Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 15.10.2018, aktuelle Version,

Hochleckenhaus

Hochleckenhaus
ÖAV-Hütte Kategorie I
Südansicht des Hochleckenhauses

Südansicht des Hochleckenhauses

Gebirgsgruppe Höllengebirge
Geographische Lage: 47° 49′ 44,3″ N, 13° 36′ 19,7″ O
Höhenlage 1574 m ü. A.
Hochleckenhaus (Oberösterreich)
Hochleckenhaus
Besitzer ÖAV-Sektion Vöcklabruck
Erbaut 1925
Bautyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten Sonntag vor Ostern bis Ende Oktober
Beherbergung 32 Betten, 62 Lager, 13 Notlager
Winterraum 10 Lager
Hüttenverzeichnis ÖAV DAV
p1

Das Hochleckenhaus ist ein Schutzhaus des Österreichischen Alpenvereins auf dem westlichen Hochplateau des Höllengebirge im oberösterreichischen Teil des Salzkammergutes. Benannt ist das auf 1574 m ü. A.[1] befindliche Schutzhaus nach dem rund einen Kilometer östlich gelegenen 1691 m hohen Hochleckenkogel, im Volksmund „Hochlecken“ genannt.

Geschichtliches

1910 wurde vom Vöcklabrucker Sektionsobmann Anton Petrina ein Baufonds zwecks Bau einer Schutzhütte im Höllengebirge angelegt. Nachdem 1923 das Wunschgrundstück für das Hochleckenhaus mit Blick auf den Attersee und den Traunsee gefunden wurde, begann man 1924 mit dem Bau bzw. transportierte man das Baumaterial von der 831 m hoch gelegenen Aubodenhütte bis zum Bauplatz in 1.574 m Höhe. Im Herbst 1925 fand dann mit viel Prominenz und über 700 Festgästen die feierliche Eröffnung statt und im gleichen Jahr konnte die Sektion im Zuge eines Tausches das vorerst von den Bundesforsten gepachtete Hüttengrundstück erwerben. 10 Jahre später, 1935, wurde aufgrund des großen Andrangs das Haus erweitert und 1977 nochmals, indem man ostseitig einen Trakt anbaute.[2]

Die rund 2.200 m lange Materialseilbahn von der Tafelklause zum Hochleckenhaus wurde 1965 errichtet und 1981 erneuert. Im gleichen Jahr wurde eine Photovoltaik-Versuchsanlage der OKA (heute Energie AG) installiert. Diese Photovoltaikanlage erweiterte man 2010 auf 7 kW Gesamtleistung. Im September 2013 wurde eine Richtfunkstrecke für ein Breitbandinternet eingerichtet, wodurch via W-Lan eine neue Telefonanlage und eine hochauflösende Webcam für die Homepage betrieben werden kann. Im gleichen Jahr wurde Aufgrund von schärferen Brandschutzbestimmungen und der damit verbundenen exorbitanten Umbaukosten das Matratzenlager im Dachgeschoß aufgelöst, wodurch sich die Anzahl der Nächtigungsmöglichkeiten halbierte.[3]

In den 90er Jahren war das Hochleckenhaus aufgrund von Abwasserproblemen kurzzeitig geschlossen, da die Pflanzenkläranlage nicht zufriedenstellend arbeitete. In der Folge wurde 1994 ein rund 3 Kilometer langer Abwasserkanal bis ins Tal gebaut.[2]

Gertrudenglocke

Im Winter 1951 geriet bei einem Schülerausflug die Gruppe wegen dichtem Schneetreiben in Bergnot und entging nur knapp einer Katastrophe. Aufgrund von diesem Vorfall wurde 1952 westseitig des Hauses ein kleiner hölzerner Glockenturm errichtet und darin die „Gertrudenglocke“ – benannt nach der Tochter des verdienten Obmanns – aufgehängt. Gegossen ist sie aus jener Glockenspeise, die beim Neuguß der berühmten Pummerin des Wiener Stephansdoms übriggeblieben war. Mit ihrem Klang weist sie seither überfälligen Bergsteigern bei Schlechtwetter und Nebel den Weg.[2]

Aufstieg

  • Von der Taferlklause (800 m) durch das Aurachkar in ca. 2 Stunden
  • Von der Kienklause (621 m) in ca. 2½ Stunden
  • Vom Vorderen Langbathsee über den Schafluckensteig und den Brunnkogel in ca. 4 Stunden
  • Von Weißenbach am Attersee (500 m) über Schoberstein, Mahdlgupf, Dachsteinblick, Brennerin in ca. 5 Stunden
  • Von Forstamt (500 m) über den Brennerriesensteig und die Brennerin in ca. 4½ Stunden

Bekannte Wanderziele in der Umgebung des Hauses

Übergänge

Besonders reizvoll, sowohl im Sommer als auch im Winter, ist die Überquerung des Höllengebirges, bei der das Haus ein Stützpunkt ist. Den nächstgelegenen Stützpunkt stellt die Rieder Hütte im Feuerkogelgebiet dar.

Einzelnachweise

  1. Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen (AustriaMap): Hochleckenhaus. Der Alpenverein selbst gibt eine Höhe von 1572 an.
  2. 1 2 3 Gudrun und Herta Wallentin: Alpingeschichte kurz und bündig - Steinbach am Attersee (Online); Oesterreichischer Alpenverein, Innsbruck 2010
  3. Hochleckenhaus: Hauschronik; abgerufen am 15. Okt. 2018


Weiterführendes#

-- Bruns Valentina, Montag, 30. November 2015, 07:42