unbekannter Gast
vom 27.09.2017, aktuelle Version,

Hedy Kempny

Hedwig „Hedy“ Kempny (* 21. Dezember 1895 in Gutenstein; † 16. Mai 1986 in New York) war eine österreichische Bankangestellte und Journalistin.

Leben

Hedy Kempny wurde als drittes Kind des Arztes, Naturforschers und Komponisten Peter Kempny geboren. In Wien nahm sie Klavierstunden am Konservatorium und Schauspielunterricht bei Ferdinand Gregori. 1913 trat sie als Bankangestellte in die Niederösterreichischen Escompte-Gesellschaft ein.

1919 begann Hedy Kempny mit dem Arzt und Schriftsteller Arthur Schnitzler einen Briefwechsel, wenige Monate danach kam es zur ersten Begegnung mit dem Dichter. Daraus entwickelte sich eine Freundschaft, die bis zu Schnitzlers Tod 1931 währte, die u.a. in einer ca. 600 Briefe und Karten umfassenden Korrespondenz dokumentiert ist.

Nach der Schließung der Niederösterreichischen Escompte-Gesellschaft 1934 (Bank Am Hof, 1010 Wien) betätigte sie sich im Verlagswesen (Phaidon Verlag). Ende 1938 zog sie aus Ablehnung des neuen politischen Regimes von Wien nach Zürich. 1947 ließ sie sich in New York nieder, wo sie wieder ins Verlagswesen (Ungar Books) eintrat, aus dem sie sich erst mit 85 Jahren zurückzog.

Seit 1926 schrieb sie regelmäßig für das St. Galler Tagblatt und das Wiener Magazin. 1985 wurde ihr vom Bundespräsidenten das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich verliehen.

Publikationen

  • mit Arthur Schnitzler: "Das Mädchen mit den dreizehn Seelen". Eine Korrespondenz ergänzt durch Blätter aus Hedy Kempnys Tagebuch sowie durch eine Auswahl ihrer Erzählungen. Herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Heinz P. Adamek. Reinbek bei Hamburg 1984.
  • "Hedy Kempny / Arthur Schnitzler – La ragazza dalle tredici anime", Heinz P. Adamek, Feltrinelli, Milano 1987

Literatur

  • Susanne Schaber: Hedy Kempny - Arthur Schnitzler. Diagramm einer Freundschaft. Dissertation an der Universität Innsbruck 1989.
  • Heinz P. Adamek: " Hedy Kempny und Arthur Schnitzler – ein (gem)einsamer Weg". Essay im Programmheft der Uraufführung des Balletts "Arthur Schnitzler und sein Reigen", Volksoper Wien, Österreichischer Bundestheaterverband, 1988