Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 02.12.2018, aktuelle Version,

Josef Schild (Skirennläufer)

Josef Schild
Nation Osterreich  Österreich
Geburtstag 20. April 1980 (38 Jahre)
Geburtsort Österreich
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G,
Riesenslalom
Verein SC Dienten
Status zurückgetreten
Karriereende 2005
 

Josef Schild (* 20. April 1980) ist ein ehemaliger österreichischer Skirennläufer. Der Bruder von Marlies und Bernadette Schild gehörte bis 2005 dem Kader des Österreichischen Skiverbandes an und erreichte zwei Podestplätze im Europacup.

Karriere

Schild kam wie seine Geschwister durch die Eltern zum Skisport. Beide Eltern sind Skilehrer, der Vater zudem Trainer im Skiclub Dienten.[1] Schild wurde 1993 in seiner Altersklasse Schüler I Österreichischer Schülermeister in Riesenslalom und Super-G.[2] Im selben Jahr gewann er den Riesenslalom des erstmals ausgetragenen Whistler Cups im kanadischen Skigebiet Whistler-Blackcomb. Nach Erreichen des Alterslimits nahm er ab der Saison 1995/1996 an FIS-Rennen teil. Lange Zeit ohne vordere Platzierungen geblieben, feierte er im Jänner 1999 den ersten Sieg in dieser Kategorie.

Zu ersten Einsätzen im Europacup kam Schild im Jänner 1998. Er startete ab der Saison 1999/2000 regelmäßig in dieser Rennserie und erreichte im selben Winter erste Punktegewinne und mehrere Top-20-Platzierungen. Daraufhin wurde er für die Juniorenweltmeisterschaft 2000 in der kanadischen Provinz Québec nominiert, wo er Rang 14 in der Abfahrt und Platz 22 im Riesenslalom belegte, im Slalom jedoch ausschied. Seine erfolgreichste Europacupsaison absolvierte Schild im Winter 2001/2002. Er wurde jeweils Dritter in den Abfahrten von Saalbach-Hinterglemm und Tignes und erreichte mit weiteren zwei Top-10-Ergebnissen den siebten Platz in der Europacup-Abfahrtswertung. In der folgenden Saison 2002/2003 fuhr er in vier Europacuprennen unter die schnellsten zehn, neben drei Abfahrten auch in einem Riesenslalom.

Am 17. Dezember 2003 kam Schild in der Europacupabfahrt von Ponte di Legno/Tonale schwer zu Sturz. Er erlitt einen Kreuzbandriss und musste den Rest des Winters pausieren.[3][1] Beim Comeback im folgenden Winter blieb er ohne Europacuppunkte. Schild beendete 2005 seine aktive Karriere, übernahm die Betreuung seiner Schwester Bernadette und absolvierte ein Sportstudium.[4] Er ist Sportlicher Leiter der Skischule Schild Skiracing.[5]

Erfolge

Juniorenweltmeisterschaften

Europacup

Weitere Erfolge

  • 3 Siege in FIS-Rennen

Einzelnachweise

  1. 1 2 Ein neuer Topstar am Ski-Himmel. derStandard.at, 10. Jänner 2005, abgerufen am 7. Oktober 2012
  2. Medaillengewinne von Josef Schild bei österreichischen Schülermeisterschaften. (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/oesv.at ÖSV-Siegertafel, abgerufen am 7. Oktober 2012.
  3. Portrait - Stephan Görgl (AUT). www.skiinfo.de, abgerufen am 7. Oktober 2012.
  4. Familie Schild: Eine Ski-Dynastie.@1@2Vorlage:Toter Link/sport10.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)   Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. sport10.at, 25. November 2010, abgerufen am 7. Oktober 2012.
  5. Kontakt. Schild Skiracing, abgerufen am 7. Oktober 2012.