Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 24.04.2020, aktuelle Version,

Johann Josef Mildner

Johann Josef Mildner (* 22. September 1765 in Kaltenberg (Studená), Böhmen; † 11. Februar 1808 in Gutenbrunn im Waldviertel) war ein Glasbläser und Glaskünstler.

Leben

Johann Josef Mildner wurde 1765 geboren als Sohn des Glasschleifers Franz Xaver Mildner in Kaltenberg im Böhmischen Riesengebirge, dem heutigen Studená in Tschechien. Wirtschaftliche Zwänge nötigten die Familie Mildner, ihre Heimat zu verlassen. Dies, obwohl das böhmisch/schlesische Grenzland im 18. Jahrhundert ein Zentrum der Glaskunst war. 1779 zogen sie nach Gutenbrunn im Niederösterreichischen Waldviertel, während Johann Mildner dagegen erst ab 1784 hier sesshaft wurde. Es wird angenommen, das er sich in den vergangenen Jahren die verschiedenen Techniken der Glasdekoration angeeignet hatte. Während sein Vater und die Brüder speziell als Glasschleifer für die Glashütte des Joseph Edler von Fürnberg wirkten, war Johann Mildner für das Dekorieren und Beschriften der Gläser zuständig. Er entwickelte ein eigenes Verfahren für Malereien auf Gold- und Silbergrund. Schliff und Schnitt hingegen waren Aufgaben der Familie.

Johann Josef Mildner starb 1808 im 43. Lebensjahr an einer Lungenzündung und wurde in Martinsberg bestattet.

Zu Mildners 200. Todestag wurde im Gutenbrunner Amtshaus ein Mildner-Museum eröffnet und eine Jubiläumsausstellung gezeigt.[1]

Werk

Mildners Spezialität waren die "Mildner-Gläser", nach Art der Zwischengoldgläser gefertigte Becher oder auch Kelche. aus zwei passgenauen Glasschichten bestehend, zwischen denen ein Blattgold eingelegt und mit dem gewünschten Design geätzt wurde. Seine Motive bestanden aus Porträts, Monogrammen oder Wappen und seltener aus Allegorien oder Darstellungen von Heiligen. Gelegentlich gravierte er ein Gedicht auf der Rückseite des Medaillons. Seine Werke signierte er häufig mit "Mildner fec. à Gutenbrunn" (Mildner hat es gefertigt ...) und einer Jahresangabe. Datierte Arbeiten von 1787 bis 1807 dokumentieren sein Schaffen. Beispiele seiner Glaskunst sind heute in allen bedeutenden öffentlichen Glassammlungen der Welt sowie in zahlreichen Privatsammlungen vertreten.

Werke (Auswahl)

  • An Austrian Zwischengold dated portrait beaker, 1792, Auktion bei Christie’s[2]
  • A Zwischengoldglas beaker and cover, 1807, Auktion bei Bonhams[3]
  • Becher mit Kurfürstlich Sächsischem Wappen, Auktion im Dorotheum[4]
  • Becher mit Medaillon "S. Christophorus" Auktion bei Artnet[5]

Literatur

Einzelnachweise

  1. MILDNER-MUSEUM. (Memento vom 29. April 2016 im Internet Archive) In: Gutenbrunn Aktuell. Ausg. 1/2008, S. 8
  2. Abbildung bei Christie’s
  3. Abbildung bei Bonhams
  4. Abbildung bei Dorotheum
  5. Abbildung bei artnet