Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 22.10.2018, aktuelle Version,

Helden in Tirol

Filmdaten
Originaltitel Helden in Tirol
Produktionsland Österreich
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1998
Länge 108 Minuten
Stab
Regie Niki List
Drehbuch Niki List,
Walter Kordesch
Produktion Niki List
Musik Peter Janda
Kamera Martin Stingl
Schnitt Evi Romen[1]
Besetzung

Helden in Tirol ist der Titel einer österreichischen Filmkomödie von Niki List aus dem Jahr 1998. Die Produktion wird auch als Heimatfilm-Parodie und Musikfilm, sowie als inoffizielle Fortsetzung des Filmes Müllers Büro gesehen.

Trotz gleichlautenden Titels bezieht sich die Handlung des Filmes nicht auf das 1934 von Karl Springenschmid veröffentlichte Werk Helden in Tirol.

Handlung

25 Jahre nach dem Tod von Lorenz Luftsprung, dem Besitzer von weiten Teilen des idyllischen Dorfes Helden, ist kein Erbe bekannt. Deshalb soll der Besitz an den Bürgermeister des Dorfes übergehen, der plant, ein Tourismusparadies zu bauen. Max Adler, der die bislang unberührte Natur des Tales schützen will, versucht, das zu verhindern. Ihm zur Seite stehen der Pfarrer Johannes, der Dorftrottel Kaspar, Schlossbesitzerin Titania und andere Bewohner des Dorfes.

Der Konflikt zwischen dem Bürgermeister und Max Adler spitzt sich im Laufe des Filmes zu. Max entdeckt, dass Emma, seine große Liebe, die Tochter und damit die Erbin von Lorenz Luftsprung ist. Währenddessen versuchen der Bürgermeister und seine Söhne, Max aus dem Weg zu schaffen. Als Emma durch Nancy, die Witwe von Lorenz Luftsprung, als Erbin bestätigt wird, versucht der Bürgermeister, Max umzubringen und Emma dazu zu zwingen, seinen Sohn Peter zu heiraten.

Max schafft es, diese erzwungene Hochzeit zu verhindern, der Film schließt mit mehreren glücklichen Hochzeiten.

Hintergrund

Helden in Tirol wurde am 2. Oktober 1998 in Österreich veröffentlicht. Der von Cult-Film produzierte Film brachte in Österreich 42.788 Besucher in die Kinos.[2]

1999 wurde der Film auch bei der Berlinale[3] und als Heroes in Tyrol beim 35th Chicago International Film Festival gezeigt.[4]

Nach der Veröffentlichung ist der Film auch auf VHS und DVD erschienen.

Rezeption

Der Film wurde unterschiedlich aufgenommen. Die Welt bezeichnet von Helden in Tirol als eine „schrillen Parodie, die den Zuckerguß der morbiden österreichischen Seele zum Bröckeln bringt“ und meint, der Film könnte „mit seinen wilden und elegischen Rhythmen […] als erstes Alpenrockmusical zumindest in die österreichische Filmgeschichte eingehen“.[5]

Die Berliner Zeitung dagegen schreibt von der Produktion als „müden und zotenhaften Abklatsch“ von Müllers Büro und meint, Niki List verstehe wohl nichts von bissiger Satire.[6]

Während Helden in Tirol in Österreich selbst nur mäßig erfolgreich war, wurde der Film laut den Stuttgarter Nachrichten „auf der Berlinale im Februar […] bejubelt“.[7]

Auszeichnungen

Helden in Tirol erhielt 1999 den ersten Preis beim Bergfilmfestival Trento.[8]

Einzelnachweise

  1. Österreichisches Filminstitut. Abgerufen am 13. Juni 2014
  2. Besuchszahlen österreichischer Filme gezählt vom Österreichischen Filminstitut. Abgerufen am 13. Juni 2014
  3. Programm der Berlinale 1999 Abgerufen am 13. Juni 2014
  4. 35th Chicago International Film Festival (Memento des Originals vom 7. April 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.chicagofilmfestival.com - Liste der gezeigten Filme. Abgerufen am 13. Juni 2014
  5. Rezension der Welt Abgerufen am 13. Juni 2014
  6. Rezension der Berliner Zeitung (Memento des Originals vom 15. Juli 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www3.berliner-zeitung.de Abgerufen am 13. Juni 2014
  7. Rezension der Stuttgarter Nachrichten (Memento des Originals vom 15. Juli 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/content.stuttgarter-nachrichten.de Abgerufen am 13. Juni 2014
  8. Biographie von Niki List Abgerufen am 13. Juni 2014