unbekannter Gast
vom 06.04.2018, aktuelle Version,

Klam (Markt)

Klam (Hauptort einer Marktgemeinde)
Ortschaft
Klam (Markt) (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Perg (PE), Oberösterreich
Gerichtsbezirk Perg
Pol. Gemeinde Klam  (KG Clam)
Koordinaten 48° 13′ 30″ N, 14° 47′ 23″ Of1
Höhe 281 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 256 (2001)
Gebäudestand 78 (2001)
Postleitzahl 4352f1
Vorwahl +43/07269f1
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 10070
Zählsprengel/ -bezirk Klam (41107 000)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; DORIS

BW

Der Markt Klam am gleichnamigen Klambach bildet das Zentrum der aus insgesamt 9 Ortschaften bestehenden Katastralgemeinde Clam, die sich über das gesamte Gemeindegebiet der Marktgemeinde Klam erstreckt.

Geographie

Direkt an den Markt Klam grenzen im Westen und Südwesten die Ortschaft Sperken mit der Burg Clam, im Südosten Achatzberg, im Osten Oberhörnbach, im Norden Niederkalmberg, im Nordwesten Linden und im Westen Gauning.

Geschichte

Klamm, Clamm, Clamium, wie der Ort auch bezeichnet wurde, verdankt sein Entstehen der Herrschaft von Burg Clam. Der Ort verfügt seit 1384 über dokumentierteMarktprivilegien, die danach mehrmals erneuert wurden. 1825 war die Burg Clam Sitz der Herrschafts-, Disktriktskommisariat und Steuerbezirksobrigkeit[1] und der Markt (ohne dazugehörige Ortschaften) hatte 162 Einwohner, verteilt auf 35 Wohnparteien, die in 31 Häusern wohnten. Der Markt verfügte über eine Bürgerspitalstiftung unter der Vogtei der Herrschaft Burg Clam. Der Ort wurde mehrfach von den Hussiten zerstört und durch Feuersbrünste vernichtet.

Zwischen 1659 und 1664 wurde eine zur Pfarre Saxen gehörende Filialkirche errichtet und 1784 wurde die Pfarre Klam durch Abtrennung von Saxen gebildet. Diese umfasst ebenfalls neun Ortschaften, wobei sich jedoch Markt- und Katastralgemeindegrenzen nicht mit den Pfarrgrenzen decken.[2]

Hauptartikel: Klam

Literatur

  • Josef Lettner: 600 Jahre Markt - 200 Jahre Pfarre Klam, Kleines Heimatbuch der Marktgemeinde Klam, 1984

Karte im Digitalen Oberösterreichischen Raum-Informations-System (DORIS)

Einzelnachweise

  1. Kaiserlich-Königlicher Schematismus des Erzherzogthums Österreich ob der Enns auf das Jahr 1825, Erste Abtheilung. K.K. politische Behörden, Linz, 1825, S. 90.
  2. Benedikt Pillwein: Geschichte, Geographie und Statistik des Erzherzogthums Oesterreich ob der Enns und des Herzogthums Salzburg, Erster Theil: Der Mühlkreis, Linz, 1827, S. 370ff.