm-Rennen

Jahr Abfahrt Slalom Kombination
1961 Traudl Hecher (AUT) Traudl Hecher (AUT) Traudl Hecher (AUT)
1960 Traudl Hecher (AUT) Linda Meyers (USA)
Penny Pitou (USA)
Traudl Hecher (AUT)
1959 Astrid Sandvik (NOR) Annemarie Waser (SUI) Astrid Sandvik (NOR)
1958 Hilde Hofherr (AUT) Renée Colliard (SUI) Berit Stuve (NOR)
1957 Lucille Wheeler (CAN) Josefa Frandl (AUT) Lucille Wheeler (CAN)
1956 Sonja Sperl (GER) Astrid Sandvik (NOR) Astrid Sandvik (NOR)
1955 Madeleine Berthod (SUI) Josefa Frandl (AUT) Dorothea Hochleitner (AUT)
1954 Erika Mahringer (AUT) Regina Schöpf (AUT) Erika Mahringer (AUT)
1953 Erika Mahringer (AUT)
Trude Klecker (AUT)
Trude Klecker (AUT) Trude Klecker (AUT)
1951 Andrea Mead-Lawrence (USA) Andrea Mead-Lawrence (USA) Andrea Mead-Lawrence (USA)
1950 Rosi Sailer (AUT) Hannelore Glaser-Franke (GER) Mitzi Stüger (AUT)
1949 Resi Hammerer (AUT) Resi Hammerer (AUT) Resi Hammerer (AUT)
1948 Sophie Nogler (AUT) Sophie Nogler (AUT) Sophie Nogler (AUT)
1947 Hilde Doleschell (AUT) Gundl Baur (AUT) Annelore Zückert (AUT)
1946 Anneliese Schuh-Proxauf (AUT) Anneliese Schuh-Proxauf (AUT) Anneliese Schuh-Proxauf (AUT)
1937 Evelyn Pinching (GBR) Lisa Resch (GER) Lisa Resch (GER)
1936 Hilde Gustine (AUT) Grete Weikert (AUT) Gratia Schimmelpenninck (NED)
1935 Gratia Schimmelpenninck (NED) Gratia Schimmelpenninck (NED) Gratia Schimmelpenninck (NED)
1932 Rini Andretta (AUT) Rini Andretta (AUT) Rini Andretta (AUT)

Zusatzrennen

Jahr Siegerin Disziplin
1960 Thérèse Leduc (FRA) Riesenslalom
1958 Annemarie Waser (SUI) Riesenslalom
1954 Mirl Buchner (GER) Riesenslalom
1953 Lucienne Schmith (FRA) Riesenslalom
1951 Erika Mahringer (AUT) Abfahrt
1950 Hannelore Glaser-Franke (GER) Abfahrt
1948 Lydia Gstrein (AUT) Abfahrt

Rekordsieger seit 1931

Siege[2] Name Abfahrt Slalom Kombi Zusatz
9 Osterreich Andreas Molterer 2 3 4 -
8 Osterreich Christian Pravda 2 2 3 1
7 Luxemburg Marc Girardelli - 3 3 1
7 Frankreich Jean-Claude Killy 1 3 3 -
6 Schweiz Didier Cuche 4 - - 2
6 Osterreich Hermann Maier 1 - - 5
6 Osterreich Karl Schranz 3 - 1 2
6 Schweiz Pirmin Zurbriggen 2 - 3 1
5 Osterreich Traudl Hecher 2 1 2 -
5 Norwegen Lasse Kjus - - 3 2
5 Osterreich Toni Sailer 2 1 1 1
5 Schweden Ingemar Stenmark - 5 - -
5 Kroatien Ivica Kostelić - - 4 1
4 Norwegen Kjetil André Aamodt - - 4 -
4 Frankreich Jean-Noël Augert - 3 - 1
4 Frankreich Adrien Duvillard 1 1 2 -
4 Osterreich Franz Klammer 4 - - -

Dreifache Hahnenkammsieger

Dreifache Hahnenkammsieger, also Sieger in der Kombination, werden mit der Hahnenkamm-Nadel in Gold mit Brillanten ausgezeichnet. Die folgende Aufstellung zeigt jene neun Athleten, denen dies gelungen ist, in chronologischer Reihenfolge ihres dritten Siegs; drei von ihnen konnten sogar auch noch ein viertes Mal gewinnen.

Ivica Kostelić ist derzeit der einzige Fahrer, der viermal hintereinander Hahnenkammsieger werden konnte.

Siege Name 1. Sieg 2. Sieg 3. Sieg 4. Sieg
3 Osterreich Christian Pravda 1947 1951 1954 -
4 Osterreich Andreas Molterer 1953 1955 1957 1958
3 Frankreich Jean-Claude Killy 1965 1967 1968 -
3 Italien Gustav Thöni 1974 1975 1977 -
3 Schweiz Pirmin Zurbriggen 1986 1987 1990 -
3 Luxemburg Marc Girardelli 1989 1991 1995 -
4 Norwegen Kjetil Andre Aamodt 1998 1999 2000 2002
3 Norwegen Lasse Kjus 1994 1997 2001 -
4 Kroatien Ivica Kostelić 2010 2011 2012 2013

Siegerliste seit Einführung des Ski-Weltcups (ab 1967)

Anmerkung: Die mit Fettschrift markierten Fahrer sind im Weltcup noch aktiv.

Rang Name Land Siege Abfahrt Super-G Riesen-
slalom
Slalom Kombi-
nation
1 Marc Girardelli Luxemburg Luxemburg 7 1 3 3
2 Didier Cuche Schweiz Schweiz 6 52 1
Hermann Maier Osterreich Österreich 6 1 5
Pirmin Zurbriggen Schweiz Schweiz 6 3 3
5 Lasse Kjus Norwegen Norwegen 5 22 3
Ivica Kostelić Kroatien Kroatien 5 1 4
Ingemar Stenmark Schweden Schweden 5 5
8 Kjetil André Aamodt Norwegen Norwegen 4 4
Jean-Claude Killy Frankreich Frankreich 4 1 1 2
Franz Klammer Osterreich Österreich 4 4
11 Luc Alphand Frankreich Frankreich 3 32
Jean-Noël Augert Frankreich Frankreich 3 3
Stephan Eberharter Osterreich Österreich 3 2 1
Franz Heinzer Schweiz Schweiz 3 3
Günther Mader Osterreich Österreich 3 1 1 1
Dominik Paris Italien Italien 3 2 1
Alexis Pinturault Frankreich Frankreich 3 31
Karl Schranz Osterreich Österreich 3 3
Gustav Thöni Italien Italien 3 3
20 Jens Byggmark Schweden Schweden 2 2
Roland Collombin Schweiz Schweiz 2 2
Didier Défago Schweiz Schweiz 2 1 1
Sepp Ferstl Deutschland Deutschland 2 2
Dumeng Giovanoli Schweiz Schweiz 2 1 1
Jean-Baptiste Grange Frankreich Frankreich 2 2
Marcel Hirscher Osterreich Österreich 2 2
Phil Mahre Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2 2
Bode Miller Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2 2
Felix Neureuther Deutschland Deutschland 2 2
Kalle Palander Finnland Finnland 2 2
Steve Podborski Kanada Kanada 2 2
Daron Rahlves Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2 1 1
Benjamin Raich Osterreich Österreich 2 1 1
Patrick Russel Frankreich Frankreich 2 2
Thomas Sykora Osterreich Österreich 2 2
Thomas Stangassinger Osterreich Österreich 2 2
Anton Steiner Osterreich Österreich 2 2
Fritz Strobl Osterreich Österreich 2 2
Aksel Lund Svindal Norwegen Norwegen 2 2
Alberto Tomba Italien Italien 2 2
Josef Walcher Osterreich Österreich 2 2
Michael Walchhofer Osterreich Österreich 2 1 1
Andreas Wenzel Liechtenstein Liechtenstein 2 1 1
Peter Wirnsberger Osterreich Österreich 2 2
45 Paul Accola Schweiz Schweiz 1 1
Armin Bittner Deutschland Deutschland 1 1
Todd Brooker Kanada Kanada 1 1
Marco Büchel Liechtenstein Liechtenstein 1 1
Cristian Deville Italien Italien 1 1
Paul Frommelt Liechtenstein Liechtenstein 1 1
Kristian Ghedina Italien Italien 1 1
Piero Gros Italien Italien 1 1
Peter Fill Italien Italien 1 1
Klaus Heidegger Osterreich Österreich 1 1
Hans Hinterseer Osterreich Österreich 1 1
Mattias Hargin Schweden Schweden 1 1
Kjetil Jansrud Norwegen Norwegen 1 1
Bruno Kernen Schweiz Schweiz 1 1
Hans Knauß Osterreich Österreich 1 1
Jure Košir Slowenien Slowenien 1 1
Bojan Križaj Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien 1 1
Henrik Kristoffersen Norwegen Norwegen 1 1
Klaus Kröll Osterreich Österreich 1 1
Julien Lizeroux Frankreich Frankreich 1 1
Daniel Mahrer Schweiz Schweiz 1 1
Mario Matt Osterreich Österreich 1 1
Matthias Mayer Osterreich Österreich 1 1
Gerhard Nenning Osterreich Österreich 1 1
Christian Neureuther Deutschland Deutschland 1 1
Rudolf Nierlich Osterreich Österreich 1 1
Patrick Ortlieb Osterreich Österreich 1 1
Manfred Pranger Osterreich Österreich 1 1
Ken Read Kanada Kanada 1 1
Hannes Reichelt Osterreich Österreich 1 1
Mario Reiter Osterreich Österreich 1 1
Rainer Schönfelder Osterreich Österreich 1 1
Atle Skårdal Norwegen Norwegen 1 12
Walter Tresch Schweiz Schweiz 1 1
Jean-Pierre Vidal Frankreich Frankreich 1 1
Harti Weirather Osterreich Österreich 1 1
Silvan Zurbriggen Schweiz Schweiz 1 1

1 Alpine Kombination aus dem regulären Super-G und einem separaten Slalomlauf ausgetragen (Super-Kombination).
2 Je ein Abfahrtssieg von Alphand (1997), Cuche (1998), Kjus (1999) und Skårdal (1990) wurde als Sprintabfahrt (die Zeiten von zwei verkürzten Läufen werden zu einer Gesamtzeit zusammengezählt) ausgetragen und gewertet.

Stand:Jänner 2017

Bemerkungen

  • Siebenmal musste das Hahnenkamm-Rennen wegen Schneemangels abgesagt werden, und zwar in den Jahren 1938, 1939, 1964, 1988, 1993, 2005 und 2007.
  • Die Rennen 1951 fanden zu einem späteren Termin, nämlich am 7./8. Februar, was zudem ein Mittwoch und Donnerstag waren, statt. Außerdem waren Frankreich und Italien nicht mit ihrer stärksten Garnitur angetreten.[3]

Es gab am 9. Februar nochmals eine Abfahrt mit Siegen für Christian Pravda und Erika Mahringer, die jedoch nicht zur Original-Rennserie zählten.[4]

  • Zum Abfahrtslauf am 14. Januar 1956, einem Samstag, meldeten sich 178 Läufer an, so dass die Veranstalter diverse Einschränkungen der Teilnehmerzahl für den Slalom am 15. Januar vornahmen. Bemerkenswert ist, dass diese hohe Zahl trotz des Umstandes gegeben war, dass weder Frankreich noch die Schweiz ihre besten Läufer entsandten. Die Franzosen führten in Megève Qualifikationsrennen für die bevorstehenden Olympischen Spiele in Cortina d'Ampezzo durch, die Schweizer begründeten ihre Fernbleiben »wegen ungenügender und gefährlicher Schneeverhältnisse«, ließen aber ihre Nachwuchsläufer trotzdem starten. Erstmals nahmen Läufer aus der Sowjetunion teil. Im Damenslalom waren vier norwegische Läuferinnen, darunter nebst Siegerin Sandvik auch noch auf Rang 3 Borghild Niskin, in den "Top Ten" klassiert.[5][6]
  • Bei der vom starken Nebel beeinträchtigten Abfahrt am 23. Januar 1965 waren die Start-Nummern 16 und 17 zwar verzeichnet, doch dahinter stand kein Name. Sie waren symbolisch für die 1964 tödlich verunglückten "Bud" Wallace Werner und Charles Bozon freigehalten.[7]
  • Stephan Eberharter raste bei seinem Abfahrts-Triumph 2004 mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 103,25 km/h über die Streif. In den 1960er Jahren betrug die Durchschnittsgeschwindigkeit noch rund 88 km/h.
  • Die ersten dreißig Athleten erhalten Preisgeld in der Höhe zwischen 70.000 Euro für den Sieger der Abfahrt und 500 Euro für den Dreißigsten.
Die Hahnenkamm-Rennen im Weltcup

Nur der zusätzliche Slalom 1971 (ebenfalls von J. N. Augert gewonnen), der anstatt der wegen Schneemangels abgesagten Abfahrt gefahren wurde, zählte nicht zum Weltcup.[8]

  • Ein nie da gewesenes und auch unerklärliches Debakel erlitten die österreichischen Herren beim Slalom am 24. Januar 1976, als mit Thomas Hauser auf Rang 25 der Bestplatzierte klassiert war (Hansi Hinterseer als Sechster nach dem ersten Lauf schied aus).[9]
  • Hinsichtlich der Kombinationen ist anzumerken, dass diese grundsätzlich erst ab 1974/75 ins Weltcup-Programm aufgenommen wurden, womit auch ab der damaligen Saison jene vom Hahnenkamm zum Weltcup zählen.

Ausnahmen sind 1978, 1980, 1981 und 1982. Allerdings scheinen in den FIS-Weltcup-Resultatslisten 1978, 1980 und 1981 auch die Kitzbühel-Kombinationen auf, wobei 1980 zufälligerweise der Sieger sowohl da als auch dort Andreas Wenzel heißt. 1978 wird Gustav Thöni, 1981 Phil Mahre als Kitzbüheler Kombi-Sieger geführt. 1982 gab es keine Weltcup-Wertung. Dass es diese unterschiedlichen Wertungen gibt, liegt daran, dass damals ein bereits zuvor an einem anderen Ort ausgetragener Weltcup-Slalom (1978: Zwiesel, 1980: Lenggries, 1981: Oberstaufen) mit der Original-Kitzbühelabfahrt kombiniert wurde. Demgegenüber lautet der echte Hahnenkamm-Sieger wie in den obigen Tabellen genannt: 1978 Pellat-Finet, jener von 1981 Bohumír Zeman (und 1982 Phil Mahre).[10]

1981 geschah es das einzige Mal, dass der Schwede Ingemar Stenmark eine Weltcup-Abfahrt bestritt – und er tat dies in Kitzbühel, weil er dringend zusätzliche Weltcup-Punkte für den Gesamt-Weltcup brauchte. Nach seinem zweiten Platz im Slalom in Oberstaufen (13. Januar) kam er in Kitzbühel zwar nur auf Rang 34 (mit 10.72 Sekunden Rückstand auf Sieger Podborski), doch dies reichte für Rang 3 in der damit verbundenen Weltcup-Kombi-Wertung.[11]

Zwei „besondere Vorfälle“ betrafen – jeweils in der Abfahrt – den Österreicher Karl Schranz: 1969 lief die Zeitnehmung der Firma Longines nach seiner Zieldurchfahrt weiter (wurde erst nach ca. 2 Stunden um 1,21 Sekunden nach unten korrigiert); 1972 (als zwei Abfahrten gefahren wurden, die erste war ein Ersatzrennen) wäre es in der zweiten Abfahrt beinahe zu einem Zusammenstoß mit dem italienischen Läufer Stefano Anzi gekommen (dieser war kurze Zeit nach einem Sturz weitergefahren und befand sich noch knapp vor dem Ziel, als Schranz dorthin kam)[12]

1987 fanden wegen der Wetterbedingungen, welche eine Verschiebung der Abfahrt auf Sonntag, 25. Januar, erforderlich machten, an diesem Sonntag sowohl die Abfahrt als auch der Slalom statt.

1988 gab es keine Rennen in Kitzbühel, als Ersatzort wurde Bad Kleinkirchheim nominiert.[11]

Audio-Deskription

Für blinde und sehbehinderte Sportfans wird das Hahnenkammrennen zusätzlich über ORF eins-Zweikanalton, einen Kitzbüheler Radiosender, einen Livestream im Internet sowie über ein Telefon-Angebot ausführlich übertragen.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Wer ist eigentlich Hahnenkammsieger? skiinfo.de
  2. Sieger aller Hahnenkammrennen. sport-komplett.de
  3. Spalte 4, Mitte: «Ohne Colo, Couttet und Oreiller in Kitzbühel». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 7. Februar 1951, S. 6.
  4. «Drei Läufer unterboten den Rekord». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 10. Februar 1951, S. 8.
  5. In Kitzbühel starten 178 Läufer. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 13. Jänner 1956, S. 8.
  6. Favorit für Cortina: Toni Sailer. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 17. Jänner 1956, S. 8.
  7. «L. Leitner siegt im Nebelmeer», Untertitel: «Der Toten gedenken». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 24. Jänner 1965, S. 16.
  8. Arbeiterzeitung Wien. 24.01.
  9. Ganslhaut am Ganslern. In: Arbeiterzeitung Wien. 25. Januar 1976, S. 16.
  10. Sport-Zürich, Kronen Zeitung Wien
  11. 1 2 Arbeiterzeitung Wien, Sport-Zürich, Kronen Zeitung Wien.
  12. Arbeiterzeitung Wien. 19. Januar 1969, S. 12, bzw. 16. Januar 1972, S. 13.