unbekannter Gast
vom 27.09.2018, aktuelle Version,

Régiment Royal-Navarre cavalerie

Régiment Royal-Navarre cavalerie
21e régiment de cavalerie


Standarte des Régiment Royal-Navarre cavalerie
Aktiv 1647 bis 1803
Land Frankreich
Streitkräfte Armée de terre
Teilstreitkraft Kavallerie
Truppengattung Schwere Kavallerie
Typ Kürassierregiment
Stationierungsort Beauvais
Schutzpatron St. Georg
Kommandeur
Kommandeur Letzter: Chef de brigade Ythier Sylvain Pryvé
Wichtige
Kommandeure

Mestre de camp Comte d’Illes

Das Régiment Royal-Navarre cavalerie (zuletzt: 21e régiment de cavalerie) war ein Kürassierregiment in der Armee des Königs von Frankreich und in der Armee der Ersten Republik.

Formationsgeschichte

Nach der erfolglosen Belagerung von Lleida im Mai 1646 (Französisch-Spanischer Krieg) wurde im Januar 1647 vom Vizekönig von Katalonien an Joseph d'Ardenne d'Arragon, comte d'Illes ein Patent zur Aufstellung eines Kavallerieregiments im Dienst der französischen Krone erteilt. Es hieß zunächst „Régiment d'Ardenne“, wurde aber seit einem unbekannten Zeitpunkt als „Régiment d'Illes“ bezeichnet

  • 1647: Aufstellung des Régiment d'Ardenne cavalerie bzw. Régiment d’Illes cavalerie
  • 1. Februar 1675: Wechsel des Regimentsinhabers, Umbenennung in Régiment de Bezons cavalerie
  • 8. August 1679: Auflösung, die Kompanie «Mestre de camp»[1] wurde mit Befehl vom 15. August in das „Régiment Grignan cavalerie“ eingegliedert.
  • 15. Januar 1684: Aufstellung des Régiment de Bezons cavalerie als Folgeverband
  • 26. September 1684: Entlassen, die Kompanie «Mestre de camp» wurde mit Befehl vom 1. Oktober in das «Régiment de Tallard cavalerie» eingegliedert.
  • 20. August 1688: Wiederaufstellung als Régiment de Bezons cavalerie
  • 1693: Umbenennung in: Régiment de Balivières cavalerie
  • 20. Dezember 1696: Umbenennung in: Régiment de Saint-Pouanges cavalerie
  • 1721: Umbenennung in: Régiment de Bougard cavalerie
  • 1728: Umbenennung in: Régiment d’Aumont cavalerie
  • 20. Juli 1743: Umbenennung in: Régiment du Prince Camille cavalerie
  • 1. Februar 1749: Umbenennung in: Régiment de Vienne cavalerie
  • 1759: Umbenennung in: Régiment de Damas cavalerie
  • 11. Dezember 1761: Eingliederung des «Régiment de Moustier cavalerie» und Umbenennung in: Régiment Royal-Navarre cavalerie[2]
  • 1. Januar 1791: Umbenennung in: 22e régiment de cavalerie
  • 1792: Umbenennung in: 21e régiment de cavalerie[3]
  • 24. September 1803: Aufgelöst

Standarten

Das Regiment führte bis 1791 eine rote Standarte mit goldgestickten Verzierungen (fleurs de lys) und der Sonne Ludwigs des XIV. Darüber befand sich das Devisenband mit dem Wahlspruch des Königs. Die Standarte war mit goldenen Fransen eingefasst.

Uniformierung

Reiter des Royal-Navarre. Zeichnung im Musée de l'Armée (Paris).

Regimentskommandanten

Mestre de camp war bis 1791 die Rangbezeichnung für den Regimentsinhaber und/oder den tatsächlichen Kommandanten eines Kavallerieregiments. (Von 1791 ab wurde der Rang Mestre de camp durch Colonel und dieser von 1793 bis 1803 durch Chef de brigade ersetzt. Danach hieß es wieder Colonel.) Sollte es sich bei dem Mestre de camp um eine Person des Hochadels handeln, die an der Führung des Regiments kein Interesse hatte (oder zu unerfahren war) so wurde das Kommando dem „Mestre de camp lieutenant“ (oder „Mestre de camp en second“) überlassen. Ab 1791 gab es keine Regimentsinhaber mehr.

  • 6. Januar 1647: Mestre de camp Joseph d’Ardenne d’Arragon, comte d’Illes
  • 10. Dezember 1673: Mestre de camp Jacques de Pouilly de Lançon
  • 1. Februar 1675: Mestre de camp Jacques Bazin de Bezons, marquis de Bezons
  • 30. März 1689: Mestre de cam Antoine Cornu, marquis de Balivières
  • 1690: Mestre de camp: Comte d’Auneuil
  • 20. Dezember 1696: Mestre de camp François Gilbert Colbert, marquis de Saint-Pouanges
  • Januar 1716: Mestre de camp Marquis de Chambonas
  • 1721: Mestre de camp de Bougard
  • 14. August 1728: Mestre de camp Louis Marie Augustin, duc d’Aumont, Pair von Frankreich
  • 20. Juli 1743: Mestre de camp Camille Louis de Lorraine, prince de Marsan
  • 1. Februar 1749: Mestre de camp Comte de Vienne
  • 1759: Mestre de camp Jacques François, marquis de Damas d’Antigny
  • 24. Februar 1774: Mestre de camp Antoine Charles Guillaume, marquis de La Roche-Aymon
  • 10. März 1788: Mestre de camp Marie François Emmanuel, duc de Crussol
  • 21. Oktober 1791: Colonel Joseph François Régis Camille de Serre de Saunier, marquis de Gras
  • 5. Februar 1792: Colonel Dominique de Diettmann
  • 27. Mai 1792: Colonel Raphaël de Casabianca
  • 15. Mai 1793: Chef de brigade François Thévenot
  • 20. Juli 1793: Chef de brigade Nicolas Maurice-Dufort
  • 6. Mai 1794: Chef de brigade Jean-Baptiste Duclos
  • 22. Februar 1794: Chef de brigade Jean-Baptiste André Rifflet
  • 21. Dezember 1794: Chef de brigade Jean-Baptiste Duclos
  • 3. September 1799: Chef de brigade Ythier Sylvain Pryvé

Ob und/oder wann der jeweilige Mestre de camp sein Regiment selbst geführt hat, oder es dem „Mestre de camp en second“ als seinem Vertreter überlassen hat, ist nicht mehr feststellbar.

Gefechtskalender

Das Regiment war in den folgenden Kriegen eingesetzt:

Französisch-Spanischer Krieg

Seinen ersten Einsatz sah das Regiment bei der zweiten Belagerung von Lleida und der Einnahme von Àger (ein Dorf in der Nähe von Lleida). 1648 folgte der Kampf um Tortosa. Danach lag es für vier Jahre in Barcelona in Garnison. 1650 und 1651 war es an der Verteidigung der Stadt beteiligt.

1657 verließ das Regiment Katalonien, um die französischen Truppen in Italien zu verstärken. Im folgenden Jahr zurück in Katalonien, nahm es an den letzten beiden Feldzügen des Krieges teil, um am 18. April 1661 abgedankt zu werden. Die Compagnie du mestre de camp (also die Leibkompanie des Regimentsinhabers) blieb als Stamm für Neuaufstellungen vorhanden.

Am 1. April 1668 erfolgte eine Neuaufstellung zu vier Kompanien in Metz und in Gorze. Es wurde an die Grenze von Lothringen kommandiert und am 14. Mai des folgenden Jahres wieder ausgemustert. Die Compagnie du mestre de camp wurde wieder als Stamm behalten.

Holländischer Krieg

Das Regiment wurde am 3. März 1672 erneut aufgestellt. In Flandern stand es unter dem Kommando von M. de Lançon

Danach folgte der Feldzug in das Elsaß unter dem Oberbefehl von Maréchal de Turenne

Zurück in Flandern folgte 1677 die Teilnahme an der Belagerung von Valenciennes, von Cambrai und der Schlacht bei Saint-Denis (1678)

Am 6. August 1679 wurde das Regiment abgedankt – im Januar 1684 wieder aufgestellt wurde es am 26. September entlassen am und 20. August 1688 erneut aktiviert.

Pfälzischer Erbfolgekrieg

Hier nahm es mit der Armée du Rhin (Rheinarmee) an der Belagerung von Philippsburg (1688) teil, zog dann nach Flandern und kämpfte in allen wichtigen Schlachten.

Das stark engagierte Regiment wurde in den folgenden Jahren zur Bewachung der flandrischen Höhen bei Mons eingesetzt.

Spanischer Erbfolgekrieg

Das Regiment kämpfte in der:

Mit dem Marschall de Villars zog es 1706 nach Schwaben und nach Franken. Zurück in Flandern folgte die:

  • Schlacht bei Malplaquet wo es so stark reduziert wurde, dass man es zur Auffrischung in die Franche-Comté schicken musste. 1712 kam es zurück zur Rheinarmee und kämpfte im:
  • Gefecht bei Landau

und bei der:

  • Belagerung von Freiburg (1713)

Polnischer Thronfolgekrieg

Österreichischer Erbfolgekrieg

Mit der «Armée du Bas-Rhin» (Niederrheinarmee) im Einsatz in Westfalen und in Böhmen. Danach Verlegung nach Flandern.

Siebenjähriger Krieg

Das Regiment war an sechs Feldzügen beteiligt.

Koalitionskriege

1791 stand das Regiment bei der Rheinarmee und dann bei der Nordarmee

1799 folgte die Versetzung zur Armée d’Italie bei der es bis 1800 verblieb.

Die Auflösung erfolgte per Dekret vom 24. September 1803 in Nevers. Die Escadrons wurden aufgeteilt:

eine Escadron zum 15 e régiment de cavalerie
eine Escadron zum 16 e régiment de cavalerie
eine Escadron zum 17 e régiment de cavalerie
ein Détachement zum 2e régiment de carabiniers

Garnison

Fußnoten

  1. Die Kompanie «Mestre de camp» war immer die Leibkompanie des Regimentsinhabers. Falls der Regimentsinhaber diesen Posten nur pro forma innehatte unterstand sie dem «Mestre de camp en second»
  2. Anordnung vom 1. Dezember 1761, État militaire de France pour l’année 1762. S. 380.
  3. das Régiment Royal-Allemand cavalerie als Nr. 15 war emigriert, alle nachfolgenden rückte eine Stelle nach vorn
  4. Cinquième abrégé de la carte générale du militaire de France, sur terre et sur mer, Lemau de la Jaisse, Paris 1739

Literatur

  • Cinquième abrégé de la carte du militaire de France, sur terre et sur mer (Depuis novembre 1737, jusqu’en décembre 1738). Lemau de la Jaisse, Paris 1739.
  • État militaire de France pour l’année 1760. par les sieurs de Montandre-Longchamps, troisième édition, chez Guyllin, Paris 1760.
  • État militaire de France pour l’année 1762. par MM. Montandre-Longchamps, chevalier de Montandre, et de Roussel, cinquième édition, chez Guyllin, Paris 1762.
  • Histoire de la cavalerie française. Louis Auguste Victor Vincent Susane, J. Hetzelet C°, Paris, 1874.
  • Chronique historique-militaire. Pinard, Kapitel 3, 5, et 6, Paris 1761, 1762 et 1763.