Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 15.02.2017, aktuelle Version,

Ingeborg-Bachmann-Preis 1986

Der Ingeborg-Bachmann-Preis 1986 war der zehnte Wettbewerb um den Literaturpreis. Die Veranstaltung fand im Klagenfurter ORF-Theater des Landesstudios Kärnten statt. Marcel Reich-Ranicki, der in den ersten zehn Jahren als Sprecher der Jury gewirkt hatte, nahm letztmals als Juror teil; sein Kollege Walter Jens wurde durch eine Erkrankung an der Teilnahme behindert.

Autoren

Juroren

Preisträger

  • Ingeborg-Bachmann-Preis (dotiert mit 150.000 ÖS): Katja Lange-Müller für „Kaspar Mauser - Die Feigheit vorm Freund“
  • Preis des Landes Kärnten (dotiert mit 75.000 ÖS): Ingrid Puganigg für „Das Maniefest“
  • Preis der Industriellenvereinigung (dotiert mit 60.000 ÖS): Jochen Beyse für „Das Affenhaus“
  • Preis der Stadt Wiesbaden (dotiert mit 50.000 ÖS): Zsuzsanna Gahse für „Sieben Personen“
  • Ernst-Willner-Stipendien (je 45.000 ÖS): Daniel Grolle für „Sieger“ und „Da ist was da unten“, Arnulf Ploder für „Erdschwere“

Literatur

  • Fink/Reich-Ranicki (Hrsg.): Klagenfurter Texte 1986. München: List Verlag, 1986. ISBN 3471779744