Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 13.05.2018, aktuelle Version,

Karl Marberger

Karl Marberger (* 10. August 1910 in Umhausen; † 15. Oktober 1995 in Innsbruck) war ein österreichischer Politiker (ÖVP) und Gastwirt. Er war von 1958 bis 1962 Mitglied des Bundesrates und von 1962 bis 1970 Abgeordneter zum Österreichischen Nationalrat.

Marberger besuchte nach der Volksschule die Bürgerschule und danach die Handelsschule in Mehrerau. Er absolvierte in der Folge eine gastgewerbliche Fachausbildung in der Hotelfachschule Union Helvetia in Luzern. Im Jahr 1938 trat er der NSDAP bei und erhielt die Mitgliedsnummer 6,281.351, was die Vermutung einer Tätigkeit als „Illegaler“ nahelegt. Zudem wurde er Mitglied der SA und hatte in einer Ortsgruppe die Dienststellung des Presseleiters.[1] 1943 übernahm er den elterlichen Hotelbetrieb. Nach dem Zweiten Weltkrieg engagierte er sich als Fachgruppenvorsteher der Sektion Gast- und Schankbetriebe Tirols und war stellvertretender Landesgruppenobmann des Österreichischen Wirtschaftsbundes für Tirol. Des Weiteren war er als Mitglied des Tiroler Landesverkehrsrates und Bezirksobmann der Bezirksstelle der Kammer der gewerblichen Wirtschaft in Imst tätig. Er vertrat die ÖVP vom 29. Mai 1958 bis zum 14. Dezember 1962 im Bundesrat, wo er zwischen dem 1. Juli 1958 und dem 31. Dezember 1958 den Vorsitz führte. Zudem war er vom 14. Dezember 1962 bis zum 31. März 1970 Abgeordneter zum Nationalrat.

Einzelnachweise

  1. Michael Wladika: Zur Repräsentanz von Politiker mit NS-Vergangenheit in der Österreichischen Volkspartei 1945-1980. Eine gruppenbiographische Untersuchung. Forschungsprojekt im Auftrag des Karl von Vogelsang-Instituts, 2018, S. 179.
Vorgänger Amt Nachfolger
Leopold Babitsch Präsident des Österreichischen Bundesrats
1. Juli 1958 – 31. Dezember 1958
Adolf Vögel