Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 01.11.2018, aktuelle Version,

Josef Franz Hieronymus von Colloredo-Mannsfeld

Fürst Josef Franz Hieronymus von Colloredo-Mannsfeld (* 26. Februar 1813; † 22. April 1895 in Wien) war ein österreichischer Staatsmann.

Leben

Josef Franz Hieronymus von Colloredo-Mannsfeld war ein Sohn des durch seine Bemühungen um den Wohlstand Niederösterreichs bekannten Grafen Ferdinand von Colloredo-Mannsfeld († 1848). Zunächst eine militärische Laufbahn einschlagend, trat er in die Armee ein und avancierte zum Major. 1852 erbte er von seinem Vetter Franz de Paula Gundaccar II. von Colloredo-Mannsfeld den Fürstentitel und bedeutende Fideikommiss-Herrschaften, wurde 1857 Kämmerer, 1859 Präsident der Staatsschuldentilgungs-Kommission, 1860 Mitglied des verstärkten Reichsrats und 1861 des Herrenhauses. Anschließend war er 1861–67 Landmarschall des niederösterreichischen Landtags, von 1867 an Mitglied des böhmischen Landtags und 1868–69 Präsident des Herrenhauses. Colloredo gehörte zu den treuesten und einflussreichsten Anhängern der deutschösterreichischen Verfassungspartei.

Familie

1841 heiratete Colloredo-Mannsfeld Maria Theresia von Lebzeltern. Sein ältester Sohn, Graf Hieronymus Ferdinand Rudolf (* 20. Juli 1842; † 29. Juli 1881) wurde 1871 von den verfassungstreuen Großgrundbesitzern in den böhmischen Landtag gewählt und übernahm am 19. Mai 1875 das Ackerbauministerium im Kabinett Auersperg.

Literatur