Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 19.12.2019, aktuelle Version,

Karel Drgáč

Karel Drgáč (* 11. September 1954 in Rokycany, Tschechoslowakei) ist ein österreichischer Opernregisseur tschechischer Herkunft. Er war unter anderem Direktor der Staatsoper Prag sowie Gründer und langjähriger Intendant (1990–2013) der Opern Air Festspiele in Gars am Kamp, Niederösterreich.

Werdegang

Im Anschluss an eine mit Magister-Diplom abgeschlossene Ausbildung an der Universität Ostrava, zog Karel Drgáč 1979 nach Österreich, wo er ein weiteres Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien absolvierte. Als Regieassistent bei Jean-Pierre Ponnelle (Salzburger Festspiele, Wiener Staatsoper, Metropolitan Opera New York, Lyric Opera of Chicago, Opernhaus Zürich), Otto Schenk (Wiener Staatsoper) und Frank Corsaro (Royal Opera House Covent Garden) sammelte er Erfahrungen in Musiktheaterhäusern. Ab 1984 war er Regieassistent und Abendspielleiter am Opernhaus Graz. Parallel widmete er sich weiterhin auch der pädagogischen Tätigkeit und wurde als Dozent für Opernregie ans Sweelinck-Konservatorium Amsterdam (Musikuniversität) berufen. 1990 erfolgte die Verpflichtung als Opernchef des Smetana-Theaters in Prag, aus dem 1992 die Staatsoper Prag im Gebäude des Neuen Deutschen Theaters per Dekret entstanden ist.

Unter seiner fünfjährigen Ära entstanden 25 Neuproduktionen sowie Konzerte. Bezugnehmend auf die neuen demokratischen Strukturen jener Zeit, öffnete Drgáč das Haus auch für die Veranstaltung von Bällen und Veranstaltungen, die unter der Schirmherrschaft von Peter Ustinov, Edita Gruberová, der UNO, standen. Durch zusätzliche Auslandstourneen konnte er weltweit ein neues Image der Staatsoper Prag aufbauen. Zugleich fand in dieser Zeit eine Kooperation mit der Stadt Wien statt. So wurde z. B. die Operette Die Fledermaus gemeinschaftlich produziert. Aufgenommen und mehrmals ausgestrahlt wurde diese gemeinsame Produktion durch den deutschen Privatfernsehsender Sat.1. Mit dem Nationaltheater Mannheim gemeinsam wurde die Oper Die Verlobung im Traum von Hans Krása produziert. Auch die Gründung der Zweigstelle des Wagner-Verbandes Prag 1991 geht auf die Ära Drgáč an der Staatsoper Prag zurück.

Parallel gründete Drgáč im niederösterreichischen Gars am Kamp 1990 die Opern Air Festspiele, die sich unter seiner künstlerischen sowie kaufmännischen Leitung zu einem internationalen Opernfestival entwickelten. Unter seiner 25-jährigen Ära konnte Drgáč die Sänger Mara Zampieri, Viktória Vizin, Antigone Papoulkas, Melba Ramos, Janez Lotrič, Peter Dvorský, Wolfgang Bankl oder Martin Winkler nach Gars bringen. Ab 2005 war Drgáč Direktor des Viersparten-Theaterhauses Reduta in Brünn, später auch Operndirektor der Janáček-Oper des Nationaltheaters Brünn. Seine Regiearbeiten führten Karel Drgáč nach Deutschland, Spanien, in die Schweiz, Kanada, Serbien, Indien, Monte Carlo oder in die USA. Im Jahr 2014 wirkte er als Jury-Mitglied am Opernfestival Miskolc sowie beim Gesangswettbewerb in Sibiu (in Zusammenarbeit mit der Philharmonie Sibiu) mit und war als künstlerischer Leiter eines Masterkurses in Zusammenarbeit mit der Universität Oradea tätig.

Auszeichnungen

Regiearbeiten