Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 19.04.2020, aktuelle Version,

Jacques Bazin de Bezons, marquis de Bezons

Jacques Bazin de Bezons
Wappen von Jacques Bazin de Bezons

Jacques Bazin de Bezons, marquis de Bezons (* 14. November 1646 in Paris; † 22. Mai 1733 ebenda) war ein Marschall von Frankreich und Gouverneur von Cambrai. Gleichzeitig war er Staatsrat und Intendant des Languedoc.

Leben

Herkunft und Familie

Er war der zweite Sohn von Claude Bazin de Bezons, Staatsrat und Bruder von Erzbischof Armand Bazin de Bezons.

Verheiratet war er mit Marie-Marguerite (Tochter von Antoine Le Menestrel († 1700)), seigneur de Hanguel, „Grand audiencier de France“ (Oberster Offizier der „Grande chancellerie de France“ – Großkanzlei des Königs und Sekretär des Königs, mit einem jährlichen Salär von 200.000 Livres).[1] Nachkommen:

  1. Suzanne (* 23. Februar 1695, † 19. Juni 1726), verheiratet mit Jean-Hector de Faÿ de La Tour-Maubourg
  2. Marguerite Marie (* 2. November, 1696 † 22. März 1722), verheiratet mit Jean-Claude de Lastic (vor 1690–1753), Marquis de Saint-Jal;
  3. Jeanne Louise (* 3. September 1698, † Dezember 1723) – Ordensschwester im Konvent der Benediktinerinnen in Charonne;
  4. Louis Gabriel (* 1. Januar 1700, † 22. Juli 1740), Marquis de Bezons, Mestre de camp im Régiment de Dauphin-Étranger cavalerie; Gouverneur von Stadt und Zitadelle Cambrai verheiratet mit Marie Anne Besnard de Maisons (1706–1740);
  5. Armand Bazin de Bezons (* 30. März 1701 in Paris, † 11. Mai 1778 in Carcassonne), 63. Abbé der Abtei von Lagrasse (1721–1778), Bischof von Carcassonne (1730–1778, geweiht 1731);
  6. Catherine Scholastique (* 10. Februar 1706, † 29. Dezember 1779 in Thury-Harcourt), Vicomtesse de Mably, verheiratet mit Hubert François d'Aubusson, comte de La Feuillade (1707–1735)
  7. Jacques Étienne (* 13. Dezember 1709, † 3. Februar 1742 in Paris), Capitaine im Régiment de Dauphin-Étranger cavalerie, dann Colonel im Régiment de Beaujolais Infanterie (1734), unverheiratet.

Militärkarriere

Hier diente Jacques Bazin de Bezons 1667 unter dem Befehl von Maréchal Friedrich von Schomberg.

Zum Capitaine der Kürassiere befördert, war er am Übergang über den Rhein beteiligt und wurde in der Schlacht bei Seneffe schwer verwundet. 1675 wurde er Mestre de camp im Régiment Royal-Navarre cavalerie,[2] und 1688 zum Brigadier des armées du roi befördert.

In dieser Funktion kommandierte er das Reservekorps in der Schlacht bei Steenkerke und in der Schlacht bei Neerwinden.

1701 kämpfte er in Deutschland und in Italien in der Schlacht bei Chiari. Im Jahre 1702 wurde er zum Lieutenant-général ernannt.[3] Er war an der Schlacht bei Luzzara und der Belagerung von Governolo beteiligt. Danach wurde ihm das Kommando von Mantua und die Armee südlich des Po übertragen.

1704 befehligte Jacques Bazin de Bezons die Belagerungen von Verceil und Ivrea. Im Jahre 1708 wurde er nach Spanien abkommandiert und war an der Einnahme von Tortosa beteiligt. 1709 erfolgte die Beförderung zum Maréchal de France. Im Jahre 1711 wurde ihm, gemeinsam mit dem Marschall Henry d'Harcourt das Kommando über die „Armée du Rhin“ (Rheinarmee) in Deutschland übertragen.

Nach dem Tod Ludwigs XIV. wurde er Mitglied im Rat der Régence.

Auszeichnungen

Fußnoten

  1. Madame de Sévigné, S. 510
  2. wie damals üblich, hat er den Posten sehr wahrscheinlich gekauft
  3. da Lieutenant-général kein militärischer Rang, sondern ein Dienstposten war, wurde er ernannt und nicht befördert

Literatur

  • Gustave Chaix d'Est-Ange, Dictionnaire des familles françaises anciennes ou notables à la fin du XIXe, Volume 3, C. Hérissey, 1904.
  • Louis de La Roque, Catalogue historique des généraux français, Desaide, 1896.
  • Madame de Sévigné, Google Books OYwOAAAAQAAJ Lettres de madame de Sévigné, de sa famille et de ses amis, Blaise, 1820