unbekannter Gast
vom 28.02.2017, aktuelle Version,

Helmkräuter

Helmkräuter

Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata), Illustration

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Lippenblütler (Lamiaceae)
Unterfamilie: Scutellarioideae
Gattung: Helmkräuter
Wissenschaftlicher Name
Scutellaria
L.

Die Helmkräuter (Scutellaria) sind eine Pflanzengattung aus der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae). Die 360 bis 460 Arten sind fast weltweit verbreitet.

Beschreibung

Illustration von Scutellaria violacea
Blütenkelch mit gestielten Drüsenhaaren und deutlich vierlappiger Fruchtknoten von Scutellaria ovata var. rugosa in 10 × Vergrößerung
Skulptierte Klausen im haltbaren Kelch von Scutellaria mexicana

Erscheinungsbild und Blätter

Scutellaria-Arten wachsen selten als einjährige oder meist ausdauernde krautige Pflanzen; einige Arten verholzen teilweise und wachsen als Halbsträucher oder Sträucher.[1] Die Wuchshöhen variieren je nach Art von 5 Zentimetern bis zu 1 Meter. Einige sind Wasserpflanzen. Manche Arten bilden Rhizome[2] oder bei manchen Arten Pflanzenknollen[3]. Die Pflanzenteile sind meist geruchlos.[4][1] Die oberirdischen Pflanzenteile sind meist behaart, manchmal sind es Drüsenhaare (Indument).[3] Die meist selbstständig aufrechten bis niederliegenden oder selten kletternden[5], einfache oder verzweigten Sprossachsen[3] sind oft im Querschnitt viereckig.

Die gegenständig angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die Blattspreite ist meist einfach oder selten fiederspaltig[1] und ganzrandig oder gezähnt.[4]

Blütenstände, Blüten und Früchte

In endständigen oder seitenständigen, traubigen oder ährigen Blütenständen stehen viele Blüten oft in Paaren in den Achseln der Tragblätter zusammen.[2][1] Es können Trag- und Deckblätter vorhanden sein, von denen die obersten meist mehr oder weniger sitzend sind[3].[4]

Die zwittrigen Blüten sind zygomorph und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die fünf Kelchblätter sind kurz röhrig verwachsen. Der seitlich abgeflachte, glockenförmige Blütenkelch ist mehr oder weniger gleich zweilippig.[2][3] Die Kelchlippen sind einfach und ganzrandig.[1] Auf der früh abfallenden Kelchoberlippe sitzt bei manchen Arten ein gerundeter, konkaver, schuppenförmiger, schildförmiger Fortsatz und sie ist deutlich sackförmig,[1] der der Gattung den Namen „Helmkräuter“ einbrachte. Die fünf Kronblätter sind zu einer langen Röhre verwachsen.[2] Die innen kahle und außen ringförmig fein flaumig behaarte Kronröhre ist mehr oder weniger stark nach oben gekrümmt bis fast aufrecht mit gebogener, sackförmiger oder gespornter Basis.[1] Die Kronröhre weitet sich allmählich zum Kronschlund.[1] Die Blütenkronen endet zweilippig; wobei die Ober- kleiner ist als die Unterlippe. Die aufrechte Oberlippe in mehr oder weniger einfach und kapuzenförmig. Bei der dreilappigen Unterlippe ist der mittlere Kronlappen breit, abgeflacht sowie einfach, die Seitenlappen sind mehr oder weniger mit der Oberlippe verbunden und sind manchmal ausgebreitet.[1] Die Farben der Kronblätter reichen von weiß bis gelb und von rosafarben über rot bis blau. Von den vier parallelen[3] Staubblättern[2] sind die vorderen, mehr oder weniger gleichen zwei die längeren und liegen unter der Oberlippe.[1] Die bewimperten[3] oder an der Öffnung bärtigen Staubbeutel stehen paarweise zusammen. Bei den vorderen Staubblättern bestehen die Staubbeutel aus zwei Theken, bei den hinteren ist eine Theke reduziert.[1] Der grünlich-gelbe Diskus ist gut entwickelt unterhalb des Fruchtknotens. Der oberständige Fruchtknoten ist vierlappig.[4] Der Griffel ist pfriemlich und an der Spitze ungleich zweiteilig.[1]

Der Kelch teilt sich bis zur Fruchtreife an den Nähten bis zur Basis und die haltbare Kelchunterlippe umhüllt die Frucht und.[3][1] Die Klausenfrucht zerfällt in vier einsamige Teilfrüchte (Klausen) Die braunen oder schwarzen, trockenen Klausen sind eiförmig,[3] abgeflacht ellipsoid, verkehrt-eiförmig bis fast kugelig[1] und ihre Oberfläche ist sehr unterschiedlich skulptiert. Es ist kein Endosperm vorhanden.[4]

Chromosomensätze

Die Chromosomenzahlen betragen 2n = 12 bis 88, meist 20, 22, 24, 32 oder 34.[4][6]

Systematik und Verbreitung

Alpen-Helmkraut ( Scutellaria alpina)
Habitus, Blätter und Blüten des Hohen Helmkrautes ( Scutellaria altissima)
Blütenstand von Scutellaria antirrhinoides
Scutellaria aurata
Baikal-Helmkraut ( Scutellaria baicalensis)
Ausschnitt eines Blütenstandes von Scutellaria brevibracteata
Scutellaria brittonii
Blüten von Scutellaria columnae
Scutellaria columnae, Illustration
Scutellaria costaricana
Habitus, Blätter und Blütenstand von Scutellaria costaricana
Scutellaria discolor
Scutellaria elliptica
Habitus, vierkantiger Stängel, Blätter und Blüten des Sumpf-Helmkrautes ( Scutellaria galericulata)
Scutellaria havanensis
Scutellaria incana
Scutellaria incana
Habitus, Blätter und Blüten von Scutellaria incarnata
Scutellaria indica var. parviflora
Scutellaria integrifolia
Scutellaria javanica
Scutellaria laeteviolacea var. maekawae
Scutellaria lateriflora
Scutellaria longituba
Habitus, Blüten und Früchte von Scutellaria mexicana
Kleines Helmkraut ( Scutellaria minor)
Habitus, Blätter und Blüten von Scutellaria mociniana
Habitus von Scutellaria multiglandulosa
Scutellaria nana
Orientalisches Helmkraut ( Scutellaria orientalis)
Scutellaria orientalis subsp. pinnatifida
Scutellaria ovata
Scutellaria parvula
Scutellaria pekinensis var. transitra
Scutellaria saxatilis
Sorte Scutellaria scordiifolia 'Seoul Sapphire'
Habitus, Blätter und Blüten von Scutellaria strigillosa
Scutellaria suffrutescens
Scutellaria tuberosa
Scutellaria utriculata

Die Gattung Scutellaria wurde 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum, 2, S. 598[7] aufgestellt. Typusart ist Scutellaria galericulata L.[8] Synonyme für Scutellaria L. sind: Anaspis Rech. f., Cassida Ség., Cruzia Phil., Harlanlewisia Epling, Hastifolia Ehrh., Perilomia Kunth, Salazaria Torr., Theresa Clos.[9]

Die Gattung Scutellaria gehört zur Unterfamilie der Scutellarioideae (Dumort.) Caruel innerhalb der Familie der Lamiaceae. Bei manchen Autoren ist die monotypische Gattung Salazaria Torr. nicht in Scutellaria eingegliedert. Es wurde versucht die Gattung zu gliedern, beispielsweise mit einseitswendigen und vierzeiligen Blütenständen in zwei Untergattungen, doch haben sich diese Versuche als unbrauchbar erwiesen.[1]

Die Gattung Scutellaria ist fast weltweit verbreitet. Nur in den tropisch-feuchten Tieflandgebieten gibt es wenig Arten. Im tropischen Afrika gibt es nur wenige Arten. In China kommen etwa 98 Arten vor.[1]

In der Gattung der Helmkräuter (Scutellaria) gibt es 360 bis 460 Arten:[10][9]

  • Scutellaria adenostegia Briq.: Sie ist in Zentralasien weitverbreitet.[9]
  • Scutellaria adenotricha X.H.Guo & S.B.Zhou: Sie wurde 2001 aus der chinesischen Provinz Fujian erstbeschrieben.[9]
  • Scutellaria adsurgens Popov: Sie ist in Zentralasien weitverbreitet.[9]
  • Scutellaria agrestis A.St.-Hil. ex Benth.: Sie im tropischen Südamerika verbreitet und kommt auf der Insel Trinidad vor.[9]
  • Scutellaria alabamensis Alexander: Sie kommt nur im US-Bundesstaat Alabama vor.[9]
  • Scutellaria albida L.[11]: Die etwa sieben Unterarten sind von Südosteuropa bis zum Iran verbreitet.[9]
  • Scutellaria albituba A.Pool: Sie wurde 2006 erstbeschrieben und kommt von Guatemala bis Costa Rica vor.[9]
  • Scutellaria alborosea Lem.: Dieser Endemit des östlichen Ecuador kommt nur an vier voneinander isolierten Fundorten vor.[12]
  • Alpen-Helmkraut (Scutellaria alpina L.): Es kommt von Südeuropa bis ins südliche Mitteleuropa vor.[9]
  • Scutellaria alta M.E.Jones: Die Heimat ist das nordöstliche Mexiko.[9]
  • Scutellaria altaica Ledeb. ex Sweet (Syn.: Scutellaria altaicola C.Y.Wu & H.W.Li, Scutellaria lupulina var. violacea Bunge): Sie gedeiht an Hängen in Höhenlagen von 1600 bis 2500 Metern nur im uigurischen autonomen Gebiet Xinjiang.[1]
  • Scutellaria altamaha Small: Sie kommt in den US-Bundesstaaten South Carolina und Georgia vor.[9]
  • Hohes Helmkraut (Scutellaria altissima L.): Ihr Verbreitungsgebiet reicht vom östlichen Mitteleuropa bis zum Kaukasusraum.[9]
  • Scutellaria amabilis H.Hara: Es ist ein Endemit des zentralen Teiles der japanischen Insel Honshu.[9]
  • Scutellaria amicorum Rech. f.: Die Heimat ist das nordöstliche Afghanistan.[9]
  • Scutellaria amoena C.H.Wright: Die zwei Varietäten kommen in den chinesischen Provinzen Guizhou, Sichuan sowie Yunnan vor.[1]
  • Scutellaria amphichlora Juz.: Die Heimat ist das südliche Transkaukasien.[9]
  • Scutellaria anatolica Çiçek & Ketenoglu: Die Heimat ist die Türkei.[9]
  • Scutellaria andamanica Prain: Die Heimat sind die südlichen Andamanen.[9]
  • Scutellaria andrachnoides Vved.: Die Heimat ist das südliche Kirgisistan.[9]
  • Scutellaria androssovii Juz.: Die Heimat ist Kasachstan.[9]
  • Scutellaria angrenica Juz. & Vved.: Die Heimat ist Usbekistan.[9]
  • Scutellaria angustifolia Pursh: Die zwei Unterarten sind vom südwestlichen Kanada bis in den westlichen und zentralen USA verbreitet.[9]
  • Scutellaria anhweiensis C.Y.Wu: Sie gedeiht in hügligen Gebieten in Höhenlagen von etwa 900 Metern nur in der chinesischen Provinz Anhui.[1]
  • Scutellaria anitae Juz.: Die Heimat ist Tadschikistan.[9]
  • Scutellaria anomala Epling: Sie ist im nordöstlichen Mexiko verbreitet.[9]
  • Scutellaria antirrhinoides Benth.: Sie ist in den westlichen USA verbreitet.[9]
  • Scutellaria arabica Jaub. & Spach: Sie ist auf der Arabischen Halbinsel und im nordöstlichen tropische Afrika verbreitet.[9]
  • Scutellaria aramberrana B.L.Turner: Sie kommt im mexikanischen Bundesstaat Nuevo León vor.[9]
  • Scutellaria araxensis Grossh.: Sie ist vom südlichen Transkaukasien bis zum nordwestlichen Iran verbreitet.[9]
  • Scutellaria arenicola Small: Sie kommt in den US-Bundesstaaten Florida und South Carolina vor.[9]
  • Scutellaria arguta Buckley: Sie ist in den südöstlichen USA verbreitet.[9]
  • Scutellaria ariana Hedge: Die Heimat ist Afghanistan.[9]
  • Scutellaria artvinensis Grossh.: Die Heimat ist das südliche Transkaukasien.[9]
  • Scutellaria asperiflora Nakai: Die Heimat ist Korea.[9]
  • Scutellaria assamica Mukerjee: Die Heimat ist Assam.[9]
  • Scutellaria atrocyanea Epling & Játiva: Sie kommt im mexikanischen Bundesstaat Jalisco vor. [9]
  • Scutellaria attenuifolia Suddee & A.J.Paton: Sie wurde 2007 aus Kambodscha erstbeschrieben.[9]
  • Scutellaria aurantiaca A.Pool: Sie wurde 2006 aus Honduras erstbeschrieben.[9]
  • Scutellaria aurata Lem.: Sie kommt von Ecuador bis Peru vor.[9]
  • Scutellaria aurea B.L.Rob. & Greenm.: Sie ist im südlichen Mexiko verbreitet.[9]
  • Scutellaria axilliflora Hand.-Mazz.: : Von den zwei Varietäten kommt eine in der chinesischen Provinz Fujian und die andere in Zhejiang vor.[1]
  • Baikal-Helmkraut (Scutellaria baicalensis Georgi, Syn.: Scutellaria adamsii A.Ham., Scutellaria davurica Pall. ex Ledeb., Scutellaria lanceolaria Miq., Scutellaria macrantha Fisch. ex Rchb., Scutellaria speciosa Fisch. ex Turcz.): Sie ist in China und vom südlichen Sibirien, der Mongolei bis Korea, Vietnam und Japan weitverbreitet.[9] Sie wird als Heilpflanze verwendet.[1]
  • Scutellaria baldshuanica Nevski ex Juz.: Sie kommt nur in Tadschikistan vor.[9]
  • Scutellaria balearica Barceló: Sie ist ein Endemit des nördlichen Mallorca.[11][9]
  • Scutellaria bambusetorum C.Y.Wu: Dieser Endemit gedeiht in Bambuswäldern in Höhenlagen von etwa 2000 nur im Kreis Jinping in der chinesischen Provinz Yunnan.[1]
  • Scutellaria barbata D.Don: Sie ist vom Himalajagebiet bis Ostasien verbreitet.[9]
  • Scutellaria bartlettii B.L.Turner: Sie kommt im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas vor.[9]
  • Scutellaria benthamiana (Mansf.) Epling: Sie ist in Peru verbreitet.[9]
  • Scutellaria blepharophylla Epling: Sie ist im südwestlichen Mexiko verbreitet.[9]
  • Scutellaria bolanderi A.Gray: Sie kommt in zwei Unterarten in Kalifornien vor.[9]
  • Scutellaria bornmuelleri Hausskn. ex Bornm.: Das Verbreitungsgebiet reicht von der südöstlichen Türkei bis zum nordwestlichen Iran.[9]
  • Scutellaria botbaevae Lazkov: Die Heimat ist Kirgisistan.[9]
  • Scutellaria botschantzevii M.N.Abdull.: Die Heimat ist Usbekistan.[9]
  • Scutellaria brachyspica Nakai & H.Hara: Die Heimat sind die japanischen Inseln Honshu und Shikoku. [9]
  • Scutellaria brevibracteata Stapf: Sie ist in vier Unterarten vom östlichen Mittelmeerraum bis zur Arabischen Halbinsel verbreitet.[9]
  • Scutellaria brittonii Porter: Sie ist in den USA verbreitet.[9]
  • Scutellaria bucharica Juz.: Sie ist in Zentralasien weitverbreitet.[9]
  • Scutellaria bushii Britton: Sie kommt nur in den US-Bundesstaaten südliches Missouri und nördliches Arkansas vor.[9]
  • Scutellaria calcarata C.Y.Wu & H.W.Li: Dieser Endemit gedeiht an Ufern von Fließgewässern und an Rändern immergrüner Wälder in Höhenlagen von etwa 2700 Metern nur im Dayao Xian in der chinesischen Provinz Yunnan.[1]
  • Scutellaria californica A.Gray: Die Heimat ist Kalifornien.[9]
  • Scutellaria cardiophylla Engelm. & A.Gray: Sie kommt in den US-Bundesstaaten Colorado, Texas und Arkansas vor.[9]
  • Scutellaria carmenensis Henr.: Sie ist ein Endemit des nordwestlichen Teils des mexikanischen Bundesstaates Coahuila.[9]
  • Scutellaria caryopteroides Hand.-Mazz.: Sie gedeiht in Höhenlagen von 800 bis 1500 Metern in den chinesischen Provinzen Henan, Hubei sowie Shaanxi.[1]
  • Scutellaria catharinae Juz.: Sie kommt in Kasachstan vor.[9]
  • Scutellaria caucasica A.Ham.: Sie ist im Kaukasusraum verbreitet.[9]
  • Scutellaria caudifolia Y.Z.Sun: Die zwei Varietäten gedeihen in Höhenlagen von 900 bis 1700 Metern in den chinesischen Provinzen Guizhou sowie Sichuan.[1]
  • Scutellaria chaematochlora Juz.: Sie ist in Zentralasien weitverbreitet.[9]
  • Scutellaria chamaedrifolia Hedge & A.J.Paton: Sie kommt im pakistanischen Teil des westlichen Himalaja vor.[5]
  • Scutellaria chekiangensis C.Y.Wu: Sie gedeiht an schattigen Standorten in Lorbeerwäldern in den chinesischen Provinzen Sichuan und Zhejiang.[1]
  • Scutellaria chenopodiifolia Juz.: Sie kommt nur in Kasachstan vor.[9]
  • Scutellaria chevalieri Briq.: Sie kommt nur in der nördlichen Zentralafrikanischen Republik vor.[9]
  • Scutellaria chiangii B.L.Turner: Sie kommt nur im mexikanischen Bundesstaat Coahuila vor.[9]
  • Scutellaria chihshuiensis C.Y.Wu & H.W.Li: Dieser Endemit gedeiht in Wäldern nur im Chihshui Xian in der chinesischen Provinz Guizhou.[1]
  • Scutellaria chimenensis C.Y.Wu: Dieser Endemit gedeiht in Wäldern an Fließgewässern in Höhenlagen von etwa 100 Metern nur im Qimen Xian in der chinesischen Provinz Anhui vor.[1]
  • Scutellaria chodshakasiani Kamelin ex Kochk.: Sie kommt nur in Tadschikistan vor.[9]
  • Scutellaria chungtienensis C.Y.Wu: Dieser Endemit gedeiht an grasigen Hängen in Höhenlagen von 3000 bis 3300 Metern im Zhongdian Xian in der chinesischen Provinz Yunnan.[1]
  • Scutellaria ×churchilliana Fernald: Die Hybride aus Scutellaria galericulata × Scutellaria lateriflora ist in Kanada und in den nordöstlichen USA weitverbreitet.[9]
  • Scutellaria coccinea Kunth: Sie ist in Kolumbien, Ecuador, Peru und im nordwestlichen Venezuela verbreitet.[9]
  • Scutellaria cochinchinensis Briq.: Sie kommt im nördlichen Vietnam vor.[9]
  • Scutellaria colebrookiana Wall.: Sie kommt nur im südwestlichen Indien vor.[9]
  • Scutellaria colpodea Nevski: Sie ist in Zentralasien weitverbreitet.[9]
  • Scutellaria columnae All.: Von den zwei Unterarten kommt die eine von Südeuropa bis ins nordwestliche Afrika und die andere nur im südlichen Italien sowie Sizilien vor.[9]
  • Scutellaria comosa Juz.: Sie ist in Zentralasien weitverbreitet.[9]
  • Scutellaria cordifolia (Schltdl. & Cham.) Benth. (Syn.: Scutellaria splendens Link, Klotzsch & Otto): Die Heimat sind die mexikanischen Bundesstaaten Veracruz, Oaxaca und Tabasco.[9]
  • Scutellaria cordifrons Juz.: Sie kommt nur in Kirgisistan vor.[9]
  • Scutellaria costaricana H.Wendl. (Syn.: Scutellaria argentata Leonard): Das Verbreitungsgebiet reicht von Nicaragua bis Panama.[9]
  • Scutellaria cristata Popov: Sie kommt in Tadschikistan vor.[9]
  • Scutellaria cyanocheila Epling: Sie kommt in der kolumbianischen Provinz Antioquia vor.[9]
  • Scutellaria cylindriflora Epling & Játiva: Sie kommt im mexikanischen Bundesstaat Sinaloa vor.[9]
  • Scutellaria cypria Rech. f.: Die zwei Unterarten sind Endemiten im westlichen Zypern.[11]
  • Scutellaria daghestanica Grossh.: Sie kommt im nördlichen Kaukasus vor.[9]
  • Scutellaria darriensis Grossh.: Sie kommt im südlichen Transkaukasien vor.[9]
  • Scutellaria darvasica Juz.: Sie ist in Zentralasien weitverbreitet.[9]
  • Scutellaria delavayi H.Lév.: Sie gedeiht in Höhenlagen von 1000 bis 1600 Metern in den chinesischen Provinzen Hunan, Sichuan sowie Yunnan.[1]
  • Scutellaria dependens Maxim.: Das Verbreitungsgebiet reicht von Sibirien bis Japan und Bhutan.[9]
  • Scutellaria diffusa Benth.: Sie ist in von der südlichen Türkei bis zum westlichen Syrien verbreitet.[9]
  • Scutellaria discolor Colebr.: Das Verbreitungsgebiet der drei Varietäten reicht vom tropischen Asien bis zum südlichen China.[9]
  • Scutellaria drummondii Benth.: Das Verbreitungsgebiet der drei Varietäten reicht von den USA bis zum nordöstlichen Mexiko.[9]
  • Scutellaria dumetorum Schltdl. (Syn.: Scutellaria coerulea Moc. & Sessé ex Benth.): Sie kommt in Mexiko, Guatemala, Honduras und Costa Rica vor.[9]
  • Scutellaria durangensis B.L.Turner: Sie kommt im mexikanischen Bundesstaat Durango vor. [9]
  • Scutellaria ebracteata A.Pool: Sie kommt nur in Nicaragua vor.[9]
  • Scutellaria edelbergii Rech. f.: Sie kommt in vier Unterarten in Afghanistan und Pakistan vor.[5]
  • Scutellaria elliptica Muhl.: Das Verbreitungsgebiet der zwei Varietäten reicht von der östlichen USA bis Texas.[9]
  • Scutellaria eplingii Legname: Das Verbreitungsgebiet reicht von Bolivien bis zur argentinischen Provinz Salta.[9]
  • Scutellaria farsistanica Rech. f.: Die Heimat ist der Iran.[9]
  • Scutellaria fauriei H.Lév. & Vaniot: Die Heimat ist Korea.[9]
  • Scutellaria fedschenkoi Bornm.: Sie ist in Zentralasien weitverbreitet.[9]
  • Scutellaria filicaulis Regel: Sie ist in Zentralasien weitverbreitet.[9]
  • Scutellaria flabellulata Juz.: Sie kommt in Kirgisistan vor.[9]
  • Scutellaria flocculosa Epling & Mathias: Sie ist von Ecuador bis Peru verbreitet.[9]
  • Scutellaria floridana Chapm.: Sie kommt nur im nordwestlichen Florida vor.[9]
  • Scutellaria fontqueri Ortega Oliv. & Devesa: Sie kommt in Marokko vor.
  • Scutellaria formosa Leonard: Sie ist vom südlichen Mexiko und in Guatemala verbreitet.[9]
  • Scutellaria formosana N.E.Br.: Die zwei Varietäten gedeihen an schattigen Standorten in Wäldern in Höhenlagen von 500 bis 900 Metern in den chinesischen Provinzen Fujian, Guangdong, Guangxi, Hainan, Jiangxi sowie Yunnan.[1]
  • Scutellaria forrestii Diels: Sie gedeiht in Höhenlagen von 2100 bis 3400 Metern in den chinesischen Provinzen Sichuan sowie Yunnan.[1]
  • Scutellaria fragillima Rech. f.: Sie kommt nur im südlichen Iran vor.[9]
  • Scutellaria franchetiana H.Lév.: Sie gedeiht an feuchten Hängen in Höhenlagen von 800 bis 2300 Metern in den chinesischen Provinzen Guizhou, Hubei, Shaanxi sowie Sichuan. Sie wird als Heilpflanze verwendet.[1]
  • Scutellaria fraxinea Epling: Sie kommt nur im mexikanischen Bundesstaat Nuevo León vor.[9]
  • Scutellaria fruticetorum Epling: Sie ist im nordöstlichen Mexiko verbreitet.[9]
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata L., Syn.: Scutellaria epilobiifolia A.Ham.): Es ist über die gemäßigten Zonen der Nordhalbkugel weitverbreitet.[9]
  • Scutellaria galerita Epling: Sie ist von Nicaragua bis Costa Rica verbreitet.[9]
  • Scutellaria gardoquioides (Benth.) Benth.: Sie ist in Peru verbreitet.[9]
  • Scutellaria gaumeri Leonard: Sie ist vom südlichen Mexiko über Guatemala bis Honduras verbreitet.[9]
  • Scutellaria ghorana Hedge: Die Heimat ist das südwestliche Afghanistan.[9]
  • Scutellaria glabrata Vved.: Sie ist in Zentralasien weitverbreitet.[9]
  • Scutellaria glabriuscula Fernald: Die Heimat ist das südliche Alabama und das nordwestliche Florida.[9]
  • Scutellaria glandulosa Hook. f.: Die Heimat ist Thailand, Kambodscha, Vietnam und Myanmar.[9]
  • Scutellaria glaphymstachys Rech. f.: Sie kommt in der südlichen Türkei vor.[9]
  • Scutellaria glechomifolia H.Lév. & Vaniot: Sie kommt in Korea vor.[9]
  • Scutellaria glechomoides Boiss.: Sie kommt im Iran vor.[9]
  • Scutellaria glutinosa Benth.: Sie kommt in Afghanistan vor.[9]
  • Scutellaria gontscharovii Juz.: Die Heimat ist das südliche Tadschikistan.[9]
  • Scutellaria grandiflora Sims: Die zwei Unterarten sind vom südlichen Sibirien bis zur Mongolei verbreitet.[9]
  • Scutellaria granulosa Juz.: Sie kommt im Kaukasusraum vor.[9]
  • Scutellaria grossa Wall.: Sie kommt in Kaschmir, nördlichen Indien und Nepal vor.[5]
  • Scutellaria grossecrenata Merr. & Chun ex C.Y.Wu: Dieser Endemit gedeiht in Wäldern nur im Ruyuan Yao Xian in der chinesischen Provinz Guangdong.[1]
  • Scutellaria grossheimiana Juz.: Sie kommt im Transkaukasus vor.[9]
  • Scutellaria guatemalensis Leonard: Sie ist vom mexikanischen Bundesstaat Chiapas bis Guatemala verbreitet.[9]
  • Scutellaria guilielmii A.Gray (Syn.: Scutellaria lantienensis Hand.-Mazz.): Sie ist in Japan und in den chinesischen Provinzen Hunan, Shaanxi sowie Zhejiang verbreitet.[1]
  • Scutellaria guttata Nevski ex Juz.: Die Heimat ist Tadschikistan.[9]
  • Scutellaria haematochlora Juz.
  • Scutellaria haesitabunda Juz. ex Kochk.: Die Heimat ist Tadschikistan.[9]
  • Scutellaria hainanensis C.Y.Wu: Sie gedeiht in felsigen Bergregionen nur in der chinesischen Provinz Hainan.[1]
  • Spießblättriges Helmkraut, Spieß-Helmkraut (Scutellaria hastifolia L.): Es kommt von Europa bis zum Kaukasus vor.[9]
  • Scutellaria havanensis Jacq.: Sie kommt von Florida bis zu den Inseln der Karibik vor.[9]
  • Scutellaria helenae Albov: Sie kommt im westlichen Transkaukasien vor.[9]
  • Scutellaria heterophylla Montbret & Aucher ex Benth.: Sie ist in Kleinasien verbreitet.
  • Scutellaria heterotricha Juz. & Vved.: Die Heimat ist Tadschikistan.[9]
  • Scutellaria heydei Hook. f.: Sie kommt in Afghanistan, Pakistan, Kaschmir und vielleicht in Tibet vor.[5]
  • Scutellaria hintoniana Epling: Sie ist in Mexiko verbreitet.[9]
  • Scutellaria hintoniorum Henr.: Sie ist im zentralen Mexiko verbreitet.[9]
  • Scutellaria hirta Sm.: Sie ist ein Endemit auf Kreta.[9][11]
  • Scutellaria hispidula B.L.Rob.: Sie ist in Mexiko verbreitet.[9]
  • Scutellaria hissarica B.Fedtsch.: Die Heimat ist Tadschikistan.[9]
  • Scutellaria holosericea Gontsch. ex Juz.: Die Heimat ist Tadschikistan.[9]
  • Scutellaria honanensis C.Y.Wu & H.W.Li: Sie gedeiht an Hügeln in Höhenlagen von etwa 500 Metern in den chinesischen Provinzen Henan sowie Hubei.[1]
  • Scutellaria hookeri Epling (Syn.: Scutellaria villosa Hook.): Sie ist in Costa Rica, Kolumbien und Peru verbreitet.[9]
  • Scutellaria humilis R.Br.: Sie ist im östlichen und südlichen Australien verbreitet.[9]
  • Scutellaria hunanensis C.Y.Wu: Sie kommt nur in der chinesischen Provinz Hunan vor.[1]
  • Scutellaria hypericifolia H.Lév.: Die zwei Varietäten gedeihen in Höhenlagen von 900 bis 4000 Metern nur in der chinesischen Provinz Sichuan.[1]
  • Scutellaria immaculata Nevski ex Juz.: Sie ist Zentralasien weitverbreitet.[9]
  • Scutellaria incana Spreng.: Die drei Varietäten sind in den USA weitverbreitet.[9]
  • Scutellaria incarnata Vent. (Syn.: Scutellaria ventenatii Hook.): Das Verbreitungsgebiet reicht von Kolumbien bis Brasilien.[9]
  • Scutellaria incisa Y.Z.Sun ex C.H.Hu: Sie gedeiht an Hügeln in Höhenlagen von etwa 600 Metern in den chinesischen Provinzen Jiangxi sowie Zhejiang.[1]
  • Scutellaria incurva Wall.: Sie kommt in Myanmar vor.[9]
  • Scutellaria indica L.: Die vier Varietäten gedeihen vom tropischen bis zum subtropischen Asien.[9][1]
  • Scutellaria inghokensis Metcalf: Sie gedeiht in Felsspalten in Höhenlagen von etwa 500 Metern nur in der chinesischen Provinz Fujian.[1]
  • Scutellaria insignis Nakai: Sie kommt in Korea vor.[9]
  • Scutellaria integrifolia L.: Sie kommt von der östlichen USA bis Texas vor.[9]
  • Scutellaria intermedia Popov: Sie ist in Zentralasien weitverbreitet.[9]
  • Scutellaria irrasa Epling: Sie ist in Peru verbreitet.[9]
  • Scutellaria iskanderi Juz.: Sie ist in Zentralasien weitverbreitet.[9]
  • Scutellaria isocheila Donn.Sm.: Sie kommt in Costa Rica und Panama vor.[9]
  • Scutellaria iyoensis Nakai: Sie kommt auf den japanischen Inseln Honshu und Shikoku vor.[9]
  • Scutellaria jaliscana Epling: Sie ist im südwestlichen Mexiko verbreitet.[9]
  • Scutellaria javanica Jungh.: Die vier Varietäten sind in Hainan, Indochina, Indonesien und auf den Philippinen bis Neuguinea verbreitet.[1][9]
  • Scutellaria jodudiana B.Fedtsch.: Die Heimat ist das südliche Tadschikistan.[9]
  • Scutellaria juzepczukii Gontsch.: Die Heimat ist Tadschikistan.[9]
  • Scutellaria kamelinii M.N.Abdull.: Die Heimat ist Usbekistan.[9]
  • Scutellaria karatavica Juz.: Sie kommt in Kasachstan vor.[9]
  • Scutellaria karjaginii Grossh.: Sie kommt im südlichen Transkaukasien vor.[9]
  • Scutellaria karkaralensis Juz.: Sie kommt vom westlichen Sibirien bis Kasachstan vor.[9]
  • Scutellaria ×ketenoglui Çiçek & Yaprak: Diese Hybride aus Scutellaria sosnowskyi × Scutellaria tortumensis kommt in der nordöstlichen Türkei vor.[9]
  • Scutellaria khasiana C.B.Clarke ex Hook. f.: Die Heimat ist Assam.[9]
  • Scutellaria kikai-insularis Hatus. ex T.Yamaz.: Sie kommt auf den japanischen Kyushu-Inseln vor.[9]
  • Scutellaria kingiana Prain: Sie gedeiht in Höhenlagen von etwa 4600 Metern in Tibet.[1]
  • Scutellaria kiusiana H.Hara: Sie kommt im zentralen und im südlichen Japan vor.[9]
  • Scutellaria knorringiae Juz.: Die Heimat ist Kirgisistan.[9]
  • Scutellaria kotkaiensis Rech. f.: Sie kommt im östlichen Afghanistan und Pakistan vor.[5]
  • Scutellaria krasevii Kom. & I.Schischk. ex Juz.: Sie kommt in Russlands fernen Osten vor.[9]
  • Scutellaria kugarti Juz.: Die Heimat ist Kirgisistan.[9]
  • Scutellaria kuromidakensis (Yahara) T.Yamaz.: Es ist eine Endemit auf der japanischen Insel Yakushima.[9]
  • Scutellaria kurssanovii Pavlov: Die Heimat ist Kasachstan.[9]
  • Scutellaria lacei Hedge & A.J.Paton: Sie kommt in Pakistan vor.[9]
  • Scutellaria lactea A.Pool: Sie kommt in Costa Rica vor.[9]
  • Scutellaria laeteviolacea Koidz.: Die zwei Varietäten kommen in Japan und in den chinesischen Provinzen Anhui sowie Jiangsu vor.[1]
  • Scutellaria laevis Shinners: Die Heimat ist Texas.[9]
  • Scutellaria langbianensis Wernham: Die Heimat ist das südliche Vietnam.[9]
  • Scutellaria lanipes Juz.: Sie kommt in Kirgisistan vor.[9]
  • Scutellaria lateriflora L.: Das Verbreitungsgebiet reicht von Kanada bis zu den USA.[9]
  • Scutellaria laxa Dunn: Sie gedeiht in immergrünen Wäldern in Höhenlagen von 2000 bis 2600 Metern nur in der chinesischen Provinz Yunnan.[1]
  • Scutellaria leptosiphon Nevski: Sie kommt in Tadschikistan und in Afghanistan vor.[9]
  • Scutellaria leptostegia Juz.: Sie kommt im Kaukasusraum vor.[9]
  • Scutellaria leucantha Loes.: Sie ist im tropischen Südamerika verbreitet.[9]
  • Scutellaria likiangensis Diels: Sie gedeiht in Höhenlagen von 2500 bis 3100 Metern nur in der chinesischen Provinz Yunnan.[1]
  • Scutellaria lilungensis S.S.Ying: Sie soll in Taiwan vorkommen.[9]
  • Scutellaria linarioides C.Y.Wu: Sie gedeiht an feuchten Hängen in Höhenlagen von etwa 1200 Metern in den chinesischen Provinzen Sichuan sowie Yunnan.[1]
  • Scutellaria linczewskii Juz.: Sie kommt in Kirgisistan vor.[9]
  • Scutellaria lindbergii Rech. f.: Sie kommt im nordöstlichen Iran und im nordöstlichen Afghanistan vor.[9]
  • Scutellaria lindeniana Benth.: Sie kommt im nördlichen und nordwestlichen Venezuela vor.[9]
  • Scutellaria linearis Benth.: Sie kommt im östlichen Afghanistan, Kaschmir, nordwestlichen Indien und Pakistan vor.[5]
  • Scutellaria lipskyi Juz.: Sie kommt in Tadschikistan vor.[9]
  • Scutellaria litwinowii Bornm. & Sint.: Sie kommt vom südlichen Turkmenistan bis zum westlichen Afghanistan vor.[9]
  • Scutellaria longifolia Benth.: Das Verbreitungsgebiet reicht von Mexiko bis El Salvador.[9]
  • Scutellaria longituba Koidz.: Sie ein Endemit auf den japanischen Ogasawara-Inseln.[9]
  • Scutellaria lotienensis C.Y.Wu & S.Chow: Sie gedeiht in schattigen Dickichten an Hängen in Höhenlagen von 400 bis 800 Metern nur in der chinesischen Provinz Guizhou.[1]
  • Scutellaria lundellii Epling: Sie kommt in Belize vor.[9]
  • Scutellaria lutea J.D.Sm.: Sie kommt in Guatemala und Honduras vor.[9]
  • Scutellaria luteocaerulea Bornm. & Sint.: Sie kommt im südlichen Turkmenistan und im nordöstlichen Afghanistan vor.[9]
  • Scutellaria lutescens C.Y.Wu: Sie gedeiht in felsigen Bergregionen in Höhenlagen von etwa 2700 Metern nur in der chinesischen Provinz Yunnan.[1]
  • Scutellaria lutilabia T.M.Lane & G.L.Nesom: Sie kommt im mexikanischen Bundesstaat Nuevo León vor.[9]
  • Scutellaria macra Epling: Sie kommt in den mexikanischen Bundesstaaten Veracruz und Puebla vor.[9]
  • Scutellaria macrochlamys Rech. f. & Fitz: Die Heimat ist Afghanistan.[9]
  • Scutellaria macrodonta Hand.-Mazz.: Sie gedeiht an Quellen in Tälern in Höhenlagen von 400 bis 1200 Metern in den chinesischen Provinzen Hebei sowie Henan.[1]
  • Scutellaria macrosiphon C.Y.Wu: Dieser Endemit gedeiht in immergrünen Wäldern in Höhenlagen von 1800 bis 2200 Metern nur im Kreis Jinping in Yunnan.[1]
  • Scutellaria mairei H.Lév. (Syn.: Scutellaria hebeclada W.Smith): Sie gedeiht auf trockenen Kalksteinbergen in Höhenlagen von etwa 2600 Metern nur in der chinesischen Provinz Yunnan.[1]
  • Scutellaria maxonii Leonard: Die Heimat ist Panama.[9]
  • Scutellaria meehanioides C.Y.Wu: Sie gedeiht in zwei Varietäten in Höhenlagen von 500 bis 1500 Metern in den chinesischen Provinzen Gansu, Hubei sowie Shanxi.[1]
  • Scutellaria megalaspis Rech. f.: Sie ist in Kleinasien in der Türkei und im Irak verbreitet.[9]
  • Scutellaria megalodonta Juz.: Die Heimat ist Tadschikistan.[9]
  • Scutellaria megaphylla C.Y.Wu & H.W.Li: Dieser Endemit gedeiht an Küstenhügeln nur in Lao Shan in der chinesischen Provinz Shandong.[1]
  • Scutellaria mellichampii Small: Sie kommt in Alabama, Georgia und South Carolina vor.[9]
  • Scutellaria mesostegia Juz.: Die Heimat ist Kirgisistan.[9]
  • Scutellaria mexicana (Torr.) A.J.Paton (Syn.: Salazaria mexicana Torr.): Sie ist von den südwestlichen sowie südlichzentralen USA bis ins nördliche Mexiko verbreitet.[9]
  • Scutellaria microdasys Juz.: Sie kommt im südlichen Kasachstan vor.[9]
  • Scutellaria microphylla Moc. & Sessé ex Benth.: Sie kommt in Texas und im nordöstlichen Mexiko vor.[9]
  • Scutellaria microphysa Juz.: Sie kommt in Tadschikistan vor.[9]
  • Scutellaria microviolacea C.Y.Wu: Dieser Endemit gedeiht in Cunninghamia-Wäldern in Höhenlagen von 1400 bis 1500 Metern nur im Xichou Xian in Yunnan.[1]
  • Scutellaria ×minkwitziae Juz.: Diese Hybride aus Scutellaria haematochloa × Scutellaria microdasys kommt in Kasachstan vor.[9]
  • Kleines Helmkraut (Scutellaria minor Huds.): Es ist auf den Azoren und in West- und Mitteleuropa beheimatet.[9]
  • Scutellaria mocinoana Benth.: Sie ist von Mexiko bis Guatemala verbreitet.[9]
  • Scutellaria modesta Játiva & Epling: Sie kommt im mexikanischen Bundesstaat San Luis Potosí vor.[9]
  • Scutellaria molanguitensis Hiriart: Sie kommt im mexikanischen Bundesstaat Hidalgo vor.[9]
  • Scutellaria molinarum A.Pool: Sie kommt in Guatemala und in Honduras vor.[9]
  • Scutellaria mollifolia C.Y.Wu & H.W.Li: Dieser Endemit gedeiht an schattigen Standorten in Wäldern in Höhenlagen von etwa 1200 Metern nur in Emei Shan in Sichuan.[1]
  • Scutellaria mollis R.Br.: Sie kommt in New South Wales vor.[9]
  • Scutellaria mongolica Sobolevsk.: Sie kommt im südlichen Sibirien vor.[9]
  • Scutellaria moniliorhiza Kom.: Sie ist in Korea, Russland und in der chinesischen Provinz Jilin verbreitet.[1]
  • Scutellaria montana Chapm.: Sie kommt in den südöstlichen US-Bundesstaaten nordwestliches Georgia sowie Tennessee vor.[10]
  • Scutellaria monterreyana B.L.Turner: Sie kommt im mexikanischen Bundesstaat Nuevo León vor.[9]
  • Scutellaria mulleri B.L.Turner: Sie kommt im mexikanischen Bundesstaat Coahuila vor.[9]
  • Scutellaria multibrachiata H.Lév. & Vaniot: Sie kommt in Korea vor.[9]
  • Scutellaria multicaulis Boiss.: Sie kommt in drei Unterarten vom Iran über Afghanistan bis Pakistan vor.[5]
  • Scutellaria multiflora Benth.: Sie ist im zentralen und im südwestlichen Mexiko verbreitet.[9]
  • Scutellaria multiglandulosa (Kearney) Small ex Harper: Sie kommt in den UD-Bundesstaaten Florida, Georgia und in South Carolina vor.[9]
  • Scutellaria multiramosa A.Pool: Die Heimat ist Panama.[9]
  • Scutellaria muramatsui H.Hara: Die Heimat ist die japanische Insel Honshu. [9]
  • Scutellaria muriculata Epling: Die Heimat ist Texas.[9]
  • Scutellaria muzquiziana B.L.Turner: Sie kommt im mexikanischen Bundesstaat Coahuila vor.[9]
  • Scutellaria nana A.Gray: Sie ist den westlichen US-Bundesstaaten südwestliches Idaho, Oregon, nördliches Kalifornien und nördliches bis westliches Nevada verbreitet.[10]
  • Scutellaria navicularis Juz.: Die Heimat ist Kasachstan.[9]
  • Scutellaria nepetifolia Benth.: Die Heimat ist der Iran.[9]
  • Scutellaria nepetoides Popov ex Juz.: Die Heimat ist Kirgisistan.[9]
  • Scutellaria nervosa Pursh: Sie kommt im südöstlichen Kanada und in den USA vor.[9]
  • Scutellaria neubaueri Rech. f.: Sie kommt im östlichen Afghanistan vor.[9]
  • Scutellaria ×neumannii H.Melzer & Bregant: Diese Hybride aus Scutellaria galericulata × Scutellaria hastifolia kommt in Südosteuropa vor.[9]
  • Scutellaria nevskii Juz. & Vved.: Sie kommt in Turkmenistan vor.[9]
  • Scutellaria ×nicholsonii Taub.: Diese Hybride aus Scutellaria galericulata × Scutellaria minor kommt in Europa vor.[9]
  • Scutellaria nigricans C.Y.Wu: Dieser Endemit gedeiht in Wäldern in Höhenlagen von etwa 700 Metern nur im Nanchuan Xian in Sichuan.[1]
  • Scutellaria nigrocardia C.Y.Wu & H.W.Li: Sie ist ein Endemit im Yingde Xian in Guangdong.[1]
  • Scutellaria novae-zelandiae Hook. f.: Die Heimat ist die Südinsel von Neuseeland.[9]
  • Scutellaria novorossica Juz.: Sie kommt im westlichen Transkaukasien vor.[9]
  • Scutellaria nummulariifolia Hook. f.: Sie kommt vom südlichen Chile über das südliche Argentinien bis zu den Falklandinseln vor.[9]
  • Scutellaria nuristanica Rech. f.: Sie kommt im östlichen Afghanistan und Pakistan vor.[5]
  • Scutellaria oaxacana Greenm.: Sie kommt in den mexikanischen Bundesstaaten Oaxaca, Puebla und Chiapas vor.[9]
  • Scutellaria oblonga Benth.: Ihre Heimat ist Sri Lanka.[9]
  • Scutellaria oblongifolia A.Pool: Sie kommt in Panama vor.[9]
  • Scutellaria obtusifolia Hemsl.: Die zwei Varietäten gedeihen in Höhenlagen von 600 bis 2500 Metern in den chinesischen Provinzen Guangxi, Guizhou, Hubei sowie Sichuan.[1]
  • Scutellaria ocellata Juz. (Syn.: Scutellaria alexeenkoi Juz.): Sie ist in Zentralasien weitverbreitet.[9]
  • Scutellaria ochotensis Prob.: Sie kommt in Russlands Fernen Osten vor.[9]
  • Scutellaria ocmulgee Small: Sie kommt nur in Georgia vor.[9]
  • Scutellaria ocymoides (Kunth) Epling: Sie ist in Peru verbreitet.[9]
  • Scutellaria oligodonta Juz.: Sie kommt in Kirgisistan und Xinjiang vor.[1]
  • Scutellaria oligophlebia Merr. & Chun ex C.Y.Wu & S.Chow: Dieser Endemit gedeiht an offenen Straßenrändern nur im Raoping Xian in Guangdong.[1]
  • Scutellaria omeiensis C.Y.Wu: Die in zwei Varietäten gedeihen in subtropischen Lorbeerwäldern in Höhenlagen von 1500 bis 3000 Metern in den chinesischen Provinzen Guizhou, Hubei sowie Sichuan.[1]
  • Scutellaria orbicularis Bunge: Sie kommt in Tadschikistan vor.[9]
  • Scutellaria oreophila Grossh.: Sie ist im Kaukasusraum verbreitet.[9]
  • Scutellaria orichalcea J.D.Sm.: Sie ist vom südlichen Mexiko bis Honduras verbreitet.[9]
  • Orientalisches Helmkraut (Scutellaria orientalis L.; Syn.: Scutellaria araratica Grossh.): Die 16 Unterarten sind vom Mittelmeerraum bis zum Kaukasusraum verbreitet.[9]
  • Scutellaria orizabensis Epling: Sie ist von den mexikanischen Bundesstaaten Veracruz sowie Chiapas bis Guatemala verbreitet.[9]
  • Scutellaria orthocalyx Hand.-Mazz.: Sie gedeiht an Grashängen und in Kiefernwäldern in Höhenlagen von 1200 bis 3300 Metern in den chinesischen Provinzen Sichuan sowie Yunnan und außerdem in Myanmar.[9] Sie wird auch als Heilpflanze verwendet.[1]
  • Scutellaria orthotricha C.Y.Wu & H.W.Li (Es könnte sein, dass es ein Synonym von Scutellaria oligodonta Juz. ist): Sie gedeiht an Hängen in Höhenlagen von 1200 bis 1300 Metern nur in Xinjiang.[1]
  • Scutellaria oschtenica Juz.: Sie ist im Kaukasusraum verbreitet.[9]
  • Scutellaria ossethica Kharadze: Ihre Heimat ist der zentrale Kaukasusraum.[9]
  • Scutellaria ovata Hill: Die neun Unterarten sind von den USA bis ins nordöstliche Mexiko verbreitet.[9]
  • Scutellaria oxystegia Juz.: Ihre Heimat ist Kirgisistan und Tadschikistan.[9]
  • Scutellaria pacifica Juz.: Sie kommt im Russlands Fernen Osten und in Korea vor.[9]
  • Scutellaria pallidiflora Epling: Sie ist im südwestlichen Mexiko verbreitet.[9]
  • Scutellaria pamirica Juz.: Sie kommt in Tadschikistan vor.[9]
  • Scutellaria paradoxa Galushko: Sie ist im Kaukasusraum verbreitet.[9]
  • Scutellaria parrae Fern.Alonso: Sie kommt in Kolumbien vor.[9]
  • Scutellaria parvula Michx.: Die vier Varietäten sind von Kanada bis zu den USA verbreitet.[9]
  • Scutellaria paulsenii Briq.: Das Verbreitungsgebiet reicht von Zentralasien bis zum Westen des Himalaja.[9]
  • Scutellaria pekinensis Maxim.: Die fünf Varietäten sind in China, Russland, Korea und Japan weitverbreitet.[1]
  • Scutellaria persica Bornm.: Ihre Heimat ist der westliche Iran.[9]
  • Scutellaria petersoniae B.L.Turner & Reveal: Side kommt im mexikanischen Bundesstaat Guerrero vor.[9]
  • Scutellaria petiolata Hemsl. ex Lace & Prain: Sie kommt in Pakistan vor.[5]
  • Scutellaria phyllostachya Juz.: Ihre Heimat ist Tadschikistan und Usbekistan.[9]
  • Scutellaria physocalyx Regel & Schmalh. ex Regel: Ihre Heimat ist Kirgisistan.[9]
  • Scutellaria picta Juz.: Sie ist in Zentralasien weitverbreitet.[9]
  • Scutellaria pingbienensis C.Y.Wu & H.W.Li: Sie gedeiht an sonnigen, trocken Grashängen in Höhenlagen von 700 bis 1400 Metern in Yunnan.[1]
  • Scutellaria pinnatifida A.Ham.: Die fünf Unterarten sind von Kleinasien bis zum Iran verbreitet.[9]
  • Scutellaria platensis Speg.: Sie kommt im nordöstlichen Argentinien vor.[9]
  • Scutellaria platystegia Juz.: Ihr Verbreitungsgebiet reicht vom südlichen Transkaukasien bis zum nordwestlichen Iran.[9]
  • Scutellaria platystoma Epling: Sie kommt im nordwestlichen Venezuela vor.[9]
  • Scutellaria playfairii Kudô: Die zwei Varietäten gedeihen in felsigen Gebieten in Taiwan.[1]
  • Scutellaria poecilantha Nevski ex Juz.: Ihre Heimat ist Tadschikistan.[9]
  • Scutellaria poliochlora Rech. f. & Edelb.: Sie kommt im östlichen Afghanistan vor.[9]
  • Scutellaria polyadena Briq.: Sie kommt im südöstlichen Zaire und nördlichen Sambia vor.[9]
  • Scutellaria polyadenia Rech. f.: Sie kommt im östlichen Afghanistan vor.[9]
  • Scutellaria polyphylla Juz.: Sie kommt in Russlands Fernen Osten vor.[9]
  • Scutellaria polytricha Juz.: Sie kommt in Tadschikistan vor.[9]
  • Scutellaria pontica K.Koch: Ihr Verbreitungsgebiet reicht von der nordöstlichen Türkei bis zum westlichen Transkaukasien.[9]
  • Scutellaria popovii Vved.: Ihre Heimat ist Kirgisistan.[9]
  • Scutellaria porphyrantha Rech. f.: Sie kommt im asiatischen Teil der Türkei und im Irak vor.[9]
  • Scutellaria potosina Brandegee: Die zwei Unterarten und sechs Varietäten sind von den südlichen USA bis Mexiko verbreitet.[9]
  • Scutellaria prilipkoana Grossh.: Ihre Heimat ist Transkaukasien.[9]
  • Scutellaria prostrata Jacquem. ex Benth.: Sie kommt im nördlichen Indien, in Kaschmir, Pakistan sowie Nepal[5] und im Kashi Shi in Xinjiang (die Populationen in Kashi könnten zu Scutellaria grandiflora Sims gehören)[1] vor.
  • Scutellaria przewalskii Juz.: Sie kommt in Kirgisistan, Gansu und Xinjiang vor.[1]
  • Scutellaria pseudocoerulea Briq.: Sie ist in Mexiko verbreitet.[9]
  • Scutellaria pseudocoleus Fern.Alonso: Die Heimat ist Ecuador.[9]
  • Scutellaria pseudoserrata Epling: Sie kommt in den südöstlichen USA vor.[9]
  • Scutellaria pseudotenax C.Y.Wu: Sie gedeiht in Dickichten und an Hängen in Höhenlagen von 1600 bis 1900 Metern nur in Yunnan.[1]
  • Scutellaria purpurascens Sw. (Syn.: Scutellaria breviflora Benth.): Die drei Unterarten sind in der Neotropis weitverbreitet.[9]
  • Scutellaria purpureocardia C.Y.Wu: Dieser Endemit gedeiht in Wäldern in Höhenlagen von 600 bis 2100 Metern nur im Fengqing Xian in Yunnan.[1]
  • Scutellaria pycnoclada Juz.: Die Heimat ist Kirgisistan.[9]
  • Scutellaria quadrilobulata Y.Z.Sun: Die zwei Varietäten gedeihen auf bewaldeten und grasigen Hängen in Höhenlagen von 2000 bis 3000 Metern in den chinesischen Provinzen Guizhou, Hubei, Sichuan sowi Yunnan.[1]
  • Scutellaria racemosa Pers.: Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich von der südlichen USA bis Chile.[9]
  • Scutellaria raddeana Juz.: Die Heimat ist der Kaukasus.[9]
  • Scutellaria ramosissima Popov: Die Heimat ist das westliche Kirgisistan.[9]
  • Scutellaria ramozanica Parsa: Die Heimat ist der Iran.[9]
  • Scutellaria regeliana Nakai: Sie ist in zwei Varietäten in Russland, in der Mongolei, Korea und in den chinesischen Provinzen Hebei, Heilongjiang, Jilin sowie Nei Mongol verbreitet.[1]
  • Scutellaria rehderiana Diels (Syn.: Scutellaria kansuensis Hand.-Mazz.): Sie gedeiht an sonnigen Grashängen in Höhenlagen von 1300 bis 3200 Metern in den chinesischen Provinzen Gansu, Shaanxi sowie Shanxi.[1]
  • Scutellaria repens Buch.-Ham. ex D.Don: Sie kommt in Pakistan, Kaschmir, Nepal, Myanmar[9] und Sikkim vor.[5]
  • Scutellaria resinosa Torr.: Sie kommt in der westlichen und zentralen USA vor.[9]
  • Scutellaria reticulata C.Y.Wu & W.T.Wang: Sie gedeiht in Wäldern nur im chinesischen Autonomen Gebiet Guangxi.[1]
  • Scutellaria rhomboidalis Grossh.: Dieser Halbstrauch ist ein Endemit in Aserbaidschan im Distrikt Norashen. Er gedeiht nur an einem Fundort in Nakhichevan an der Quelle des Flusses Karabakhly-Chay und der Umgebung des Dorfes Diza. 2008 wurde diese seltene Art in der Liste der gefährdeten Arten der IUCN als „Critically Endangered“ = „vom Aussterben bedroht“ bewertet. Der Standort ist nicht geschützt und die Bestände nehmen ab.[12]
  • Scutellaria robusta Benth.: Die Heimat ist Sri Lanka.[9]
  • Scutellaria rosei Fernald: Die Heimat ist das nordwestliche Mexiko.[9]
  • Scutellaria roseocyanea Epling: Die Heimat ist die Provinz Antioquia in Kolumbien.[9]
  • Scutellaria rubicunda Hornem.[2]: Die Heimat ist Sizilien und Libyen.[9]
  • Scutellaria rubromaculata Juz. & Vved.: Die Heimat ist Tadschikistan.[9]
  • Scutellaria rubropunctata Hayata: Die Heimat der drei Varietäten der Art sind die japanischen Inseln von Kyushu bis Nansei-shoto.[9]
  • Scutellaria rupestris Boiss. & Heldr.: Sie ist in ihren neun Unterarten in Albanien, auf dem griechischen Festland und in der Ägäis verbreitet.[9]
  • Scutellaria russelioides Epling: Die Heimat ist das nordwestliche Mexiko.[9]
  • Scutellaria salviifolia Benth.: Sie kommt im asiatischen Teil der Türkei vor.
  • Scutellaria sapphirina (Barneby) Olmstead: Sie kommt im östlichen Nevada und im westlichen Utah vor.[9]
  • Scutellaria sarmentosa Epling: Dieser Endemit der zentralen Anden Ecuadors kommt nur an vier Wuchsorten vor. Diese Fundorte in Höhenlagen von 2500 bis 3000 Metern sind durch Abholzung gefährdet.[12]
  • Scutellaria saslayensis A.Pool: Die Heimat ist Nicaragua.[9]
  • Scutellaria saxatilis Riddell: Die Heimat ist die östliche USA.[9]
  • Scutellaria scandens D.Don (Syn.: Scutellaria angulosa Benth., Scutellaria celtidifolia A.Ham.): Sie kommt in Kaschmir, Nepal, im nordwestlichen Indien und in Tibet vor.[5][1]
  • Scutellaria schachristanica Juz.: Die Heimat ist Tadschikistan.[9]
  • Scutellaria schugnanica B.Fedtsch.: Die Heimat ist Tadschikistan.[9]
  • Scutellaria schweinfurthii Briq.: Die Heimat ist das tropische Afrika.[9]
  • Scutellaria sciaphila S.Moore: Sie gedeiht in Feldern in den chinesischen Provinzen Jiangsu, Jiangxi sowie Shandong.[1]
  • Scutellaria scordiifolia Fisch. ex Schrank sie ist in fünf Varietäten in Japan, in der Mongolei, in Russland und China verbreitet.[1]
  • Scutellaria scutellarioides (Kunth) Harley: Sie kommt von Kolumbien bis Peru vor.[9]
  • Scutellaria sedelmeyerae Juz.: Die Heimat ist das südliche Transkaukasien.[9]
  • Scutellaria seleriana Loes.: Die Heimat ist Mexiko und Guatemala.[9]
  • Scutellaria semicircularis S.Moore: Die Heimat ist Myanmar.[9]
  • Scutellaria serboana B.L.Turner: Die Heimat ist der mexikanische Bundesstaat Oaxaca.[9]
  • Scutellaria serrata Andrews: Sie kommt in den östlichen Vereinigten Staaten bis Illinois vor.[9]
  • Scutellaria sessilifolia Hemsl.: Sie gedeiht in Höhenlagen von 800 bis 2600 Metern in Sichuan und Vietnam.[1][9]
  • Scutellaria sevanensis Sosn. ex Grossh.: Die Heimat ist das südliche Transkaukasien.[9]
  • Scutellaria shansiensis C.Y.Wu & H.W.Li: Sie kommt in der chinesischen Provinz Shanxi vor.[1]
  • Scutellaria shikokiana Makino: Die Heimat ist das zentrale und südliche Japan.[9]
  • Scutellaria shweliensis W.W.Sm.: Die Heimat ist Yunnan.[9]
  • Scutellaria sibthorpii (Benth.) Halácsy: Sie ist ein Endemit auf Zypern.
  • Scutellaria sichourensis C.Y.Wu & H.W.Li: Sie kommt in Yunnan vor.[1]
  • Scutellaria sieberi Benth.: Sie ist ein Endemit von Kreta.[11][2]
  • Scutellaria sieversii Bunge: Das Verbreitungsgebiet reicht von Zentralasien bis zur Mongolei.[9]
  • Scutellaria siphocampyloides Vatke: Die Heimat ist das südwestliche Kalifornien.[9]
  • Scutellaria sipilensis Cuevas: Die Heimat ist der mexikanische Bundesstaat Jalisco.[9]
  • Scutellaria slametensis Sudarmono & B.J.Conn: Die Heimat ist Java.[9]
  • Scutellaria somalensis Thulin: Die Heimat ist Somalia.[9]
  • Scutellaria sosnowskyi Takht.: Sie kommt von der östlichen Türkei bis Transkaukasien vor.[9]
  • Scutellaria spectabilis Pax & K.Hoffm.: Die Heimat ist Sichuan.[9]
  • Scutellaria sporadum Bothmer: Sie kommt in Griechenland vor.[9]
  • Scutellaria squarrosa Nevski: Die Heimat ist Zentralasien.[9]
  • Scutellaria stachyoides Epling: Die Heimat ist der mexikanische Bundesstaat Sonora.[9]
  • Scutellaria stenosiphon Hemsl.: Die Heimat ist die chinesische Provinz Guangdong.[9]
  • Scutellaria stewartii B.L.Turner: Die Heimat ist der mexikanische Bundesstaat Coahuila.[9]
  • Scutellaria stocksii Boiss.: Sie kommt in Afghanistan und Pakistan vor.[5]
  • Scutellaria striatella Gontsch.: Sie kommt in Zentralasien vor.[9]
  • Scutellaria strigillosa Hemsl.: Sie kommt von Japan, Korea und China bis zum fernöstlichen asiatischen Russland vor.[9]
  • Scutellaria subcaespitosa Pavlov: Die Heimat ist Kasachstan.[9]
  • Scutellaria subcordata Juz.: Die Heimat ist Kirgisistan.[9]
  • Scutellaria subintegra C.Y.Wu & H.W.Li: Die Heimat sind die chinesischen Provinzen Guangxi und Guangdong.[9][1]
  • Scutellaria suffrutescens S.Watson: Sie ist im nordöstlichen Mexiko verbreitet.[9]
  • Scutellaria supina L. (Syn. Scutellaria alpina subsp. supina (L.) I.Richardson): Das Verbreitungsgebiet reicht von Osteuropa bis zur Mongolei.[9]
  • Scutellaria swatensis Murata: Die Heimat ist das westliche Pakistan.[9]
  • Scutellaria szovitziana Bunge: Die Heimat ist der nordwestliche Iran.[9]
  • Scutellaria taipeiensis T.C.Huang, A.Hsiao & M.J.Wu: Die Heimat ist das nördliche Taiwan.[9][1]
  • Scutellaria taiwanensis C.Y.Wu: Die Heimat ist der Ali Shan in Taiwan.[9][1]
  • Scutellaria talamancana A.Pool: Die Heimat ist Costa Rica.[9]
  • Scutellaria talassica Juz.: Die Heimat ist Kirgisistan.[9]
  • Scutellaria tapintzensis C.Y.Wu & H.W.Li: Die Heimat ist Yunnan.[9][1]
  • Scutellaria tarokoensis T.Yamaz.: Die Heimat ist taiwan.[9]
  • Scutellaria tatianae Juz.: Die Heimat ist das westliche Transkaukasien.[9]
  • Scutellaria tauricola Hand.-Mazz.: Die Heimat ist der nördliche Irak.[9]
  • Scutellaria tayloriana Dunn: Sie kommt im südlichen China vor.[9]
  • Scutellaria tenax W.W.Sm.: Sie kommt in zwei Varietäten im südlichen und zentralen China vor.[9]
  • Scutellaria tenera C.Y.Wu & H.W.Li: Die Heimat ist das südöstliche China.[9][1]
  • Scutellaria teniana Hand.-Mazz.: Die Heimat ist Yunnan.[9]
  • Scutellaria tenuiflora C.Y.Wu: Die Heimat ist die chinesische Provinz Shaanxi.[9][1]
  • Scutellaria tenuipetiolata A.Pool: Sie kommt in Costa Rica und in Panama vor.[9]
  • Scutellaria ternejica Prob.: Sie kommt im fernöstlichen Russland vor.[9]
  • Scutellaria texana B.L.Turner: Sie kommt in Texas und im nordöstlichen Mexiko vor.[9]
  • Scutellaria theobromina Rech. f.: Die Heimat ist der westliche Iran.[9]
  • Scutellaria tienchuanensis C.Y.Wu & C.Chen: Sie kommt in Sichuan vor.[9][1]
  • Scutellaria titovii Juz.: Die Heimat ist Zentralasien.[9]
  • Scutellaria toguztoravensis Juz.: Die Heimat ist Kirgisistan.[9]
  • Scutellaria tomentosa Bertol.: Sie ist im östlichen Mittelmeergebiet bis zum westlichen Iran verbreitet.[9]
  • Scutellaria tortumensis (Kit Tan & Sorger) A.P.Khokhr.: Die Heimat ist die nordöstliche Türkei.[9]
  • Scutellaria tournefortii Benth.: Sie kommt von der südöstlichen Türkei bis zum nördlichen Iran vor.[9]
  • Scutellaria tsinyunensis C.Y.Wu & S.Chow: Die Heimat ist Sichuan.[9][1]
  • Scutellaria tsusimensis H.Hara: Die Heimat ist das südliche Korea und die japanischen Inseln Honshu und Kyushu.[9]
  • Scutellaria tuberifera C.Y.Wu & C.Chen: Die Heimat ist das südliche China und die koreanische Insel Jeju-do.[9] [1]
  • Scutellaria tuberosa Benth.: Sie kommt vom südwestlichen Oregon bis zum nördlichen Baja California vor.[9]
  • Scutellaria tubiflora Benth.: Die Heimat ist das südöstliche Brasilien.[9]
  • Scutellaria tucurriquensis A.Pool: Die Heimat ist Costa Rica.[9]
  • Scutellaria tuminensis Nakai: Sie kommt vom nordöstlichen China bis zum fernöstlichen Russland vor.[9][1]
  • Scutellaria turgaica Juz.: Die Heimat ist Kasachstan.[9]
  • Scutellaria tutensis A.Pool: Die Heimat ist Panama.[9]
  • Scutellaria tuvensis Juz.: Die Heimat ist das südliche Sibirien.[9]
  • Scutellaria uliginosa A.St.-Hil. ex Benth.: Sie kommt vom östlichen Bolivien bis zum südlichen und südöstlichen Brasilien vor.[9]
  • Scutellaria umbratilis Epling: Sie kommt in Kolumbien vor.[9]
  • Scutellaria urticifolia Juz. & Vved.: Die Heimat ist Kirgisistan.[9]
  • Scutellaria utriculata Labill.: Sie kommt im Libanon und Syrien vor.
  • Scutellaria valdiviana (Clos) Epling: Die Heimat ist Chile.[9]
  • Scutellaria velutina Juz. & Vved.: Die Heimat ist Tadschikistan.[9]
  • Scutellaria villosissima Gontsch. ex Juz.: Die Heimat ist Tadschikistan.[9]
  • Scutellaria violacea B.Heyne ex Benth.: Sie kommt in drei Varietäten vom Himalaja bis China und Java vor.[9]
  • Scutellaria violascens Gürke: Die Heimat ist das tropische Afrika.[9]
  • Scutellaria viscidula Bunge: Die Heimat ist das nördliche China.[9]
  • Scutellaria vitifolia Brandegee: Sie kommt vom mexikanischen Bundesstaat Chiapas bis Guatemala vor.[9]
  • Scutellaria volubilis Kunth: Sie kommt im nordöstlichen Venezuela, in Ecuador und Peru vor.[9]
  • Scutellaria weishanensis C.Y.Wu & H.W.Li: Die Heimat ist Yunnan.[9][1]
  • Scutellaria wendtii Henr.: Die Heimat ist der mexikanische Bundesstaat Chihuahua.[9]
  • Scutellaria wenshanensis C.Y.Wu & H.W.Li: Die Heimat ist Yunnan.[9][1]
  • Scutellaria wightiana Benth.: Die Heimat ist das südwestliche Indien.[9]
  • Scutellaria wongkei Dunn: Die Heimat ist die chinesische Provinz Guangdong.[9][1]
  • Scutellaria woodii J.M.Mercado: Sie kommt in Bolivien vor.[9]
  • Scutellaria wrightii A.Gray: Sie kommt in Oklahoma und Texas vor.[9]
  • Scutellaria xanthosiphon Juz.: Die Heimat ist Zentralasien.[9]
  • Scutellaria xylorrhiza Bornm.: Die Heimat ist der Iran.[9]
  • Scutellaria yangbiensis H.W.Li: Die Heimat ist Yunnan.[9][1]
  • Scutellaria yezoensis Kudô: Sie kommt von den südlichen Kurilen bis zum nördlichen und zentralen Japan vor.[9]
  • Scutellaria yingtakensis Y.Z.Sun: Die Heimat ist das südliche China.[9][1]
  • Scutellaria yunnanensis H.Lév.: Sie kommt in drei Varietäten vom südlichen und zentralen China bis Vietnam vor.[9][1]
  • Scutellaria zaprjagaevii Kochk. & Zhogoleva: Die Heimat ist Tadschikistan.[9]
  • Scutellaria zivari Akhmed-zade: Sie kommt im östlichen Transkaukasien vor.[9]

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 Xi-wen Li, Ian C. Hedge: Lamiaceae.: Scutellaria. S. 75 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China. Volume 17: Verbenaceae through Solanaceae, Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 1994. ISBN 0-915279-24-X
  2. 1 2 3 4 5 6 7 B. K. Richardson: Scutellaria. In: T. G. Tutin, V. H. Heywood, N. A. Burges, D. M. Moore, D. H. Valentine, S. M. Walters, D. A. Webb (Hrsg.): Flora Europaea. Volume 3: Diapensiaceae to Myoporaceae. Cambridge University Press, Cambridge 1972, ISBN 0-521-08489-X, S. 135 (englisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Richard G. Olmstead: Scutellaria. bei Jepson eFlora 2013.
  4. 1 2 3 4 5 6 Lamiales: Scutellaria L. - Datenblatt des Royal Botanic Gardens, Kew.
  5. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 Scutellaria bei Tropicos.org. In: Flora of Pakistan. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  6. Scutellaria bei Tropicos.org. In: IPCN Chromosome Reports. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  7. Linné 1753 eingescannt bei biodiversitylibrary.org.
  8. Scutellaria bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis, abgerufen am 17. September 2014.
  9. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 Rafaël Govaerts (Hrsg.): Datenblatt - Scutellaria. bei World Checklist of Selected Plant Families von The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens Kew. - letzter Zugriff am 11. April 2015
  10. 1 2 3 Scutellaria im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 16. September 2014.
  11. 1 2 3 4 5 Ingrid Schönfelder, Peter Schönfelder: Kosmos-Atlas Mittelmeer- und Kanarenflora. Über 1600 Pflanzenarten. Franckh-Kosmos, Stuttgart 1994, ISBN 3-440-06223-6.
  12. 1 2 3 Suche nach „Scutellaria“ in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN.
  Commons: Helmkräuter (Scutellaria)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien