Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 29.04.2018, aktuelle Version,

Hohenwarther Platte

Die Hohenwarther Platte ist eine tertiäre Schotterfläche und erstreckt sich vom nördlichen Tullnerfeld bis in das südwestliche Weinviertel.

Entstehung

Die ausgedehnte Schotterfläche wurde im Pliozän, also noch vor den Eiszeiten, von der Urdonau aufgeschüttet, die damals über das Weinviertel floss. Sie schließt in Fließrichtung der Urdonau an die Südflanke des Manhartsberges an und wird im Osten durch das Schmidatal unterbrochen. Die Urdonau floss dann weiter durch das Fahndorfer Hügelland und den Ernstbrunner Wald.

Nachdem früher Wasser als Mangelware galt, entstanden die Siedlungen zumeist bei Quellen, was teilweise auch an deren Namen wie (Ebersbrunn oder Radlbrunn) erkennbar wird. Namensgebend ist der Ort Hohenwarth.

Literatur